Wiedervernetzung und Unfallvermeidung

Trotz zahlreicher Grünbrücken sind Tiere in ihrer Mobilität noch immer stark eingeschränkt. Das Straßennetz in Deutschland bildet vielerorts Barrieren, Wildunfälle sind eine Folge. Wie die Wiedervernetzung von Lebensräumen künftig gestaltet werden muss, erklären Experten. Der Deutsche Jagdverband lädt dazu zur Tagung „Lebensraumkorridore für Mensch und Natur“ nach Berlin ein.

Menschen wollen mobil sein – Hirsch, Haselmaus und Co. auch. Doch wie kann die Mobilität der Tiere gewährleistet werden? Wie lassen sich Wildunfälle reduzieren?Mittlerweile wurden in Deutschland schon viele Grünbrücken gebaut. Trotzdem wurde die erforderliche Durchgängigkeit unserer Landschaft für Tiere bei Weitem noch nicht erreicht. In der Tagung “Lebensraumkorridore für Mensch und Natur” werden Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Hartwig Fischer, Präsident des Deutschen Jagdverbandes sowie Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland, darlegen, wie die Wiedervernetzung von Lebensräumen zukünftig gestaltet sein muss. Bestehende ökologische Ziele und neue politische Herausforderungen bilden dabei den Hintergrund, damit Mensch und Natur von einer barrierefreien Landschaft profitieren können. Zudem werden auf der Veranstaltung vorbildliche Wiedervernetzungsmaßnahmen in den Ländern sowie aktuelle Ergebnisse aus Forschungen zu Wiedervernetzung und Wildunfallvermeidung vorgestellt.

Lebensraumkorridore für Mensch und Natur:

Wiedervernetzung, Grünbrücken und Unfallvermeidung an Verkehrswegen

am 27. März 2017

Vertretung des Landes Baden-Württemberg
Tiergartenstr. 15, 10785 Berlin

Die Veranstaltung richtet sich gleichermaßen an Vertreter aus Politik, Behörden und Verbänden wie an Praktiker aus dem Bereich Verkehr und Naturschutz. Bitte merken Sie sich diesen Termin schon jetzt vor.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.lebensraumkorridore.de

Beitragsbild: Deutschland verfügt über ein gut ausgebautes Bundesfernstraßennetz von mehr als 231.000 km Länge. Durch Grünbrücken und Ottertunnel haben Wildtiere eine Chance, stark befahrene Verkehrswege gefahrlos zu queren. Quelle: DJV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.