Verhungerte Pferde: Polizei und Staatsanwalt ermitteln

+++ Volles Haus beim Elchessen +++ Brandenburg: Wolf reißt Gatterwild +++ Schweiz: Hasenpest im Kanton Thurgau +++ Bayern: Jäger erlegt die ersten Wildschweine seit 35 Jahren in oberbayerischem Revier +++ 

Im Fall der in einem Nabu-Naturschutzprojekt vermutlich verhungerten Konik-Pferde (JAWINA berichtete) haben Polizei und Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Das berichtet die Bild-Zeitung. Dem Bericht zufolge hat der Nabu am Wochenende die Pferde mit einer mobilen Fangeinrichtung eingefangen und zum größten Teil abtransportiert. Ein Pferd soll so entkräftet gewesen sein, dass es beim Verladen zusammenbrach. red.

Beitragsbild (Wohlgenährte) Pferde. Foto: SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.