Wenn bei der Jagd die Erde bebt

Als am Morgen des 30. Oktober, einem Sonntag, ein weiteres Erdbeben Mittelitalien heimsuchte, befand sich eine Gruppe von Jägern auf einem Gemeinschaftsansitz in der Nähe des Monte Vettore im Nationalpark Sibillini. Die Weidmänner werden auf ihren Hochsitzen kräftig durchgeschüttelt, mit ortsüblichen Verwünschungen (piieeep) kommentieren sie das Geschehen. Als das Beben vorbei ist, fordert ein Jäger die anderen auf, ihre Waffen zu entladen: “Scaricate fucili!”

Das Nachrichtenportal Südtirol NEWS schreibt: “Nach der Panik war die Stimmung bei den Jägern tief gedrückt, weil sie davon ausgingen, dass ein Beben dieser Stärke sicherlich vielen Menschen ihr Leben gekostet hat. Zur großen Erleichterung traf diese Befürchtung nicht ein. An diesen Jagdausflug werden sich die Jäger aber noch lange erinnern.” SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.