Wie Waldtiere der Sommerhitze trotzen

Während Menschen der gegenwärtigen Sommerhitze durch Flucht in klimatisierte Räume oder Schwimmbadbesuche erwehren können, fragt sich mancher, wie dies eigentlich die Wildtiere im Wald überstehen. Leiden die Tiere in Wald und Flur unter den hochsommerlichen Temperaturen? „Jein“ sagen die Experten der Thüringer Landesforstanstalt: Hirsch, Hase & Co. haben “coole Strategien, um mit der Sommerhitze fertig zu werden.”

Im Gegensatz zum Menschen schwitzen Waldtiere bei der Bewegung nicht – viele wilde Gesellen haben wenig oder gar keine Schweißdrüsen. Wie der Haushund oder die Hauskatze hecheln sie und verdampfen dabei Speichel, um den Körper zu kühlen. Feldhasen atmen gar über ihre langen Löffel im Sommer besonders intensiv.

„Grundsätzlich reduzieren alle Wildtiere im Sommer ihren Bewegungsdrang und nehmen speziell in den heißen Mittagsstunden eine Siesta“ erläutert Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Erst in den kühleren Abendstunden wird das Wild wieder aktiver. Wildschwein und Rotwild sucht gern ein kühlendes Bad in sumpfigen Tümpeln. Eichhörnchen klettern auf die höchsten Bäume und genießen den Wind in der „luftigsten“ Etage des Waldes. Dachse, Füchse und Kaninchen verstecken sich in ihren unterirdischen, kühlen Bauten. Auch die Vögel finden in schattigen Bäumen Zeit für eine erfrischende Flugpause.

WasserHundx

Jagdpointer Enzo kühlt sich an heißen Tagen im Sieglitzteich (Thüringer Forstamt Finsterbergen). Copyright: ThüringenForst

Nur die Rehe nahmen sich kein Hitzefrei: Ausgerechnet im Juli und August haben sie Paarungszeit, was speziell für den Bock einige strapaziöse Wochen bedeutet. Kein Wunder dass er kräftig an Gewicht verliert. Waldwanderer und Naturfreunde sollten deshalb im Sommer Wildtiere nicht unnötig aus ihrer Siesta reißen, vor allem Hunde beim Spaziergang durch den kühlen Forst unbedingt an der Leine führen. Und Waldweiher und –seen dienen nicht nur den Jüngsten in der Wanderfamilie als erfrischend-kühlendes Nass, sondern auch Tieren als willkommene Tränke. Lautes Geschrei ist hier, wie auch im gesamten Wald, fehl am Platz. Sonst geht die Anti-Stress-Strategie einiger Wildtiere nicht auf. PM ThüringenForst

Beitragsbild: Rehe im Wasser, Copyright: Andreas Knoll/ThüringenForst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.