Schlagwort-Archive: Wolfswachen

Brandenburg: Verbände rufen zur Teilnahme an Wolfswachen auf

Vor knapp einem Jahr fand in Brandenburg erstmals eine landesweite Nacht der Wolfswachen mit seinerzeit neun Standorten statt. Nun rufen die Verbände im ländlichen Raum erneut zur Teilnahme an landesweiten Wolfswachen auf. Am kommenden Freitag (9.3.) werden an insgesamt 21 Standorten im Land Wolfswachen stattfinden. “Daran lässt sich bereits der unhaltbare Zustand erkennen, den die Landesregierung durch ihre Untätigkeit trotz „Brandenburgischer Wolfsverordnung“ provoziert”, heißt es in einer Pressemitteilung des Forum Natur Brandenburg (FNB), in dem verschiedene Naturschutz- und nutzerverbände zusammengeschlossen sind: “Die Verbände haben kein Interesse daran, dass die Akzeptanz für unsere Wölfe immer weiter schwindet”, heißt es weiter, “gleichzeitig die betroffenen Weitetierhalter vor schier unlösbare Probleme gestellt werden. Es wird daher Zeit für eine neue Wolfspolitik und einen anderen Umgang mit dem Thema durch die Landesverwaltung!”

Weitere Informationen und Downloads:

Weiterlesen

“Öko-Pegida” – Landrat ärgert Naturfreunde

Nabu & Co. sind sauer auf Gernot Schmidt (SPD), den Landrat des Brandenburger Landkreises Märkisch-Oderland: Der hat anlässlich der landesweiten Wolfswachen (JAWINA berichtete) gesagt: “Ländliche Räume dürfen nicht die Spielwiese von Öko-Pegida sein.” Und weiter: “Ich benutze dieses Wort auch bewusst. Ich sage mal, Medien, Politik, Presse – wir werden alle von extremen Gruppen in die Zange genommen, die uns erklären wollen, wie wir zu leben haben.” In einer gemeinsamen Presseerklärung machten die Landesvorsitzenden von Nabu und BUND ihrer Empörung Luft: Eine “bewusste Provokation” und “eine unfassbare Diffamierung” stelle der Ausspruch Schmidts dar. Dem rbb zufolge machen sich die Landesverbände der Naturschutzorganisationen “für eine Versachlichung in der Wolfsdebatte stark.” Ach wirklich? Davon ist in der genannten Presseerklärung wenig zu verspüren, in der eher nach der Devise Auge um Auge, Zahn um Zahn zurückgeschossen wird, wenn es heißt, “Landrat Schmidt hat selbst Pegida-Niveau”, oder “Leute wie der Landrat”, versuchten, “den Volkszorn gegen den Wolf zu organisieren, was “populistisches und hetzerisches Niveau”, sei. Mag sein, dass Schmidts Pegida-Vergleich nicht besonders glücklich gewählt war – mit ihrer Entgegnung haben Nabu und Bund jedes Maß und jeglichen politischen Anstand weit hinter sich gelassen.

Weiterlesen

Brandenburg: 800 Menschen nehmen an landesweiten Wolfswachen teil

Nach Auffassung der veranstaltenden Verbände sind die ersten landesweiten Wolfswachen in Brandenburg ein voller Erfolg. Landbevölkerung, Jäger und Landnutzer hätten ein “Signal der Solidarität mit den Weidetierhaltern” gesetzt, heißt es in einer Pressemitteilung des Forums Natur Brandenburg. An neun Standorten im Land verteilt hätten sich rund 800 Menschen beteiligt, heißt es weiter: „Diese gigantische Resonanz zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind die Probleme deutlich zu thematisieren und dabei auf den Dialog mit der Politik und den betroffenen Menschen zu setzen“, so Henrik Wendorff, Präsident des Landesbauernverbandes.

Dass durch den Wolf nach den Schäfern, zwischenzeitlich auch die Rinderhalter massiv und neuerdings auch immer häufiger die Pferdehalter betroffen seien mache deutlich, dass nunmehr die Solidarität aller Landnutzer gefragt sei. „Besonders freut es uns zu hören, dass Minister Vogelsänger einen Antrag Brandenburgs in der Konferenz der Agrarminister (s.u.)durchsetzen konnte, der nunmehr zu einer zeitnahen Überprüfung des günstigen Erhaltungszustandes der Wolfspopulation führen wird“, verleiht Wendorff der Hoffnung Ausdruck, dass nunmehr Bewegung in diese lange überfällige Debatte zum Schutzstatus des Wolfes kommt.

Weiterlesen