Schlagwort-Archive: Wolfsangriff

Niedersachsen: Wolf greift Auto an

In Niedersachsen soll ein Wolf ein Auto angegriffen haben. Der Vorfall ereignete sich auf von der Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide bewirtschafteten Flächen. Ein Mitarbeiter der Stiftung habe mit dem Auto die Weiden kontrolliert, als der Wolf auf das Auto zulief und daran hochsprang. Der Mann konnte noch schnell die Scheibe hochkurbeln und den Angriff filmen. Dr. Barbara Guckes von der Stiftung bestätigte den Vorfall gegenüber JAWINA. Sie habe das Video gesehen, das gebe einem schon zu denken. Es handle sich ihrer Einschätzung nach eindeutig eher um eine Attacke als um eine neugierige Annäherung oder ein “Spiel.” Überhaupt verliere der Wolf mehr und mehr seine Scheu, so Dr. Guckes. Die Wolf näherten sich tagsüber den Schafherden, in einem Gebiet der Stiftungsflächen lassen sie sie auch durch Steinwürfe kaum noch vertreiben. Wölfe hätten auch schon versucht, ein Schaf unter den Augen des Schäfers zu reißen. Dies stelle die Schäfer vor immer größere Probleme. Im Deutschlandfunk plädierte Dr. Guckes dafür, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen: Man müsste ihn bejagen dürfen, aber in engen Grenzen bejagen dürfen.” Herdenschutzmaßnahmen allein würden daher nicht ausreichen. red.

Beitragsbild: Auto (Symbolbild). Foto: SE

Niedersachsen: Wolfsangriff? Panische Pferde durchbrechen Koppelzaun

Bei Selsingen (Landkreis Rotenburg) sind am Dienstag Abend 28 Pferde vermutlich durch einen Wolfsangriff in Panik versetzt worden. Die Tiere durchbrachen den Koppelzaun und stürmten davon. Die Polizei sicherte die nahe gelegene Bundesstraße B71 und stellte Warnschilder auf, auch im Verkehrsfunk wurde vor der Gefahr durch freilaufende Pferde gewarnt. Bis zum Einbruch der Dunkelheit waren Pferdehalter und Helfer beschäftigt, die entflohenen Pferde wieder einzufangen. Doch die Tiere waren derart verängstigt, dass sie nicht auf der Weide bleiben wollten und gleich wieder ausbrachen. Dem Online-Portal nord24 zufolge hat ein Jäger beobachtet, wie Wölfe aus dem angrenzenden Wald auf die Weide liefen und “regelrecht Jagd auf die Pferde” machten. Der Vorfall habe Verunsicherung bei den Pferdehaltern in der Region ausgelöst, berichtet nord24. Es sei schwierig, die weitläufigen Koppeln wolfssicher einzuzäunen. Dem zuständigen Wolfsberater ist es gelungen, einige Fellreste sicherzustellen. Durch DNA-Analysen soll nun ermittelt werden, ob es sich bei den Angreifern tatsächlich um Wölfe handelte. red.

Beitragsbild: Pferde (Archivbild). Foto: privat

Schweden: “Target elimininated” – Gericht spricht Wolfsschützen frei

Das Bezirksgericht von Södertälje in der schwedischen Provinz Stockholms län hat einen Jäger freigesprochen, der einen Wolf erschossen hat, um seinen Hund zu retten. Wie die schwedische Jagdseite Svensk Jakt berichtet, kam das Gericht in dem dreitägigen Verfahren zu dem Urteil, dass die Schilderung des Wolfsangriffs durch den Jäger den Tatsachen entsprach. Demnach hat der Jäger einen unmittelbar bevorstehenden Angriff eines Wolfs auf ein Haustier in Übereinstimmung mit § 28 der schwedischen Jagdverordnung durch die Tötung des Raubtiers abgewehrt. Bevor er schoss, habe er laut geschrien und einen Warnschuss abgegeben und damit alles getan, um den Wolf nach Möglichkeit zu vertreiben. Die von der Staatsanwaltschaft vorgetragene Beschuldigung, der Jäger habe den Wolf nach dem Ende der offiziellen Wolfsjagd bewusst angelockt und seinen Jagdhund gewissermaßen als Köder benutzt, wies das Gericht als unbewiesen zurück. Der Jäger hatte nach dem Abschuss verschiedene Leute angerufen und Textnachrichten verschickt, in denen er den Tod des Wolfs verkündet habe. Unter anderem schrieb er “The target is eliminated” (Das Zielobjekt ist ausgeschaltet). Dies Staatsanwaltschaft interpretierte dies als Hinweis auf eine geplante Vorgehensweise.

Weiterlesen

Wolfsangriff auf Bracke: Chronik eines Hundetodes

Chronologie der letzten Jagd der Deutschen Bracke „Ajax von der Muskauer Heide“, getötet durch einen Wolf am 30.01.2018 auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz

Am 30.01.2018 um 14:25 Uhr wurde die Deutsche Bracke „Ajax von der Muskauer Heide“ zur Suche nach Wild geschnallt. Der Hund suchte bis ca. 15:00 Uhr im Nahbereich um den Führer (bis zu 300 m) nach Wild. Er wurde zwischenzeitlich auch mal laut, kehrte aber mehrmals zum Führer zurück. Gegen 15:05 Uhr findet der Hund Rotwild und entfernt sich Richtung Süd-West vom Führer mit dem Wild. Der Führer kennt die Wechsel und macht sich bereit, das Wild eventuell zu erlegen, wenn es den Rückwechsel annimmt.

Weiterlesen

Kontaktbüro bestätigt Rissvorfall

Das Kontaktbüro Wölfe in Sachsen hat eine Pressemitteilung zum Fall des getöteten Jagdhunds herausgegeben. Darin heißt es: Toter Jagdhund auf Truppenübungsplatz
Am 30.01.2018 wurde ein Jagdhund auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz tot aufgefunden. Der Hund entfernte sich während eines Waldaufenthaltes vom Hundehalter, verfolgte Wild und kehrte nicht mehr zurück. Da das Halsband des Hundes mit einem GPS Sender versehen war, konnte dieser wiedergefunden werden. Das Tier war zu diesem Zeitpunkt bereits tot. Aufgrund der Auffindesituation lässt sich ein Wolf als Täter vermuten. Genetikproben sollen darüber Aufschluss geben, ob dies bestätigt werden kann und ob ein Zusammenhang zu den bisherigen Übergriffen auf Haustiere in der Region besteht.

Weiterlesen

Brandenburg: Wolf reißt 18 Schafe im Spreewald

In Klein Wasserburg, einem Ortsteil der Gemeinde Münchehofe (Landkreis Dahme-Spreewald), sind in der Nacht auf Mittwoch vier Mutterschafe und 14 Lämmer bei einem Rissvorfall getötet worden. Die toten Schafe wiesen die für Wolfsangriffe typischen Kehlbisse auf, auf einigen sandigen Stellen der Weide haben die Angreifer beeindruckend große Pfotenabdrücke hinterlassen. Der zuständige Rissgutachter wollte sich weisungsgemäß nicht gegenüber der Presse äußern, hatte dem betroffenen Schäfer, Roland Rocher aus Storkow, jedoch bereits signalisiert, dass er Wölfe als Verursacher “für sehr, sehr wahrscheinlich” halte. Der Rissgutachter nahm zahlreiche DNA-Proben, die in einem Speziallabor auf Spuren wölfischen Erbmaterials untersucht werden.

Warnung: Drastisches Bildmaterial!

Weiterlesen

Brandenburg: Wolf reißt weitere 16 Schafe

Brandenburger Schäfer verliert fast 50 Schafe in nicht einmal drei Wochen durch Wolfsrisse

Der Brandenburger Schäfer Dirk Hoffmann, der bei einem Wolfsangriff im Mai bereits dreißig Schafe eingebüßt hatte, musste in der Nacht auf Mittwoch einen weiteren Verlust hinnehmen: 16 Tiere, zwei Schafe und 14 Lämmer, sind in der Nacht auf Mittwoch auf einer Weide im Landkreis Teltow-Fläming vom Wolf gerissen worden. 94 Schafe hat der Schäfer damit insgesamt durch Wolfsangriffe verloren. Schon nach dem letzten Wolfsriss, hatte Hoffmann von einer existenzbedrohenden Situation gesprochen (siehe verlinkten MAZ-Bericht) und darüber nachgedacht, seinen Job an den Nagel zu hängen. Nach dem neuerlichen Rissvorfall zeigte sich Hoffmann im Gespräch mit JAWINA am Boden zerstört: “Der Anblick der toten Tiere macht mich so fertig, ich kann das nicht in Worte fassen.” Die Herde ist durch einen Elektrozaun geschützt, der von den Wölfen jedoch immer wieder überwunden wird, indem sie ihn untergraben oder überspringen. SE

Foto: Schaf mit Lämmern. Foto: SE

Schweden: Wolf tötet Schosshund

In Kolsva, einer Kleinstadt mit ca. 2500 Einwohnern in der schwedischen Provinz Västmanland ist ein kleiner Begleit- oder Schoßhund (“en liten sällskapshund”) vermutlich von einem Wolf angegriffen und getötet worden. Das berichtet das schwedische Jagdmagazin SvenskJakt. Demnach beobachteten die Hundebesitzer, wie der Wolf in ihren Garten eindrang. Als sie ihren Hund holten, war es bereits zu spät: Das Tier war so schwer verletzt worden, dass es wenig später starb. Der Vorfall ereignete sich am gestrigen schwedischen Nationalfeiertag (6. Juni) gegen 16.45 Uhr. Der Wolfsriss wurde der Polizei angezeigt. Laut SvenskJakt bestätigte die Polizei den Vorfall gegenüber dem Nachrichtenportal vlt.se. Die Polizei befragte die Hundebesitzer und weitere Zeugen des Vorfalls. Die Hundebesitzer erlitten einen Schock. Die Provinzverwaltung hat einen Suchtrupp in das Gebiet entsandt, der über einen speziell trainierten Spürhund verfügt, der die Wolfsfährte anzeigen und verfolgen soll. Obwohl der Wolfsbestand in dem Gebiet deutlich über dem festgelegten Minimum liegt, sei im vergangenen Winter von den Behörden keine Wolfsjagd gestattet worden, so SvenskJakt. SE

Beitragsbild: En liten sällskapshund. Foto: SE

Der nächste Wolfs-Fake

Update 22.02.: Walsroder Förster genervt, weil ihm Wolfsvideo zugeschrieben wird

Das unten beschriebene Wolfs-Fake ist mittlerweile in einer präzisierten Version unterwegs: Demnach soll das Video von einem Förster aus der Gegend von Walsrode stammen. JAWINA hat den Mann angerufen: Er ist schwer genervt, weil seit gestern sein Telefon “hundert Mal”, geklingelt habe, sein E-Mail-Posteingang überquillt und das Fax-Gerät heißläuft. “Ja, guten Tag, ich bin auch Jäger, mein Beileid, nun erzählen Sie doch mal – so geht das schon den ganzen Tag!”, stöhnt der Förster. Dabei sähe doch jeder auf den ersten Blick, dass das Video nie und nimmer in der Lüneburger Heide aufgenommen worden sein könne… Er habe das Video wie so viele andere über Whatsapp erhalten und an ein paar befreundete Jäger weitergeleitet – was man sich aber offenbar auch schon gut überlegen müsse… Wohl wahr. SE

Am Wochenende kursierte eine weitere Falschmeldung über Wölfe in Deutschland, nachdem sich die Aufregung über in den Sozialmedien verbreitete Berichte, derzufolge Wölfe einen Jäger in Polen getötet haben sollten (JAWINA berichtete), gerade gelegt hatte. Der neuen Fake-Meldung war ein Video beigefügt, dass von Videokamera (einer sogenannten Action-Cam) aufgenommen wurde, die an der Halsung eines Stöberhunds befestigt war. Das offensichtlich bearbeitete Video (Zeitlupensequenz) zeigte einen Wolfsangriff auf mindestens einen weiteren Hund. Dem Begleittext zufolge soll das Video auf einer Drückjagd im Postleitzahlbereich 29664 aufgenommen worden, es habe sich um eine “Treibjagd” mit fünf Hunden gehandelt, von denen vier infolge von Angriffen durch Wölfe getötet worden sein sollten. Massive Zweifel waren von Anfang an angebracht: 29664 steht für die niedersächsische Stadt Walsrode in der Lüneburger Heide. Weder die auf dem Video zu sehende Mittelgebirgslage, noch die Wetterbedingungen passten zur angeblichen geografischen Lage, von dem Vorfall hätte man bestimmt auch auf andere Weise gehört, überdies erschien es fraglich, ob Mitte Februar in der Lüneburger Heide noch “Treibjagden” stattfanden. Ausrüstung der Hunde, Vegetation und Wetter scheinen weit eher nach Skandinavien zu passen.

Weiterlesen

Fake News? Gegenüber Meldungen über angebliches Wolfs-Opfer ist Misstrauen angebracht

Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell die Verbreitung von (Falsch-)Nachrichten in den sozialen Medien funktioniert: Aus drei völlig unterschiedlichen Ecken – mithin unabhängig voneinander – erreichte die JAWINA-Redaktion die Nachricht, dass in Polen angeblich ein erstes Todesopfer durch einen Wolfsangriff zu beklagen sei. Demnach soll ein 51 Jahre alter Jäger “in den frühen Morgenstunden” durch ein Rudel Wölfe attackiert und noch “am Tatort” seinen schweren Verletzungen erlegen sein. In den sozialen Netzwerken schlagen die Wellen entsprechend hoch, wozu auch beitrug, dass der Präsident des Landesjagdverbands Brandenburg (LJVB), Dr. Dirk-Henner Wellershoff, die offenbar noch unbestätigte Meldung über die Junge-Jäger-Whatsapp-Gruppe des LJVB, also über einen zumindest halboffiziellen Kanal, weiterverbreitet hat. Doch gegenüber der Meldung ist massives Misstrauen angebracht:

Weiterlesen

Bulgarien: Skiurlauber nach Unfall von Wölfen verfolgt

Wolf in Gütersloh nachgewiesen – weitere Schafherde attackiert

Ein ungewöhnliches Reiseerlebnis wurde dem indischstämmigen Briten Janveer Sandhu im Skiurlaub in Bulgarien zuteil: Der 30jährige war von der Piste abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Vorfall soll sich Anfang Februar im Skigebiet Bansko ereignet haben. Der Bruchpilot war nicht bewusstlos, stand aber unter Schock, berichtete er der britischen Zeitung Telegraph (die auch interessante Bilder von dem Verletzten online gestellt hat). Als er sich benommen umsah, bemerkte er drei Wölfe, die aus einer Entfernung von einigen hundert Metern auf ihn zuliefen. Er begann, talwärts zu steigen, kam aber nur sehr langsam vorwärts, weil er hüfttief im Schnee steckte. Er zog die Skistiefel aus, in denen er weder gut laufen, noch klettern konnte: “Ich habe nicht an meine Füße gedacht”, sagte er dem Telegraph, “ich wollte nur mein Leben retten.”

Weiterlesen

Niedersachsen: “Neue Kategorie wölfischen Verhaltens”

CDU-Landtagsabgeordneter: “Umweltminister Wenzel hat nur den Spielraum, den ihm die Naturschutzverbände lassen.”

Bei Wardböhmen im niedersächsischen Landkreis Celle hat ein Wolf eine Spaziergängerin mit Hund “verfolgt” und den mittelgroßen Mischling schließlich gebissen, wie der NDR berichtete. Der Vorfall spielte sich in nur etwa 100 Metern Entfernung von der Ortschaft ab. Die Frau ließ den Hund von der Leine, der daraufhin auf den Wolf zusprang und im anschließenden Gerangel einige Bissverletzungen am Hals davontrug. Der Hundehalterin gelang es, den Wolf durch “Schreien und Gesten” zu vertreiben. Auf den Fotos, den die Frau von dem Wolf machte, ist zu erkennen, dass es sich um einen besenderten Wolf aus dem Munsteraner Rudel handelt, die schon mehrfach durch mangelnde Scheu gegenüber Menschen aufgefallen waren.

Wegducken als Politikstil

Vom niedersächsischen Umweltministerium unter Leitung des Grünen-Politikers Stefan Wenzel war keine Stellungnahme zu dem Vorfall zu erhalten. Stattdessen verwies man dort auf das Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten und Naturschutz (NLWKN). Dessen Pressesprecher erklärte gegenüber Jawina, er könne weder zur Identität, noch zum Aufenthaltsort der besenderten Wölfe nähere Angaben machen, da die GPS-Halsbänder derzeit nicht funktionierten und verwies ansonsten auf die Richtlinien zum Verhalten bei Begegnungen mit Wölfen (Hunde stets anleinen!).

Der niedersächsische CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann, der anlässlich des mutmaßlichen Wolfsangriffs auf einen Jogger vor wenigen Wochen Minister Wenzel für sein Schweigen bereits scharf kritisiert hatte, erklärte im Gespräch mit Jawina, dieser Wolfsvorfall stelle “eine neue Kategorie” wölfischen Verhaltens dar: Es sei das erste Mal, dass ein Wolf einem Menschen “aktiv hinterher gegangen” sei. Der Vorfall reihe sich eine Serie von bedenklichen Nahbegegnungen ein: Erst vor wenigen Tagen sei ein Wolf durch eine Ortschaft in der Nähe von Wardböhmen gezogen, wovon es ein Video gebe.

Weiterlesen

CDU-Abgeordneter: Erster Wolfsangriff auf einen Menschen – Umweltminister schweigt seit mehr als drei Wochen

Der CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann übt scharfe Kritik an der Informationspolitik des von dem Grünen Stefan Wenzel geführten Umweltministeriums im Hinblick auf den Wolfs-Vorfall in Gartow (Landkreis Lüchow-Dannenberg) Ende Dezember. „Über jede lockere Schraube in einem KKW wird informiert, aber wenn sich Wölfe in Niedersachsen einem Menschen bedenklich nähern, schweigt sich der zuständige Umweltminister aus”, sagt Angermann. Medienberichten zufolge ist ein Jogger am ersten Weihnachtsfeiertag im Gartower Forst von zwei Jungwölfen verfolgt und angegangen worden. Das Ministerium wisse von dem Vorfall, habe die Öffentlichkeit aber bislang nicht informiert, heißt es in einer Pressemitteilung Angermanns. Dabei habe Minister Wenzel stets beteuert, man würde im Umgang mit dem Wolf größtmögliche Transparenz an den Tag legen.

Weiterlesen

DNA-Nachweis erbracht: Fohlen in der Oranienbaumer Heide von Wolf angegriffen

Pressemitteilung des Landesamtes für Umweltschutz Musterbeispiel für Orwellsches Neusprech.

Im Juni dieses Jahres wurde auf einem ehemaligen Militärgelände in der Oranienbaumer Heide bei Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) ein verletztes, wenige Tage altes Fohlen angetroffen, das Bissverletzungen aufwies. Jetzt ist durch eine DNA-Analyse der Nachweis erbracht worden, dass das Fohlen von einem Wolf verletzt wurde. Das Fohlen wurde bei dem Angriff verletzt, ist inzwischen aber wieder wohlauf. Vermutlich konnten die Alttiere in der Pferdeherde den Wolfsangriff abwehren. Das teilt das Landesamt für Umweltschutz in einer Presseerklärung mit.

Weiterlesen

Sachsen: Wölfe reißen 19 Schafe – auf vorbildlich gesicherter Koppel

Auf einer Weide bei Cunnewitz (Landkreis Bautzen) haben Wölfe fast 20 Schafe gerissen: Elf Tiere wurden getötet, sechs verletzt, zwei Schafe werden vermisst. Die Koppel war nach Einschätzung von Experten vorbildlich mit Elektrolitzen und Flatterband gegen Wolfsangriffe geschützt, was auch die Kreisbehörde bestätigte. Gutachter haben bereits bestätigt, dass Wölfe eindeutig die Verursacher waren. Diverse Medien zitieren Experten mit der Aussage, dass es sich bei dem Vorfall um einen sogenannten “Overkill” handele, bei dem die Wölfe viel mehr ihrer weitgehend wehrlosen Opfer töteten, als sie fressen können. SE

Beitragsbild: Schaf – möchte man dieser Tag nicht unbedingt sein. Copyright: SE

Der Wolf ist eine Ente

Der Wolf, der bei Boitze im niedersächsischen Landkreis Lüneburg einen Jäger angegriffen haben soll (wir berichteten höchst skeptisch) und sich angeblich erst nach Abgabe eines Pistolenschusses vertrieben ließ, hat sich nach eingehender Untersuchung des Falls als Ente ent-puppt: Als Zeitungsente. Das Hamburger Jäger(latein)Magazin, das sich gern einmal, wahrscheinlich einem innovativen Ansatz folgend, mit Geschichten hervortut, die die kleingeistigen Grenzen zwischen Journalismus und Fantasy niederreißen, hatte über den “Fall” berichtet.

Die CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag hatte eine Kleine Anfrage zu verschiedenen Wolfsthemen an das Ressort von Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) gerichtet. Die Frage lautet: “Wie bewertet die Landesregierung den jüngsten Bericht über einen potenziellen Wolfsangriff auf einen Jäger in der Göhrde, über den das Jägermagazin auf seiner Internetseite mit Datum vom 08.04.2015 berichtet?”

Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Vermutlich weiterer Wolfsangriff auf Fohlen

Am Mittwoch kam es im Landkreis Vorpommern-Greifswald bei Ducherow zu einem Übergriff mit Bissverletzungen auf ein Fohlen. Ein im Auftrage des Landes handelnder Rissgutachter konnte nach erfolgter erster Bewertung einen Wolf als Verursacher nicht ausschließen. Das teilt das Landwirtschafts- und Umweltministerium von Mecklenburg-Vorpommern (LU) mit. Es kann demnach gleichfalls nicht ausgeschlossen werden, dass ein Hund für den Übergriff verantwortlich war. Die Prüfung des Vorganges wird fortgeführt. Grundsätzlich können betroffene Nutztierhalter auf Grundlage der Förderrichtlinie Wolf unter bestimmten Voraussetzungen Unterstützungen erhalten, soweit ein Wolf als Schadensverursacher nicht ausgeschlossen werden kann.

Weiterlesen

Gerissenes Fohlen: War es doch kein Wolf?

Unklare Beweislage wegen “starker Nutzung des Kadavers”

Der Islandpferde-Züchter Götz George, auf dessen Hof Ende Mai ein Fohlen mutmaßlich vom Wolf gerissen wurde, ist ein bedächtiger Mensch. Unmittelbar nach dem Vorfall gab er zu Protokoll, dass er dem Wolf keinen Vorwurf machen könne. Jetzt, nachdem ihm der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in einem Schreiben lapidar mitgeteilt hat, dass er nicht die volle Entschädigung für das wertvolle Fohlen erhalten werde, äußert er sich ähnlich zurückhaltend: Er sei “etwas betreten, dass man das nicht anerkenne.” Angesichts der haarsträubenden Begründung des NLWKN würde manch anderer wohl weitaus drastischere Formulierungen wählen. Denn der Landesbetrieb verkündet, dass die “Todesursache des Fohlens aufgrund der starken Nutzung des Kadavers nicht mehr festgestellt werden” konnte. Sprich: Der Verursacher hat so viel von dem Fohlen gefressen, dass die kargen Überreste keine Rückschlüsse auf ihn erlauben. Eine Argumentationslinie, die das Wohlwollen von Tierhaltern gegenüber dem Wolf empfindlich schmälern dürfte.

Weiterlesen

Angeblicher weiterer Wolfsangriff auf Pferde

Wenige Tage nach einer Wolfsattacke auf ein Islandpony-Fohlen, meldet mopo24, der Online-Ableger der Boulevard-Postille Morgenpost, einen vermeintlichen Wolfsangriff auf Großpferde. Die Stimmung auf Pferdeportalen im Internet und auf Facebook kocht daraufhin erwartungsgemäß hoch. Dabei wirft der Beitrag auf mopo24 Zweifel auf – über die grundsätzliche Skepsis hinaus, die jede Veröffentlichung in diesem Medium verdient. So sollte man wissen, dass der in dem Beitrag erwähnte Frank Feimann angestellter Berufsjäger und “Anti-Wolfs-PR-Frontsoldat” des Unternehmers und Eigenjagdbesitzers Ewald Kösters ist, der kürzlich in Rheine im Emsland ein von manchen Medien abfällig als “Wolfshassersymposium” bezeichnetes Event organisierte.

Die Verletzungen des Pferdes sehen für mein laienhaftes Verständnis eher nach Hundeattacke aus – warten wir das Ergebnis der offiziellen Untersuchungen ab. Doch Wölfe sind ja bekanntlich darauf angewiesen, Beutetiere zu reißen, um zu überleben. Würden sie sich dabei derart blöd anstellen, ein ausgewachsenes Großpferd ins Hinterbein (des Hottehüs gefährlichste Waffe!) zu beißen, dann wären sie vermutlich längst ausgestorben. Auch die zweite dokumentierte Bissverletzung im Schulter-Hals-Bereich ähnelt nur sehr entfernt einem professionellen Kehlbiss à la Isegrimm. Mag sein, dass ein übermütiger Jungwolf sich hier mal ausprobiert hat – besonders wahrscheinlich kommt mir das nicht vor.

Sicher bin ich mir aber, dass es der Jägerschaft als vermeintlichen Natur- und Artenschützern nicht gut ansteht, sich an unseriöser Anti-Wolfs-Propaganda dieser Art zu beteiligen. SE

Beitragsbild: Die Headline auf mopo24, Copyright: mopo24

Niedersachsen: Wolf reißt Fohlen

In Hörpel, einem zur Gemeinde Bispingen gehörenden Dorf in der Lüneburger Heide, haben Wölfe in der Nacht auf Dienstag ein Fohlen gerissen. Das Fohlen, ein Islandpferd, wurde nur einen halben Tag alt. Bei der Attacke wurde die Zuchtstute durch einen Biss an der Kruppe verletzt. Der Wert des Fohlens beläuft sich auf etwa 5000 Euro. Der Züchter kann auf eine staatliche Entschädigung hoffen, wenn der Wolf als Verursacher feststeht. Ein frisch geborenes Islandpferde-Fohlen wiegt ungefähr 25 Kilo – von dem gerissenen Fohlen blieben nur der Kopf und ein Stück Wirbelsäule übrig.

DSC03987

Wolfsbeauftrage bei der Untersuchung der sterblichen Überreste des Fohlens. Copyright: Gestüt Norderheide

Jawina hat mit Götz George, dem Züchter und Inhaber des Gestüts Norderheide, gesprochen. Nicht mal zwei Tage nach dem Vorfall gibt er ein bemerkenswert unaufgeregtes, ausgewogenes und nachdenkliches Statement ab: “Ich kann dem Wolf – auch diesem speziellen – keinen Vorwurf machen. Es ist halt leichter, ein frisches, zartes Fohlen auf der eingezäunten Weide zu erbeuten, als einem Reh im Wald hinterher zu rennen.” George ist selber Jäger und “in der Natur zuhause”, wie er sagt: “Aber man muss jetzt anfangen, umzudenken”, mahnt der Züchter: “Die Wölfe sind jetzt in der 3. oder 4. Generation hier, sie wurden durch den strengen Schutzstatus gewissermaßen so erzogen, dass vom Menschen und menschlichen Ansiedlungen keine Gefahr ausgeht.” George hat zwölf Jahre in Kanada gelebt und gejagt und weiß: “In Nordamerika und Kanada kommt der Wolf höchst selten in menschliche Siedlungen – eben weil er dort bejagt wird und daher weiß, dass vom Menschen Gefahr ausgeht.”  George betont: “Ich sage das nicht, um gegen den Wolf zu hetzen. Aber wir müssen dem Wolf Grenzen setzen!”

Weiterlesen

Hannover: Wolf verfolgt Radfahrerin und beißt ihren Terrier

Ein Wolf hat in Meitze (Gemeinde Wedemark) bei Hannover eine Fahrradfahrerin bis in den Ort verfolgt und ihren Terrier leicht am Ohr verletzt. Das berichtet die Hannoversche Allgemeine. Trotz heftigen Rufens und Winkens habe sich der Wolf nicht vertreiben lassen. Er sei aber trotzdem “nicht aggressiv” gewesen… Der Vorfall ereignete sich gegen 6.30 Uhr früh in der Gemeinde Wedemark, etwa 25 Kilometer von Hannover entfernt. Knapp drei Stunden später wurde der Wolf der Bild-Zeitung zufolge in Bissendorf-Wietze gesehen. Ein Augenzeuge soll gegenüber der Bild gesagt haben: “Kaum zu glauben, dass er so gar keine Angst vor mir hatte.” SE

Beitragsbild: Screenshot von der Bild-Internetseite, Copyright: Bild

Niedersachen: Jäger angeblich von Wolf angegriffen

In Boitze (Landkreis Lüneburg) soll ein Wolf einen Jäger angegriffen haben. Der Weidmann hatte demnach am 5.4. gegen 0 Uhr seine Ansitzeinrichtung verlassen und beugte sich über seinen Rucksack, als er “ein seltsames Geräusch in seinem Rücken” hörte. Als er sich umdrehte, soll der Wolf nur noch zehn Meter von ihm entfernt gewesen und mit leicht geöffnetem Fang auf ihn zugerannt sein. Nur durch einen in den Boden abgegebenen Warnschuss sei der Wolf von seinen kulinarischen Plänen abzubringen gewesen. Der Redaktion Jawina sind Dokumente zugespielt worden, die der relativ unwahrscheinlich klingenden Geschichte zu einer gewissen Faktizität verhelfen (sollen). Denn es gibt zwar Wolfsangriffe auf Menschen (man beachte die Unterschiede der deutschen und englischen Version des Wikipedia-Artikels zu diesem Thema…), sie sind aber relativ selten, und es erstaunt doch, dass es so kurz nach der Wiederbesiedlung Deutschlands durch die Raubtiere zu einem solchen Angriff gekommen sein soll. Wir erliegen an dieser Stelle dem online-typischen Hang zur Voreiligkeit und stellen die Dokumente online mit dem deutlichen Warnhinweis, dass sich deren Authentizität bislang nicht verifizieren ließ. SE

Weiterlesen

Brandenburg: Nach Häufung von Wolfsangriffen – Umweltminister beschwichtigt Landwirte

Innerhalb weniger Tage haben Wölfe in Brandenburg etwa 15 Stück Damwild aus Gatterhaltung getötet. In Pfaffendorf und im Gut Hirschaue in Birkholz (Landkreis Oder-Spree) mussten Landwirte drei Wolfsangriffe auf Nutztierbestände erleben. In allen Fällen richtete mit hoher Wahrscheinlichkeit mindestens ein Wolf erheblichen Schaden in den landwirtschaftlichen Wildtierhaltungen an – das Damwild wurde entweder sofort getötet oder musste aufgrund schwerer Verletzungen getötet werden. Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger hat deshalb betroffene Landwirte, Bürger aus den beiden Gemeinden, Vertreter des Landkreises Oder-Spree sowie Wolfschutzexperten des Landesamts für Umwelt zu einer Abstimmungsrunde zu diesem Thema nach Potsdam eingeladen, teilt das Brandenburger Umweltministerium in einer aktuellen Presseerklärung mit.

Weiterlesen

Brandenburg: Wolf reißt Kalb und Mutterkuh

In Verlorenort bei Kremmen (Landkreis Oberhavel) sind bereits am vergangenen Mittwoch ein Kalb und eine Mutterkuh von einem Wolf gerissen worden. Das Kalb wurde bei der Wolfsattacke getötet, die Mutterkuh wurde durch den Wolf so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden musste: Der Wolf hatte das Euter der Kuh angefressen. Der Vorfall wurde Medienberichten zufolge erst bestätigt, nachdem entsprechende Gerüchte im Dorf aufgekommen waren. Der Wolf wurde nach dem Riss in einer Kuhherde gesichtet, konnte jedoch vertrieben werden. Erst wenige Tage zuvor war im nur knapp sieben Kilometer entfernten Groß-Ziethen ein Wolf von einer Wildkamera fotografiert worden. SE

Beitragsbild: Mutterkuh mit Kalb, Copyright: SE

Kasache erwürgt Wolf

Der kasachische Ex-Polizist Daulet Tuijeschijew hat einen Wolf mit bloßen Händen erwürgt. Einem Bericht des kasachischen Internetportals lada.kz zufolge, hatte sich Tuijeschijew gerade über die Motorhaube seines Wagens gebeugt, als ihn das Tier angriff. Der Wolf biss den Angegriffenen in Arme, Hände und Rücken. Tuijeschijew hielt das Tier erst für einen Hund, bis er realisierte, dass es sich um einen Wolf handelte.

Weiterlesen