Thüringen: Wolfshybriden “letal entnommen”

Zwei der auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf nachgewiesenen Wolfs-Hybriden – Mischlinge zwischen Wolf und Haushund – sind einem Bericht des MDR Thüringen zufolge geschossen worden. Es sei unklar, was aus einem weiteren Hybriden geworden sei. Auf Aufnahmen von Fotofallen seien nur noch drei von ursprünglich sechs Wolfsmischlingen zu sehen. Der vom Thüringer Umweltministerium festgelegte Plan, die Hybriden bis Ende Februar zu entnehmen, ist damit fehlgeschlagen. Es blieben jetzt nur noch wenige Tage, bis die Schäfer die Beweidung des Truppenübungsplatzes wieder aufnähmen, so der MDR. Bis dahin sollen die restlichen Hybriden nach Möglichkeit entnommen oder lebend gefangen werden. Die Fangaktion wird immer wieder durch Tierschützer behindert, die die Fallen auslösen. Die Kosten für Fang und Entnahme der sechs Hybriden sollen sich bislang auf mehr als 100.000 Euro belaufen. SE

Beitragsbild: Headline des zitierten Beitrags auf MDR Thüringen (Screenshot).

Ein Gedanke zu „Thüringen: Wolfshybriden “letal entnommen”

  1. Ralf

    “Nur noch drei von sechs” Wolfhybriden seien also zu sehen. Na dann können sich ja “nur noch drei von sechs” Wolfhybriden vermehren. Da haben sich die Pseudo-Weltverbesserer, genannt “Tierschützer”, die die Fangaktion boykotierten, echt einen Namen gemacht. Im Grunde genommen wird der ganze Wolfschutz durch solche Maßnahmen ad absurdum geführt.
    Mich würde interessieren, ob es wissenschaftliche Erhebungen zum Anteil von Hybriden im “Wolfbestand” gibt. Irgendwie gewinne ich den Eindruck, dass es nicht mehr “Willkommen Wolf”, sondern eher “Willkommen Wolfverwandtschaft” heißen müsste. Das wäre ehrlicher.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.