Schlagwort-Archive: Windräder

Mecklenburg-Vorpommern: Erfolg für Nabu im Streit um Windrad in Ribnitz-Damgarten

Nach jahrelangem Rechtsstreit hat das Oberverwaltungsgericht Greifswald im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nun festgestellt, dass die 2015 erteilte Genehmigung für den Betrieb einer neuen Windkraftanlage am Standort Körkwitz voraussichtlich als rechtswidrig anzusehen ist. Das teilt der Nabu Mecklenburg-Vorpommern mit. Damit folgt es dem Antrag des Nabu, der im August 2015 Widerspruch gegen die vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Vorpommern erteilte Genehmigung eingelegt hatte. Der Nabu hat die Genehmigungsbehörde inzwischen aufgefordert, umgehend für die Einstellung des Betriebs der Anlage zu sorgen. Die umstrittene Windkraftanlage befindet sich keine hundert Meter entfernt vom Vogelschutzgebiet „Vorpommersche Boddenlandschaft und nördlicher Strelasund“ sowie dem FFH-Gebiet „Recknitz-Ästuar und Halbinsel Zingst“. „Es steht zu befürchten, dass diese europäischen Schutzgebiete durch die Anlage erheblich beeinträchtigt werden können“, so Nabu-Landesvorsitzender Stefan Schwill.

Weiterlesen

Brandenburg: Mehr als zwanzig Vogelarten durch Windkraft bedroht

Neben Schreiadler, Rotmilan und Mäusebussard sind mehr als zwanzig weitere Vogelarten durch WIndkraftanlagen in ihrem Bestand bedroht, wie eine jüngst aktualisierte Studie der Vogelschutzwarte Brandenburg belegt. Allein in Brandenburg fallen jährlich etwa 300 Rotmilane den Rotoren der Windkraftanlagen zum Opfer, ca. 1500 Rotmilane sterben jährlich in deutschen Windparks. Hinzu kommen Verluste durch Horstzerstörungen krimineller Windkraftprofiteure.  Da mehr als 50 Prozent des weltweiten Rotmilanbestands in Deutschland heimisch sind, trägt Deutschland eine besondere Verantwortung für Schutz und Erhaltung dieser Art.

Den stark gefährdeten Schreiadler betreffend resümiert die Studie der Vorgelschutzwarte: “Kaum systematische Totfundsuche an problematischen Standorten. Im deutschen Verbreitungsgebiet der Art existierten Ende 2015 etwa 1.700 WEA [Windenergieanlagen], von denen die Masse noch nie systematisch untersucht wurde (LANGGEMACH 2017). Aktuell ist nur noch ein geringer Anteil der Brutplätze weiter als 6 km vom nächsten WP [Windpark] entfernt, und über 30 Brutplätze (von derzeit ca. 110) haben sogar WEA im 3-km-Radius (BELLEBAUM et al. 2016). Mit hohem Kollisionsrisiko ist zu rechnen, wodurch das Risiko eine für die Population verkraftbare Schwelle von 1 bis 2 Altvogelverlusten pro Jahr (alle Todesursachen kumulativ!) zu überschreiten, steigt.” SE

Beitragsbild: Toter Mäusebussard vor Windrad. Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser JG für den Hinweis!

Thüringen: Windrädern shreddern bevorzugt Rotmilane und Mäusebussarde

Über die Hälfte der im Umfeld von Windkraftanlagen in Thüringen tot aufgefundenen Vögel sind Rotmilane und Mäusebussarde, wie die Ostthüringer Zeitung (OTZ) berichtet. Das ergab der Zeitung zufolge eine Anfrage der Thüringer CDU-Landtagsfraktion bei der Vogelschlag-Erfassungsstelle am Umweltamt in Brandenburg, die Vogelschläge in ganz Deutschland statistisch auswertet. Auch Turmfalken und Uhus bildeten “größere Opfergruppen”, heißt es. Erfasst werden nur zufällig aufgefundene Tiere, weshalb von einer deutlich höheren Dunkelziffer auszugehen sei. Auf der vom Landesumweltamt Brandenburg veröffentlichten Aufstellung von Windrädern getöteter Vögel finden sich darüber hinaus zahlreiche weitere seltene und streng geschützte Arten vom Fisch- und Seeadler über Korn- und Wiesenweihe bis zu Schwarzstorch, Grünsprecht, Rohrdommel und Großem Brachvogel. Der Nabu sieht einen Zusammenhang zwischen dem Rückgang des Rotmilans und Deutschland und der zunehmenden Zahl von Windrädern. Auch Fälle, in denen Nester geschützter Arten vermutlich im Auftrag von WIndkraftprofiteuren entfernt würden, weil diese eine Verspargelung im Umfeld verhindern würden, nehmen der OTZ zufolge zu. SE

Weiterlesen