Schlagwort-Archive: Wildursprungsschein (WUS)

Brandenburg: Wildursprungsscheine sind aus

Vorerst keine Ausgabe von Wildursprungsscheinen

Dreißig Jahre nach der Wende bietet die Brandenburger Verwaltung den Bürgern noch immer die Möglichkeit, sozialistische Mangelwirtschaft hautnah zu erleben: Die Untere Jagdbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark informierte auf der gestrigen Sitzung des Jagdbeirates, bei der die Abschusspläne für das Jagdjahr 2019/20 beraten wurden, dass durch die Oberste Jagdbehörde des Landes Brandenburg bisher keine Wildursprungsscheine und Wildmarken zur Weitergabe an die Jagdausübungsberechtigten bereitgestellt wurden. Der dafür rechtlich verbindlich vorgesehene Stichtag ist der 28. Februar eines Jahres. Es sei nicht absehbar, wann die Unteren Jagdbehörden in Brandenburg diese nun erhalten werden.

Die Mitglieder des Jagdbeirates des Landkreises Potsdam-Mittelmark reagierten mit Unverständnis auf diese haltlose Situation. Sie wiesen darauf hin, dass jedes erlegte und für den menschlichen Verzehr vorgesehene Stück Schalenwild (Rot-, Dam-, Muffel-, Reh- und Schwarzwild) im Land Brandenburg nach den rechtlichen Vorschriften durch den Jäger mit einer Wildmarke zu versehen und für diesen einen Wildursprungsschein auszustellen ist.

Weiterlesen

Brandenburg: Posse um neue Wildursprungsscheine

Neue Wildursprungsscheine nicht lieferbar? Ministerium dementiert.

Mitarbeiter verschiedener Unterer Jagdbehörden (UJB) in Brandenburg haben der JAWINA-Redaktion gegenüber bestätigt, dass die Oberste Jagdbehörde (OJB) des Landes derzeit Lieferschwierigkeiten bei den neuen Wildursprungsscheinen (WUS) habe: Die Bemühungen der Jäger, mehr Schwarzwild zu erlegen, würden seitens der OJB boykottiert, da diese einen neuen Wildursprungsschein (WUS) mit der Änderung : DVO (EU) 2015/1375 herausgebracht habe, so ein UJB-Mitarbeiter. Seitens der Tierärzte werde auch nur noch dieser WUS anerkannt. Hierbei sei der nun eingetretende Mehrbedarf nicht berücksichtigt worden. Anfragen von Jagdbezirken auf weitere WUS, mussten die dortigen UJB ablehnen, da die OJB keine WUS mehr liefern könne, da sie keine mehr habe. [Anm.: d. Red.: Dies wurde JAWINA gegenüber bestätigt.] Somit könne erlegtes Schwarzwild nicht mehr zur Trichinenuntersuchung und in den Verkehr gebracht werden. Dies sei eine große Motovation für die Jäger…

Weiterlesen