Thüringen: Petition gegen “Verschlechterung” des Landesjagdgesetzes

Auf der Petitionsplattform des Thüringer Landtags ist die Petition “Die Verschlechterung des Thüringer Jagdgesetzes verhindern!” gestartet worden. Die Petition ist vom “Bündnis für Wald und Wild e.V.” eingereicht worden und “richtet sich gegen die Entscheidung der Landesregierung, das Thüringer Jagdgesetz in weiten Teilen so zu verändern, dass es bürokratischer, impraktikabler und wildtierfeindlicher wird”, wie es auf der Thüringer Petitionsplattform heißt.

Die rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen wolle noch kurz vor der Landtagswahl das Landesjagdgesetz nach ihren Vorstellungen ideologisch umarbeiten und Wald vor Wild im Landesjagdrecht festschreiben, heißt es in einem im Internet und den sozialen Medien verbreiteten Aufruf zur Zeichnung der Petition: “Insbesondere das Reh- und das Muffelwild sollen zu Forstschädlingen degradiert werden und die Jäger sollen nur noch die Erfüllungsgehilfen des Landesforstes sein. Dagegen wehrt sich der Jagdverband Bündnis für Wald und Wild e. V. und hat eine entsprechende Petition beim Thüringer Landtag eingebracht. Zeichnet diese mit und zeigt Wald vor Wild damit die rote Karte.”

Konkret fordern die Petenten:

• Wildernde Katzen müssen durch Jagdausübungsberechtigte ab 300 m vom nächsten
bewohnten Gebäude letal entnommen werden können.
• Die Verwendung von bleihaltiger Schrotmunition sowie der Einsatz von Schlagfallen zur
Jagdausübung müssen weiterhin erlaubt bleiben.
• Es muss weiterhin klassische Abschusspläne zur Bewirtschaftung des Rehwildes geben.
• Reh- und Muffelwild dürfen nicht zu Schädlingen herabgewürdigt werden.
• Die Fütterungspflicht in Notzeiten muss weiterhin im Landesjagdgesetz niedergeschrieben
bleiben.
• Aufnahme des Wolfes in das Thüringer Jagdrecht mit einer ganzjährigen Schonzeit.
• Aufnahme der Nilgans und der Kanadagans in das Thüringer Jagdrecht mit einer
ausgedehnten Jagdzeit.
• Die bisherige Definition von Hoch- und Niederwildjagden soll erhalten bleiben.
• Die Liste der jagdbaren Arten darf durch die Landesregierung nicht verkleinert werden.

Auf der Internetseite des Thüringer Landtags begründen die Petenten ihre Forderungen ausführlich und fundiert. red.

Beitragsbild: Petition “Die Verschlechterung des Thüringer Jagdgesetzes verhindern!” auf der Petitionsplattform des Thüringer Landtags (Screenshot, Ausschnitt)

Ein Gedanke zu „Thüringen: Petition gegen “Verschlechterung” des Landesjagdgesetzes

  1. Carpe Diem.. jetzt erst recht

    Was bei einer Landtagswahl a la Thüringen raus kommt, wird sich nach diesem Wochenende in Brandenburg und Sachsen wiederholen. Gerade die roten Giftzwerge werden die Ressorts für Umwelt, Landwirtschaft oder Soziales für sich reklamieren weil SPD und CDU die Schlüsselressorts für sich beanspruchen. Ob diese Landtage dann klimastabil sind, bezweifele ich, und Petitionen haben gleichwohl einen hohen Unterhaltungswert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.