Schlagwort-Archive: Zerfall

Sachsen: LJV-Präsidium kündigt Gründung eines “Vereins freier Jäger in Sachsen” an

+++ Niedersachsen: Dauerbrenner – Genehmigung zur Tötung des Wolfsrüden GW717m wird nochmals erneuert +++

Der Vizepräsident des Landesjagdverbands Sachsen (LJV SN), Thomas Markert, hat auf der Internetseite des Verbandes seinem Frust freien Lauf gelassen – und die Gründung eines Vereins “freier Jäger in Sachsen” durch das LJV-Präsidium angekündigt. Hintergrund ist offenbar der sich beschleunigt fortsetzende Zerfall des LJV SN. In dem Beitrag Markerts heißt es dazu: “Im vergangenen Jahr haben uns drei Jägerschaften den Rücken gekehrt und sind nach Beratung ausgetreten. […] Nunmehr hat eine weitere Jägerschaft ihren Austritt erklärt, eine weitere wird darüber demnächst befinden.” Der im Oktober neu zu gründende Verein soll, wie Markert auf Nachfrage gegenüber der JAWINA-Redaktion bestätigte, den Mitgliedern der ausgetretenen Jägerschaften eine Mitgliedschaft im LJV SN ermöglichen: “Wir möchten einfach den Jägerinnen und Jägern eine Heimstatt geben, die für den Fortbestand eines starken Landesjagdverbandes sind und sich nicht von ihrer Jägerschaft vertreten sehen”, heißt es dazu auf der Internetseite des LJV SN. red.

Beitragsbild: Frust im LJV SN (Screenshot von der Internetseite des LJV SN)

Die Red. dankt für den Hinweis!

Landesjagdverband Sachsen zerfällt

Nach dem Rücktritt von Präsidiumsmitgliedern im Februar (JAWINA berichtete) setzt sich der Zerfall des LJV Sachsen fort: Auf einem “außerordentlichen Kreisjägertag” am 15.8. hat der Kreisjagdverband (KJV) Meißen den Austritt des KJV aus dem LJV zum 31.12.2018 “mit überwältigender Mehrheit” beschlossen. Dem Entschluss sei eine Vielzahl von Ereignissen vorausgegangen, die die Jägerinnen und Jäger nicht mehr länger bereit waren mitzutragen”, heißt es dazu auf der Internetseite des KJV: “Bereits seit mehreren Jahren häuften sich die Probleme beim Landesjagdverband Sachsen. Ständige Streitereien und vor allem das Auftreten einzelner Präsidiumsmitglieder und Kreisvorsitzenden brachten den Landesjagdverband Sachsen in eine immer schlimmere Situation. Die Verbandsarbeit funktionierte nicht mehr richtig, Vertreter der Politik, die mit uns zusammenarbeiten wollten, zogen sich verärgert zurück und Personen spielten sich in unwürdiger Weise gegeneinander aus.” Außer dem KJV Meißen haben auch die KJV Riesa und Döbeln ihre Mitgliedschaft im LJV zum 31.12. gekündigt.

Weiterlesen