Was Warnschüsse bringen…

Momentan läuft in den sozialen Medien eine Diskussion über die Idee, Wölfe, die im Treiben von Stöberjagden auftauchen, mit Warnschüssen zu vertreiben. Das dürfte vermutlich wenig bringen, wie der nebenstehende Bericht über Vorfälle mit übergriffigen Wölfen auf Drückjagden in Brandenburg zeigt, die sich von Warnschüsen wenig beeindruckt zeigen. Möglicherweise ist das Geballer sogar kontraproduktiv. Nicht ohne Grund fragt sich ja der Jagdleiter in dem Bericht, ob die Wölfe durch die Jagden “trainiert” würden: Die Schüsse und das andere Drumherum scheinen sie eher anzulocken. Warnschüsse in den Erdboden vor oder hinter einem Wolf dürften daher kaum eine andere Wirkung zeigen, als diesen Effekt – wo es knallt, gibt es etwas zu fressen – noch zu verstärken. Ein Verhalten, das jedem Hundeführer im übrigen ja auch als Schusshitze von seinem Jagdhund bekannt ist. Dass man auch anderen Caniden dieses Verhalten antrainieren kann, zeigt der auf dem Beitragsbild gezeigte Fuchs, dem seine Schusshitze eher schlecht bekommen ist.

Der Schussknall war kaum verklungen, als Reineke sich schon bei dem erlegten Wildschwein einfand, um sich daran gütlich zu tun – auch ein Verhalten, das viele Jäger bereits bei erfahrenen Füchsen beobachten konnten. Die gegen die Schusshitze des Fuchses im vorliegenden Fall in Anwendung gebrachte Erziehungsmethode in Form einer sauber angetragenen 8×57 gilt unter Fachleuten als äußerst effektiv, lässt dem so geschulten Objekt jedoch kaum eine Möglichkeit, den Lerneffekt noch zu Lebzeiten unter Beweis zu stellen. Die Übertragung der Methodik auf streng geschützte Tierarten wie den Wolf ist überdies illegal. Also lässt man es lieber. SE

Beitragsbild: Von erlegtem Wildschwein heruntergeschossener Fuchs. Foto: privat (JAWINA dankt!)

3 Gedanken zu „Was Warnschüsse bringen…

  1. Hans-Dieter Pfannenstiel

    Ein Warnschuss ist nur ein solcher, wenn der zu Warnende weiß, was ein Schuss bedeuten kann. Der Wolf verbindet damit ja keine Gefahr für ihn selbst, empfindet einen Schuss deshalb keinesfalls als Warnung, sondern allenfalls als Belebung der Jagd!

    Antworten
    1. Titus von Unhold

      Ich verstehe nicht warum es politisch ein Problem darstellt nonletale Gummigeschosse zur “Erziehung” einzusetzen. Ein so angelernter Wolf wird sicher nicht mehr vergessen dass Menschen und Knallgeräusche einigen Schmerz nach sich ziehen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.