Zwangsgebührenfinanzierter Dreck

Wissenschaftssendung Quarks & Co berichtet über die Jagd – “mangelhaft und polemisch” befindet der Deutsche Jagdverband (DJV) und ruft zu Kritik auf.

Vor Kurzem stellten die Macher der WDR-Fernsehsendung Quarks & Co die Frage „Brauchen wir noch Jäger?“ und präsentierten acht Filme, die Moderator Ranga Yogeshwar kommentierte. Der Deutsche Jagdverband hat die Sendung analysiert, die acht gröbsten inhaltlichen Fehler gegenüber der Redaktion bemängelt und eine Richtigstellung eingefordert. Besonders kritisch sieht der Dachverband der Jäger die teilweise tendenziöse Moderation, die einer seriösen Wissenschaftssendung nicht gerecht wird.

Der DJV hat im Vorfeld die Redaktion von Quarks & Co bei der Recherche unterstützt und umfangreiches Infomaterial zur Verfügung gestellt. Unter anderem auch zum Wandel in der Agrarlandschaft, der anpassungsfähige Arten wie Wildschweine begünstigt. Dadurch steigen die Gefahr von Schäden in Feldern und das Seuchenrisiko – zwei elementare Gründe für die Jagd. Der Wandel in der Kulturlandschaft sei aber kein Thema, wenn es um die Frage gehe „Brauchen wir noch Jäger?“, so die ablehnende Haltung der Redaktion. PM DJV

Prädikat „mangelhaft“, resümiert der DJV und ruft zur sachlichen Kritik per E-Mail auf: redaktion.quarks@wdr.de

Beitragsbild: Titelbilder der Quarks & Co-Sendung: Brauchen wir noch Jäger?
(Quelle: www1.wdr.de)

4 Gedanken zu „Zwangsgebührenfinanzierter Dreck

  1. Paul

    Den Moderator Ranga Yogeshwar schätze ich sehr und viele seiner Beiträge sind sehr interessant und wissenswert.
    Aber nicht jeder kann a l l e s : nur der Name allein zählt nicht …..
    Von Sachen und Inhalten ,von denen er k e i n e wirkliche AHNUNG hat ( und das ist hier offensichtlich der Fall… ) , soll er die Finger lassen und den MUND halten…. !!
    >>>>> …. “irren ist menschlich, doch aus Stolz im Irrtum zu verharren ist t e u f l i s c h … ” !! <<<<
    bzw : …mancher wäre klüger, wenn er manchmal weniger klug wäre….. ( aus meinem Buch "gesammelte Sprüche u. Zitate" )

    Antworten
  2. Joachim Orbach

    Wenn es um das Jagdgebrauchshundwesen geht, hätte man besser einmal Herrn Karl Walch in dieser Sendung angehört und auf das Gerede von Herrn Fichtelmaier verzichtet. Auch wissenschaftlich gesehen hätte man sich da besser auf die Fachliteratur von Eberhard Trummler und Heinz Weidt berufen, denn diese Herren trugen zur Erkenntnissen der Welpenprägung und Früherziehung und damit zu deren Nutzanwendung im Jagdgebrauchshundewesen bei. Was zum Stand der heutigen Jagdhundeausbildung zählt. Was sollte mit dieser Sendung bezweckt werden? Etwa Werbung für “Remmels Jagdgesetz”? Die ganze Sendung war für mich eine einseitige und unsachliche und tendenziöse Berichterstattung bzw. . Moderation.

    Antworten
  3. Joachim Orbach

    Hallo Paul!
    Ihrer Meinung zu Herrn Fichtelmeier kann ich nur zustimmen. Mit meiner Meinung geht es aber nicht vorrangig um Herrn Fichtelmeier, sonderen um die einseitige Berichterstattung in dieser Sendung des WDR. Mir bekannt, wurde ja für diesen Beitrag zuvor ein fast 2,5 stündiges Interview mit Herrn Karl Walch ( JGHV ) geführt. Offensichtlich hat der Sender bewußt die sachlichen Argumentationen von Herr Walch nicht gesendet. Hier stellt sich denn doch die Frage: Sieht so eine seriöse Berichterstattung beim WDR aus? Die Sendung war u.a. zum Thema ” Jagdgebrauchshunde” damit für mich einseitig durch die Argumentationen von Fichtelmeier geprägt. Der Aufruf des DJV ist daher auch berechtigt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.