Thüringen: Ohrdrufer Wölfin reisst fünftes Fohlen

+++ Niedersachsen: Wolf illegal geschossen +++ Südtirol: Polizei schnappt Wilderer +++ NRW: Auto einer Treiberin beschädigt – Täter verurteilt +++ Südtirol: Wolf reißt sieben Schafe im Jaufental, weitere Tiere vermisst +++

Seit 19. März sind fünf Fohlen bei Wolfsangriffen in der Umgebung von Crawinkel (Landkreis Gotha) gerissen worden. Am vergangenen Freitag hat es das fünfte Fohlen auf den Flächen des Agrarbetriebs erwischt. Auf den weitläufigen Weiden mit Rindern und Pferden praktiziert der “zertifizierte Betrieb des ökologischen Landbaus und Mitglied im Biokreis e. V.” ökologischen Landbau und artgerechte Tierhaltung. Ganzjährig im Freien gehaltene Rinder und Pferde prägen “auf großen Standweiden die Landschaft. 130 Schafe und Ziegen tragen zur Pflege der einzigartigen Hecken- und Karstlandschaft der Ohrdrufer Muschelkalkplatte bei”, heißt es auf der Internetseite des Unternehmens. Neuerdings sind auch 20 Esel als Abschreckung für die Wölfe bzw. die Wölfin dabei – bislang ist nur die Ohrdrufer Wölfin in der Gegend nachgewiesen, die sich mit einem Hunderüden verpaart und im März 2018 sechs Wolfshybriden gewölft hatte – doch auch die als Allheilmittel des Herdenschutzes gepriesenen Langohren konnten den neuerlichen Riss eines Fohlens nicht verhindern.

Von Wolf gerissenes Fohlen bei Crawinkel. Foto: privat

Eine Million Euro würde die wolfssichere Einzäunung des 500 Hektar großen Weideareals kosten – unerschwinglich für den Öko-Betrieb. Fragt man Heinz Bley, den Leiter des betroffenen Agrarbetriebs, wie es denn nun weitergehen soll, so ist die Resignation unüberhörbar: “Solange die das bezahlen, produzieren wir halt weiter Wolfsfutter.” SE

Beitragsbild: Von Wolf gerissenes Fohlen bei Crawinkel. Foto: privat – JAWINA dankt für die Genehmigung zur Veröffentlichung der Bilder!

Die Red. dankt für den Hinweis!

 

 

4 Gedanken zu „Thüringen: Ohrdrufer Wölfin reisst fünftes Fohlen

  1. D. Seiler

    Das fünfte Fohlen ist ja schon eine Weile her. Gab es wirklich keine weiteren? Es wäre verwunderlich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.