Verband fordert sofortige Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht

Der Brandenburger Landesverband Familienbetriebe Land und Forst (FABLF, vormals Grundbesitzerverband) fordert die sofortige Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht. Der bisherige Umgang mit dem Wolf sei falsch, so der Verband in einer Pressemitteilung.

Die Aufnahme ins Jagdrecht würde es nach Auffassung des FABLF ermöglichen, dass “bei ganzjähriger Unterschutzstellung des Wolfs sogenannte “Problemwölfe” unproblematisch von örtlichen Jägern geschossen werden” könnten. Die Abschussregelungen im Brandenburger Wolfsmanagementplan (2013-2017) seien dazu nicht praktikabel. Zweckmäßiger erscheint den Grundbesitzern die Klassifizierung als „Problemwolf“ nach den im Yellowstone-Nationalpark in den USA geltenden Regelungen. Danach wird der Wolf als problematisch angesehen, der sich Menschen, menschlichen Behausungen oder Nutztieren auf weniger als 100 Meter nähert.

Der Verband fordert die Landesregierung auf, bei der Bundesregierung auf eine Veränderung des Schutzstatus des Wolfes hinzuwirken oder andernfalls die Berner Konvention zu kündigen.

Solange der Wolf geschützt ist, wird die Landesregierung aufgefordert, für alle durch den Wolf direkt oder indirekt verursachten Schäden einen gesetzlichen Schadenersatzanspruch zu schaffen. Zugleich müssten auch die durch Präventionsmaßnahmen entstehenden Kosten und Folgekosten in vollem Umfang ersetzt werden. PM/SE

Beitragsbild: Die zitierte und verlinkte PM des FABLF (Bildschirmfoto, Ausschnitt).

 

3 Gedanken zu „Verband fordert sofortige Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht

  1. Grimbart

    100 Meter, dann gibt es bald deutlich weniger Wölfe. Die Richtlinie sieht es allerdings als normal an, dass Wölfe, zumindest Nachts, durch bewohnte Gebiete laufen.
    So extrem wird die Forderung sicherlich nicht umgesetzt.

    Antworten
  2. Paul

    in KÄRNTEN, habe ich gerade gelesen, erheben die Angler eine Millionenklage gegen die J ä g e r wegen des Überbestandes an Fischottern und dem daraus entstandenen Schaden … Wie wird das wohl mit den Wölfen werden … ?!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.