Wolf mit Reh geködert – Strafanzeige gegen Jäger

Weil er ein Wolf mit einem toten Reh angekirrt hat, sind ein Jagdpächter und dessen Jagdaufseher aus Barnstorf im niedersächsischen Landkreis Diepholz angezeigt worden. Das berichtet der Weser-Kurier. Demnach hatten die beiden ein bereits gerissenes Reh in der Nähe des Fundorts ausgelegt und eine Wildkamera zur Überwachung des Kadavers installiert. Deshalb hat ein Wolfshundzüchter und Volljurist namens Christian Berge, laut Weser-Kurier “selbst ernannter Anwalt der Wölfe” Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft in Verden bestätigte das Vorliegen der Strafanzeige gegenüber der Zeitung. Es sei nicht nur verboten, einen Wolf zu erschießen, argumentiert der Wolfsanwalt, es sei auch verboten, diesem nachzustellen.

Wie nicht anders zu erwarten, sprang der Nabu dem Wolfsanwalt bei: Eine “Fütterung” auch zum einmaligen Anlocken müsse unterbleiben, da dies Wölfe in die Nähe des Menschen locken könne. Mit menschlicher Nähe hat die Wölfin, um die es den Jägern eigenen Angaben zufolge ging, allerdings ohnehin kein Problem: Es geht um die ungewöhnlich starke Wolfsfähe, die in den Landkreisen Diepholz und Vechta bereits über 100 Nutztiere gerissen haben und auch zwei Meter hohe Schutzzäune überwinden können soll. Dem Zeitungsbericht zufolge wollten die Weidmänner mit dem Köder und der Wildkamera einen Wolfsnachweis erbringen. “Uns beschäftigt die Frage, ob die Wölfin einen Partner hat,” erklärte der Jagdpächter gegenüber dem Weser-Kurier: “Schließlich könnte das bedeuten, dass im Frühjahr mit Welpen zu rechnen ist.”

Die Landesjägerschaft Niedersachsen und auch das Wolfsbüro des Landes Niedersachsen halten sowohl das Anbringen einer Wildkamera, wie auch das Auslegen eines Köders für ein legitimes Verfahren beim Wolfsmonitoring, das mit dem regelmäßigen Anfüttern etwa durch Ausbringen von Speiseresten nicht zu vergleichen sei. SE

Beitragsbild: Ein totes Reh diente als Köder (Symbolbild). Copyright: SE

Ein Dankeschön geht an Jawina-Leser NoS für den Hinweis auf das Thema!

 

 

Ein Gedanke zu „Wolf mit Reh geködert – Strafanzeige gegen Jäger

  1. Herrmann Löhn

    Alle sollten mal lesen, was die zuständigen europäischen Wissenschaftler, zur Wolfsproblematik zusammengetragen und veröffentlicht haben.
    Google: “Steuert der Mensch auf einen Konflikt mit Wölfen zu?” ( Jagd und Wildforschung Bd. 41 aus 2016 ) Weitersagen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.