Tumbrincks Stelle im BMU muss neu ausgeschrieben werden

+++ Grannenweizen gegen Wildschäden? +++ Facebook sperrt “Wolf – nein danke” +++ Hessen: Rottier bei Spangenberg vermutlich von Wolf gerissen +++

Im April wechselte der damalige Landesvorsitzende des Nabu NRW, Josef Tumbrinck, auf einen gut dotierten Posten als Leiter der Unterabteilung Naturschutz ins Bundesumweltministerium (JAWINA berichtete). Jetzt muss seine Stelle neu ausgeschrieben werden.

Ein Mitbewerber um die Stelle hat einem Bericht der Landwirtschafts-Zeitschrift LZ Rheinland gegen die Vergabe an Tumbrinck vor dem Verwaltungsgericht Köln geklagt. Der Kläger argumentierte, dass er durch die in der Stellenbeschreibung festgelegten Anforderungen an die Bewerber ungerechtfertigt ausgeschlossen worden sei. Die Stelle der Besoldungsstufe B6 (9589,49 Euro monatlich) sollte an einen Absolventen eines naturwissenschaftlichen Studiengangs vergeben werden. Diese Anforderung ist nach Auffassung der Gerichts nicht objektiv zu überprüfen, da es keine verbindliche Festlegung gebe, was ein naturwissenschaftlicher Studiengang ist. Auch habe das BMU nicht nachgewiesen, warum die geforderte Qualifikation für den Abteilungsleiterposten notwendig sei. Durch den formalen Fehler muss das Auswahlverfahren neu ausgeschrieben und die Stellenbesetzung erneut durchgeführt werden. Tumbrinck hat die Stelle dem Medienbericht zufolge bislang nur vorläufig inne.

Josef Tumbrinck hat an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster Geowissenschaften studiert und das Studium als Diplom-Geograph abgeschlossen. red.

Beitragsbild: Filz. Foto: SE

 

4 Gedanken zu „Tumbrincks Stelle im BMU muss neu ausgeschrieben werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.