Wegen Trockenheit: Notzeit für alle Wildarten ausgerufen

Brandenburger Landkreis Spree-Neiße setzt eine Notzeit für alle Wildarten fest

Gemäß § 41 Abs. 4 BbgJagdG ist der Jagdausübungsberechtigte verpflichtet, bei anhaltender Trockenheit für eine ausreichende Wasserversorgung des Wildes zu sorgen und die erforderlichen Voraussetzungen zu schaffen. Die Untere Jagdbehörde des Landkreises Spree-Neiße setzt im Benehmen mit der Unteren Naturschutzbehörde aufgrund der langandauernden Trockenheit eine Notzeit für alle Wildarten fest. Das teilt der Landkreis in einer Pressemeldung mit.

Die Notzeit wird mit sofortiger Wirkung bis zum Widerruf durch die Untere Jagdbehörde für den Landkreis Spree-Neiße festgelegt.

Kommt der Jagdausübungsberechtigte der Verpflichtung trotz Aufforderung durch die Untere Jagdbehörde nicht nach, so kann diese auf seine Rechnung Ersatzmaßnahmen durchführen lassen. PM LK SPN

Beitragsbild: Bald auch bei uns? – Wüstendüne mit Geländefahrzeug im westlichen großen Erg in Algerien, Copyright; Albert Backer, Quelle: Wikipedia. Lizensiert unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

Die Jawina-Redaktion dankt NoS für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.