Tierschutz-Partei gründet Verein zum Nutria-Schutz

Sie gelten als invasive Art und richten massive Schäden an: Die aus Südamerika stammende Nutria, auch Sumpfbiber oder Biberratte genannt stehen auf der Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung und müssen, weil sie als Bedrohung für Ökosysteme und Artenvielfalt gelten, von den EU-Mitgliedsstaaten bekämpft werden. Thomas Schwarz, Bundes- und Landesvorsitzender der Partei für Tierschutz (Zeitungslesern vermutlich eher unter der Sammelbezeichnung “Sonstige” vertraut…) sieht das anders: Er könne gar nicht nachvollziehen, dass die Sumpfbiber so einen schlechten Ruf haben. Sie sind doch total putzig und tun keinem was zu Leide”, sagte Schwarz gegenüber dem Neusser Stadt-Kurier. Die Schäden, die die Nagetiere auch an Ufergehölzen in der Stadt Neuss verursachen, so dass deren Fortbestand gefährdet ist, sind für Schwarz kein Argument, weiterhin Jagd auf die Sumpfbiber zu machen, stellt der Stadt-Kurier fest: Er ruft Gleichgesinnte zum Protest auf. SE

Beitragsbild: Nutria. Autor: Timo Sack. Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.