Thüringen: Wölfe reissen vier Fohlen innerhalb von sieben Wochen

+++ DJV fordert Rechtssicherheit-bei-Wolfsmanagement +++ Sachsen-Anhalt: Wolfsriss in Weißenfels? +++ Dorfbewohner haben genug vom Wolf +++ ASP: FLI aktualisiert Risikobewertung +++

Seit Mitte März sind in der Umgebung von Ohrdruf vier Fohlen von Wölfen gerissen worden. Am 19. März wurde der erste Riss eines Fohlens aus dem Ilmkreis vermeldet (JAWINA berichtete), seitdem scheinen der oder die Wölfe auf den Geschmack an Pferdefleisch gekommen zu sein. In Thüringen ist bisher nur die auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf ansässige Wölfin als territoriales Einzeltier nachgewiesen. Die Ohrdrufer Wölfin hatte sich mit einem Haushund gepaart und 2018 Hybriden gewölft, die zum Teil entnommen wurden (JAWINA berichtete). Experten zufolge, so die Thüringer Allgemeine, könnten jedoch möglicherweise auch durchziehende Wölfe für den einen oder anderen Riss verantwortlich sein. Bei dem nun am Montag (06.05.) gerissenen Pferd handelt es sich um ein erst anderthalb Tage altes Sportpferdefohlen (Warmblut), wie der betroffene Züchter gegenüber JAWINA bestätigte.

Während es den vom Thüringer Landesamt für Umwelt und Geologie (TLUG) veröffentlichten Statistiken zufolge regelmäßig nicht gelingt, den Wolf als Verursacher mittels DNA-Untersuchungen nachzuweisen, gehen Rissgutachter nach Untersuchung der gerissenen Fohlen davon aus, dass Wölfe ” mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht als Verursacher auszuschließen” sind, wie es so schön heißt. Die angesichts der eindeutigen Fakten- und Forschungslage unhaltbare, aber immer noch gern und häufig wiederholte Lüge, derzufolge Pferde und Rinder nicht zum Beuteschema des Wolfs gehörten, sollte nun endlich widerlegt sein. SE

Beitragsbild: Von Wolf gerissenes Fohlen (Archivbild). Foto: privat

Die JAWINA-Red. dankt für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.