Thüringen: Rekord-Schwarzwildstrecke – Aufwandsentschädigung für Schwarzwild-Abschüsse und Hundeeinsatz

Im Jagdjahr 2017/18 wurde beim Schwarzwild in Thüringen eine Jagdstrecke in Höhe von 41.897 Stück erzielt, im Vorjahr lag der Wert bei 31.052. Das entspricht einem Anstieg um ca. 35 Prozent der Jagdstrecke im Vergleich zum Vorjahr.

Aufwandsentschädigungen von 25 Euro pro Stück erlegtes Schwarzwild und den Einsatz von brauchbaren Jagdhunden für Stöbern oder Nachsuche – hier alle Informationen und Formulare zum Download

„Mit ihrer Arbeit leisten Thüringens Jägerinnen und Jäger einen wichtigen Beitrag zur Regulierung des Wildtierbestandes“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller. „Eine hohe Priorität hat nach wie vor die Bekämpfung der drohenden Afrikanischen Schweinepest. Auch hier haben die Jäger eine Schlüsselposition bei der Eindämmung.“ Die Jagdstrecke beim Rotwild ist im Vergleich zum Vorjahr um 4 % gestiegen. Die Streckenergebnisse beim Dam-, Muffel und Rehwild weisen nur geringe Änderungen zum Vorjahr auf. Naturgegeben schwankt die Höhe der Wildbestände und in Folge dessen auch die Ergebnisse der Jagdstrecken. Insbesondere beim Schwarzwild können diese Schwankungen extrem sein. Während im Jagdjahr 2012/13 noch eine Jagdstrecke von 37.400 Sauen verzeichnet wurde, sank diese bereits im Folgejahr um 40 %. Das Auf und Ab der Jagdstrecken hängt von vielen Faktoren ab. Doch beim Schwarzwild ist Achtsamkeit geboten.

Besonders in Hinblick auf die in Polen und Tschechien aufgetretene Afrikanische Schweinepest (ASP) ist die dauerhafte Regulierung des Schwarzwildbestandes von großer Bedeutung. Um eine Ausbreitung der ASP vorzubeugen empfiehlt die Ministerin eine konsequente Bejagung des Schwarzwildes. Insbesondere weist Sie auf die jagdbezirksübergreifende Bejagung von Frischlingen und Überläuferbachen zur Regulierung des Bestandes hin.

Die Zahl der erlegten, verunfallten und verendet aufgefundenen Waschbären steigt auf über 12.389 Waschbären. Im Vorjahr waren es noch ca. 11.166 Waschbären. Die Jagdstrecke dokumentiert die unaufhaltsame Ausbreitung eines Neozoen, der durch seine invasive Art eine akute Gefahr für Kleinsäuger, Vögel und Lurche darstellt.

Der Anteil des verendet und verunfallten Schwarzwildes liegt bei ca. 2,4 % der Jagdstrecke. Der Anteil des verendet und verunfallten Rehwildes liegt bei ca. 8 % der Jagdstrecke. Bedenklich ist der hohe Anteil an Fall- und Unfallwild beim Feldhasen. Hier liegt der Anteil über 50 %.

Aufwandsentschädigung zur Vorbeugung der Afrikanischen Schweinepest

Gemäß der Bekanntmachung über die „Auszahlung pauschaler Festbeträge für die Durchführung vorbeugender Maßnahmen gegen den Eintrag der Afrikanischen Schweinepest nach Thüringen“ kann die Auszahlung pauschaler Festbeträge für die Erlegung von Schwarzwild oder den Einsatz von brauchbaren Jagdhunden anlässlich jagdbezirksübergreifender Treib- oder Drückjagden auf Schwarzwild beantragt werden. Die Bearbeitung erfolgt durch das Thüringer Forstamt Sondershausen.

Die Bekanntmachung sieht vor, dass der pauschale Festbetrag von 25 Euro für jedes erlegte Stück Schwarzwild bzw. für jeden Hundeeinsatz in Thüringen in der Zeit vom 1. Mai bis 30. November 2018 beantragt werden kann. Antragsberechtigt sind Jagdausübungsberechtigte, die in dem Jagdbezirk, in dem das Schwarzwild erlegt wurde, jagdausübungsberechtigt sind und Hundeführer, die ihre gem. Gesetz brauchbaren Jagdhunde auf revierübergreifenden Drückjagden auf Schwarzwild einsetzen. Ausgenommen sind Angestellte der Thüringer Landesforst, die ihre Hunde im Landeswald einsetzen. PM/red.

Downloads:

Bekanntmachung über die Auszahlung pauschaler Festbeträge für die Durchführung vorbeugender Maßnahmen gegen den Eintrag der Afrikanischen Schweinepest nach Thüringen (ASP Aufwandspauschalen Jagd)

Begehren auf Auszahlung eines pauschalen Festbetrags für die Erlegung von Schwarzwild

Begehren auf Auszahlung eines pauschalen Festbetrags für den Jagdhundeeinsatz

Positionspapier zur Schwarzwildjagd in Thüringen

Auswertung Jagdjahr 1993/94 bis 2017/18

Beitragsbild: “Bekanntmachung über die Auszahlung pauschaler Festbeträge für die Durchführung vorbeugender Maßnahmen gegen den Eintrag der Afrikanischen Schweinepest nach Thüringen (ASP Aufwandspauschalen Jagd)” (Screenshot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.