Zum Aufgang der Bockjagd…

… am 1. Mai wünschen wir allen Lesern und Freunden dieser Seite viel Weidmannsheil. Wer in den letzten Wochen fleißig nach Stellen wie den hier abgebildeten Ausschau gehalten hat, kann jetzt den Lohn der Mühe einheimsen. Für Nichtjäger: Es handelt sich um Plätz- und Fegestellen von Rehböcken. Durch das Plätzen (Scharren mit den Vorderläufen) markiert der Rehbock sein Revier, ebenso beim Fegen, wobei er mit seinem Gehörn an Zweigen und Bäumchen entlangstreicht. Das fertig ausgebildete Gehörn wird dabei auch vom Bast befreit. SE

Plaetz7

Platz2

Plaetz8

Plaetz5

Plaetz4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.