Schlagwort-Archive: Wolfsrisse

Niedersachsen: Pferdesport- und zuchtverband schreibt Offenen Brief zur Wolfsporblematik

+++ Italien: Schon wieder Wanderer in Südtirol von Bären attackiert und verletzt +++ Mecklenburg-Vorpommern: Tierärzte fordern härtere Maßnahmen gegen Wölfe +++ 

Der Interessenverband Pferdeland Niedersachsen GmbH hat einen Offenen Brief an den niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies geschickt. Anlass ist der Riss eines Hannoveraners durch Wölfe

In einer Pressemitteilung des Verbandes heißt es dazu: “Am 15.06.2020 mussten die Weidetierhalter in Niedersachsen einen neuen traurigen Höhepunkt in der Wolfsproblematik hinnehmen. Mit dem Rissereignis im Raum Nienburg hat die Debatte um das Für und Wider zum Wolf eine neue Eskalationsstufe erreicht. 10 Warmblutpferde sind in ihrer Weide von Wölfen angegriffen worden.

Auf unsere Nachfrage bei einer zuständigen Stelle wurde uns bestätigt, dass zwei Pferde den Wolfsrissen zum Opfer gefallen sind. Parallelspuren, die sich bei der Begutachtung der Weide fanden, weisen darauf hin, dass mehrere Wölfe die Pferde gejagt haben. Die Pferde sind alle aus ihrer Weide ausgebrochen und konnten erst später völlig entkräftet und teilweise verletzt wieder eingefangen werden. Ein Pferd wurde auf der Flucht schwer verletzt. Die Pferde waren einer ordentlichen Haltung entsprechend eingezäunt. Sie standen als Herde auf der Weide und würden somit als wehrhaft im Sinne eines Wolfsmanagementplans angesehen werden.

Weiterlesen

Niedersachsen: Wölfe reissen Großpferd

Am Montag ist im niedersächsischen Landkreis Nienburg ein 14 Monate altes Großpferd der Rasse Hannoveraner von Wölfen gerissen worden. Das etwa 400 Kilogramm schwere Tier wies mehrere Kehlbisse auf, es starb an seinen schweren Verletzungen. Der Riss dürfte von Wölfen des Rodewalder Rudels verübt worden sein, auf dessen Konto zahlreiche Risse von Haustieren, insbesondere Ponys und Pferden, gehen. Der zuständige Wolfsberater sprach angesichts dieses erneuten Rissvorfalls gegenüber der Lokalzeitung “Die Harke” von einer “neuen Dimension”: Es handle sich bei dem jüngsten Wolfsopfer um “ein großes, stattliches Tier”. das zudem mit neun weiteren, bis zu 600 Kilogramm schweren Pferden auf der Weide gestanden habe. Trotz der Schnelligkeit der Herde sei es den Wölfen gelungen, ein Tier abzudrängen und zu töten.

Weiterlesen

NRW: Förderrichtlinien „Wolf“ – keine Obergrenze mehr für die Förderung von Herdenschutzmaßnahmen

+++ Niedersachsen: Ausnahmegenehmigungen für Wolfsabschüsse wegen Klage ausgesetzt +++ Niedersachsen: Wölfe ohne Scheu +++ Bayern: Schießübungen eines Jägers lösen Polizeieinsatz aus +++ 

Herdenschutzmaßnahmen, die vor Wolfsübergriffen schützen, können künftig auch über die bisher geltende Obergrenze von 20.000 Euro in drei Jahren hinaus gefördert werden.

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW teilt mit: Herdenschutzmaßnahmen, die vor Wolfsübergriffen schützen, können künftig auch über die bisher geltende Obergrenze von 20.000 Euro in drei Jahren hinaus gefördert werden. Einen entsprechenden Antrag Nordrhein-Westfalens hat die Europäische Kommission jetzt genehmigt. Die neuen Förderrichtlinien Wolf werden in den nächsten Tagen im Ministerialblatt veröffentlicht und treten dann am Folgetag in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt bearbeiten die Bezirksregierungen alle Förderanträge ohne Berücksichtigung der bisherigen 20.000 Euro-Grenze, sie spielt dann keine Rolle mehr.

Weiterlesen

Niedersachsen: Eschede/Rheinmetall Rudel im Visier

+++ Niedersachsen: Jäger verärgert wegen Verzögerungen bei Jagdscheinen +++ 

Zahlreiche Übergriffe von Wölfen in Niedersachsen im Landkreis Uelzen gehen offenbar auf das Konto eines bestimmten Rudels, des „Eschede/Rheinmetall “ Rudels. DNA-Analysen von Rissen in der Vergangenheit deuten immer wieder auf dieses Rudel hin. Die Schäfer in dieser Region der Lüneburger Heide sind alarmiert und verzweifelt.

Allein im Monat Februar 2020 drangen bei einem von ihnen die Wölfe drei Mal in seine vorbildlich mit einem stromführenden  Wolfsabwehrzaun gesicherte Herden ein. 30 tote Tiere!
Beim letzten Übergriff am 26. Februar verlor er 13 überwiegend hochtragende Mutterschafe. Weitere seiner Tiere gingen in den Folgetagen an ihren schweren Verletzungen ein oder bleiben „verschwunden“. Bei diesem Vorfall musste sogar der Bahnverkehr zeitweise eingeschränkt werden.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein: Waldkindergarten wegen Wolf geschlossen

+++ Belgien: Infizierter Wildschwein-Kadaver außerhalb der Kernzone entdeckt +++ Sachsen: Wildhalter baut Wolfsfalle: “Nabu kann den Wolf dann abholen…” +++ Sachsen-Anhalt: “Wolf hinterlässt Schlachtfeld” +++ Sachsen-Anhalt: 1,20 m hoch, 12.000 Volt – Wolf überwindet wolfssicheren Zaun und darf doch nicht geschossen werden +++ 

Der Waldkindergarten Christianslust (Kreis Dithmarschen) ist geschlossen, worden, weil der Wolf GW1430m mehrere Schafe in der Umgebung gerissen hat. Der Gemeindeverwaltung zufolge handelt es sich um eine Präventivmaßnahme. Medienberichten zufolge gilt der Wolf als “aggressiv”, wohl weil er in der Nähe des Kindergartens mehrere Schafe “im Blutrausch” tagsüber getötet habe. Schäfer haben ihre Schafe zum Teil bereits aus dem Gebiet abgezogen. Der Waldkindergarten bleibt vorerst bis Januar geschlossen, derweil werde die Situation hinsichtlich Wald und Wolf beobachtet. Ob der Kindergarten am gewohnten Ort wieder eröffnet werden kann oder die Kinder in ein neues Quartier umziehen müssen, steht noch nicht fest. “Unsere Kinder wurden vom Wolf aus ihrem Wald vertrieben“, sagt eine besorgte Mutter gegenüber der Bildzeitung: “Das macht natürlich was im Kopf. Wenn sie bis jetzt keine Angst hatten, dann jetzt.”.

Weiterlesen

Niedersachsen: CDU-Politiker erklärt Wolfspolitik für gescheitert

Abschuss von Wolfsrudel gefordert

Der niedersächsische CDU-Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann hat die Wolfspolitik des Landes für gescheitert erklärt, nachdem ein Schäfer im Landkreis Celle trotz vermeintlich wolfssicherer Zäune innerhalb eines Monats 40 Schafe durch Wolfsrisse verloren hat. Nun sei “ein klares Wolfsmanagement mit Abschussquoten” erforderlich”, erklärte Schepelmann gegenüber der  Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ). Dies sei auch im Hinblick auf die aktuelle Rechtslage möglich. Ansonsten sei die Weidetierhaltung und damit die Kulturlandschaft in Gefahr. Dem Bericht zufolge warf Schepelmann dem u..a. für die Prävention von Wolfsrissen zuständigen Wolfsbüro “Plan- und Ratlosigkeit” vor. Das SPD-geführte niedersächsische Umweltministerium empfehle nach Ansicht Schepelmanns lediglich “Meditationskreise”. So gehe es nicht weiter, die CDU werde daher den Abschuss des gesamten Rudels beantragen, kündigte der Politiker an. red.

Beitragsbild: Von Wölfen gerissenes Schaf (Archivbild). Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser MS für den Hinweis!

Brandenburg: Wölfe dringen in die Dörfer vor

+++ Brandenburg: Weitere Wolfsrisse im Schlaubetal +++ Berlin: Wolfsverdacht in Westend +++ Sachsen: Wölfe reißen Schafe im Erzgebirge +++

Die im Schlaubtal ansässigen Wölfe zeichnen sich anscheinend durch besondere Dreistigkeit aus: Auf Drückjagden attackieren sie Hunde und lassen sich nicht einmal durch Warnschüsse vertreiben, nun dringen sie auf ihren nächtlichen Beutezügen in die Dörfer vor und reißen Haustiere unmittelbar in den Gehöften. So haben in der Nacht zu Sonnabend mehrere Wölfe die Umzäunung eines Hofs in Schernsdorf in der Gemeinde Siehdichum (Landkreis Oder-Spree) untergraben, sie rissen einen 50 Kilogramm schweren Schafsbock sowie ein Lamm, zwei weitere Lämmer sind verschwunden. Der Wolfsbeauftragte fand die Spuren von mindestens drei Wölfen, wie die MOZ berichtet, doch die verzehrte Fleischmenge lässt auf eine höhere Zahl – die Schätzung beläuft sich auf sieben Wölfe – schließen. Ähnliche Angriffe hat es dem Zeitungsbericht zufolge in jüngster Zeit auch in anderen Siedlungen im Schlaubetal gegeben.

Weiterlesen

Thüringen: Wolfsbeauftragter schmeisst hin

“Habe mich vor den Kommunisten nicht verbogen, lasse mich auch nicht von den Grünen verbiegen!”

Der Thüringer Wolfsbeauftragte Uwe Müller hat seinen Job als Zuständiger für Wolfsrisse beim Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) fristlos gekündigt. Das berichtet der MDR. Müller führte zur Begründung “unüberwindbare Probleme mit seinem Arbeitgeber”, “Redeverbote” und “neue Prämissen seit Anfang des Jahres” an. Ziel sei es, “unbequeme Leute auszuschalten. “Ich habe mich vor den Kommunisten nicht verbogen, ich lasse mich auch nicht von den Grünen verbiegen”, bekundete Müller gegenüber dem MDR. Das TLUBN untersteht dem Thüringer Umweltministerium, das von der Grünen-Ministerin Anja Siegesmund geführt wird. Dem TLUBN zufolge handelt es sich bei der Personalie um eine “organisatorische Umstrukturierung, um die Abläufe weiter zu verbessern.” red.

Beitragsbild: Von Wolf gerissenes Schaf. Foto: SE

Die Red. dankt für die Hinweise!

FDP fordert Beweislastumkehr bei Wolfsrissen

Der jagdpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Karlheinz Busen, hat sich gestern in Berlin für eine Beweislastumkehr bei Wolfsrissen ausgesprochen: Bisher muss der geschädigte Nutztierhalter nachweisen, dass seine Tiere vom Wolf gerissen wurden. Gelingt dieser Nachweis nicht, so geht er bei Entschädigungszahlungen leer aus. Dies sei nicht praxistauglich, findet Busen. Stattdessen solle der Staat den Nachweis erbringen müssen, dass ein Tier nicht von Wölfen, sondern von anderen Tieren gerissen wurde. Auch bei der Erarbeitung von Schadensprognosen habe die Bundesregierung Probleme, Schäden dem Wolf zuzuordnen. Dies dürfe nicht zu Lasten der Nutztierhalter gehen, findet Busen. Da bei der Erteilung einer Abschussgenehmigung für Wölfe auf die Schadenshöhe abgestellt wird – und der Nachweis des Wolfs als Verursacher regelmäßig scheitert – sei der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Naturschutzgesetzes (JAWINA berichtete) nicht geeignet, eine Verbesserung für Nutztierhalter zu bewirken. red.

Beitragsbild: Von Wolf gerissenes Kalb (Archivbild). Foto: privat

Die Red. dankt für den Hinweis!

Sachsen: Hund in der Gemeinde Weißkeißel getötet

+++ Sachsen: Alpaka gerissen +++ Sachsen: Wolf reißt acht Schafe und vier Lämmer +++ Baden-Württemberg: Unbekannte öffnen Wildgehege – Hirschen droht Abschuss +++ Österreich: Kalb gerissen – Wolf im Verdacht +++ Österreich: Mit Handyfotos von Abschüssen geprahlt – Wilderer vor Gericht +++ Deutschland: Ökos streiten über Öko-Strom +++ Bayern: Rotmilan illegal geschossen +++ Hessen: Wildereiverdacht bei Bad Arolsen +++

Wolf kann als Verursacher nicht ausgeschlossen werden

Aus der Gemeinde Weißkeißel (Landkreis Görlitz) ging heute die Meldung über einen getöten Hund ein. Das teilte die Fachstelle Wolf des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) soeben in Dresden mit. Die Begutachtung der Situation vor Ort weist darauf hin, dass der Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden kann.

Der Kadaver des toten Hundes wurde zur weiteren Untersuchung an das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin gebracht. Am Leibnitz-Institut werden auch alle toten Wölfe aus Deutschland untersucht. Am getöteten Hund wurden Genetikproben genommen. Über die Untersuchung des Kadavers und der Genetikproben sollen weitere Aufschlüsse erbracht werden, ob der Wolf als Täter bestätigt werden kann und ob er möglicherweise bereits genetisch bekannt ist. Ebenso sind vor Ort automatische Wildkameras aufgestellt worden, für den Fall, dass das Tier nochmals zurückkehrt.

Weiterlesen