Thema Wolf heute bei Plasberg

Wolf bei Stolpe überfahren – Petition gegen Abschuss des Görlitzer Problemwolfs

In der von Frank Plasberg moderierten Talkshow “Hart aber fair” im ersten Programm (WDR) des deutschen Staatsfunks geht es am heutigen Montag Abend ab 21.00 Uhr um das Thema “Mensch raus, Wolf rein – wieviel Naturschutz verträgt unser Land?”. In Anbetracht der hochkarätig besetzten Gästeliste – angekündigt sind Bestsellerautor und Baumstreichler Peter Wohlleben, Nabu-Präsident Tschimpke, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sowie, in der Funktion des Buhmanns Roland Tichy und Antipathieträger Franz zu Salm-Salm – ist die übliche total ausgewogene Diskussion auf höchstem intellektuellen Niveau zu erwarten. Deshalb rufen interessierte Kreise dazu auf, die Sendung zu verfolgen und von der Möglichkeit der Publikumsbeteiligung, soweit möglich, Gebrauch zu machen.

Wolf auf der A111 bei Stolpe überfahren

In der Nähe der Anschlusstelle Stolpe/Henningsdorf (Landkreis Oberhavel, Brandenburg) auf der A111, die den Berliner Ring mit der Berliner Stadtautobahn verbindet, ist am Freitag Abend gegen 20.20 Uhr ein zweijähriger Wolfsrüde von einem Auto erfasst und getötet worden. Der 54 Jahre alte Fahrer des PKW war in Richtung Dreieck Oranienburg unterwegs. Der Wolf verendete an der Unfallstelle, an dem Honda entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 5000 Euro. Stolpe grenzt unmittelbar an den Berliner Stadtbezirk Reinickendorf. Verkehrsunfälle sind die häufigste Todesursache bei Wölfen in Deutschland.

Petition gegen den Abschuss des Görlitzer Problemwolfs gestartet

Derweil haben Tierfreunde eine Petition auf Change.org gestartet, die sich gegen den geplanten Abschuss des vermeintlichen Problemwolfs im Görlitzer Umland (JAWINA berichtete) wendet. In der Petition “Wolf Pumpak muss weiter leben” heißt es, gäbe “keine Hinweise dafür, dass durch den Wolfsrüden eine akute Gefahr für den Menschen ausgeht. Sobald er Menschen gewahr wird, flüchtet er.  Weder hat er aggressiv auf Menschen reagiert noch hat er sich für dessen Hunde interessiert. Weiterhin wurden die Experten Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW) nicht in die Entscheidung mit einbezogen. Die fachliche Einschätzung der Lage der dort ansässigen Wolfsforscher vom LUPUS Institut in Sachsen wurde sogar offensichtlich übergangen.” Zuvor hatten bereits Naturschutzverbände vehement gegen die Entnahme des Wolfs protestiert (JAWINA berichtete). SE

Beitragsbild: Ankündigung der heutigen “Hart aber fair”-Folge auf der Internetseite des WDR. (Bildschirmfoto, Ausschnitt).

4 Gedanken zu „Thema Wolf heute bei Plasberg

  1. Frank Ahlers

    Keiner redet über die Überbevölkerung in Deutschland . Ständig verschwindet Wald Wiesen .u. Brach Flächen. Windkrafträder, Autobahnen .Industrie usw. für immer mehr
    Menschen und wir holen immer noch mehr Menschen hier ins Land. Wahrscheinlich hat die Natur nur eine Chance nach einem Atomunfall wie in der Ukraine.
    Der Mensch breitet sich aus wie ein Krebsgeschwür das seinen Wirt tötet aber man hört von Kirchen und Politikern wir brauchen Kinder oder Konsumenten mehr
    sind wir für Politiker nicht Jede Warnungen von Fachleuten das es so nicht weiter gehen kann wird wie bei jedem Problem ignoriert Wir können die Natur nur retten
    mit weniger Menschen. Damit retten wir nicht nur die Natur sondern auch die Zukunft und auch den Frieden in unserem Land.

    Antworten
    1. Grimbart

      Herr Ahlers, sicherlich haben Sie ein elementares Problem unseres Planeten angesprochen, doch sind wir in Deutschland mit unserer schrumpfenden Bevölkerung auf Dauer nicht das Problem, sondern die Bevölkerungsexplosion in Afrika und Asien mit steigendem Nahrungs-, Energie- und Konsumbedarf. Inwieweit sind Sie zum Verzicht bereit? Bestimmt wollen Sie nicht gänzlich zum Wohle des Planeten aus dem Leben scheiden, oder?

      Antworten
  2. Frank Ahlers

    Hallo Grimbart
    Zu unseren schrumpfenden Bevölkerung möchte ich folgendes sagen letzte öffentliche Zählungen besagen eine eine nicht unerhebliche steigende Geburtenrate.
    Zudem müssen sie das Verhältnis Landmasse zur Bevölkerungsdichte sehen . Ich habe meinen Beitrag dazu geleistet indem ich keine Kinder in die Welt gesetzt habe.
    Es muss eine Obergrenze geben sonst werden wir das nächste Jahrhundert nicht mehr erreichen . Familien mit Kindern wollen egal mit 2 oder 8 Kindern den gleichen
    Lebensstandart wie vorher und zahlen sollen die Kinderlosen. Würden alle Kinderlosen das auch tun wer soll das dann bezahlen der Staat ?.
    Das wird ein Problem weil Familien eh schon fast keine Steuern mehr zahlen. Jetzt fragen sie sich was hat das mit Wölfen zu tun und mit der Umwelt.Eine Menge zum
    Beispiel Ressourcen die Deutschland im Raubbau ohne Rücksicht auf die Natur ausübt, und damit Landnahme für mehr Straßen und Immobilien. Deutschland ist abhängig
    von Importen besonders von Lebensmittel ich möchte nicht erleben wenn dieses Versorgungssystem einmal nicht mehr so funktioniert. Es kann nicht sein das Menschen
    die zum Beispiel zwei Kinder haben und schon am Existenzminimum leben lustig weiter KInder in die Welt setzen in der Gewissheit die Allgemeinheit zahlt schon

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.