USA: Farmer schießt rätselhaften Caniden

Am 16. Mai hat ein Farmer in der Nähe von Denton, Montana ein “großes wolfsähnliches Tier” geschossen, wie die Jagd-, Fischerei und Naturschutzbehörde des US-Bundesstaates (Montana Fish, Wildlife and Parks, MFWP) berichtet. Der Farmer glaubte demnach, einen Wolf geschossen zu haben, der sich seinen Viehherden zu sehr genähert habe. Der Viehhalter meldete den Abschuss, wie es das Gesetz vorschreibt. Bis dahin nicht ungewöhnliches in der von Ackerbau und Viehzucht geprägten Gegend Montanas, stellt MFWP fest. Mehrere Spezialisten der Behörde begutachteten jedoch die Fotos des erlegten Tiers und bezweifelten, dass es sich um einen reinrassigen Wolf handele: Die Zähne seien zu kurz, die Vorderpfoten zu klein und die Krallen an den Vorderpfoten zu lang. Sicher sei lediglich, dass es sich um ein junges, weibliches, nicht-laktierendes Tier aus der Familie der Caniden handele, zu der Hunde, Füchse, Wölfe und Kojoten gehörten.

Die Zähne des Caniden sind für einen reinrassigen Wolf zu klein… Foto: MFWP

Seitdem gibt es wilde Spekulationen im Netz, diverse selbsternannte Experten wollen ganz genau wissen, um was es sich handelt: Um einen Wolf, einen Wolfshybriden oder gar um ein mythisches Wesen, so MFWP.

…die Vorderpfoten zu klein und die Krallen zu lang. Foto: MFWP

Um das Rätselraten zu beenden, wurde der Kadaver des erschossenen Caniden an ein Speziallabor geschickt, das Gewebeproben entnehmen soll, die dann einer DNA-Analyse unterzogen werden. Es könne noch einige Wochen dauern, bis die Ergebnisse vorlägen, erklärt MFWP. red.

Beitragsbild: Der Kadaver des geschossenen Caniden. Foto: MFWP

2 Gedanken zu „USA: Farmer schießt rätselhaften Caniden

  1. Ronbi

    Wie wäre es mit einem Coywolf. Die gibt e wirklich in den USA. Kojote und Wolf in veränderlichen Anteilen und eine Prise Hund.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.