Treue Jagdhelfer auf der Haut

JAWINA-Leser TB hat sich langlebige Erinnerungen an seine langjährigen Jagdbegleiter stechen lassen: Auf dem linken Arm prangt ein Bild seines 62er Sauer-Drillings mit Dural-Basküle: Seine erste Jagdwaffe.

Das war das Vorbild für den Tätowierer:

Der Drilling – bald 50 Jahre im Jagdgebrauch und top in Schuss. Fotos: TB

Zielfernrohrmontage im Tattoostudio. Foto: TB

Gestochen scharf. Foto. TB

Detailgetreu. Foto: TB

Die fertige Tätowierung. Foto: TB

Auf der Schulter hat TB seinen Drahthaar-Rüden verewigt. Foto: TB

Beitragsbild: Drilling-Tattoo. Foto: TB

JAWINA dankt für die Genehmigung zur Veröffentlichung der Bilder!

7 Gedanken zu „Treue Jagdhelfer auf der Haut

  1. Carpe Diem.. jetzt erst recht

    Tätowierungen sind grundsätzlich eine Beleidigung für meine Augen. Und ich muß mir diese Beleidigungen jeden Tag auf´s neue gefallen lassen, weil ihre Besitzenden es für schön finden andere Menschen damit anzuöden.

    Antworten
  2. Kr.-Itisch

    Jeder kann ja nach seiner Facon glücklich werden.
    Aber was haben Tätowierungen in einem Jagdblog zu tun. Ist es eine besondere Tradition unter Jägern sich tätowieren zu lassen, ich glaube nicht. Wahrscheinlich ist der Anteil der Tätowierten unter den Jägern sogar weit kleiner, als in der Normalbevölkerung.
    Jede Impfung wird heute kritische betrachtet, die Unart sich alles möglich ungeprüfte Zeugs, wie schwermetallhaltige Farben etc. unter die Haut jubeln zu lassen, findet komischweise selten eine kritische Betrachtung. Was nur im leisesten krebsverdächtig ist, wird heute sofort aus dem Verkehr gezogen. Bei Tätowierungen stört das keine Sau.
    Haben sie einmal die Lymphknoten von Tätowierten gesehen? Eigentlich müssten Bilder davon, wie bei Zigaretten, in jeder Tätowierbude hängen.
    PS.: Von der Kohle für das Tattoo hätte ich mir lieber Zubehör für die Jagd gekauft.

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Unsere demnächst startende Serie “Jagdliche Piercings und Intimfrisuren” wird Sie begeistern.

      Antworten
  3. Ralf

    Kann jeder machen, wie er will. Ich bin so erzogen: an meinem Körper hat weder ein “Knopf” im Ohr, noch eine Tätowierung was zu suchen. Und ich hatte auch nie das Bedürfnis danach.
    Wenn ich sehe, was mancher Bekannter dafür für Geld augegeben hat und weiterhin ausgibt, dann muss ich Kr.-Itisch zustimmen. Ich gebe das wenige Geld lieber für andere Sachen aus.
    Witzig finde ich das “Arschgeweih” einer Bekannten. Man glaubt nicht, wie es sich krümmen kann 😉
    Wie gesagt: kann jeder machen, wie er will…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.