Schlagwort-Archive: Wanderer

Südtirol: Wanderer begegnet Bär

Bär soll entnommen werden

In der Bletterbachschlucht nahe Aldein (Provinz Bozen), einem bei Wanderern beliebten Gebiet des UNESCO Weltnaturerbes Dolomiten, ist ein 64 Jahre alter Spaziergänger am Sonntag einem Bär begegnet. Erst vor wenigen Wochen ist in der Slowakei ein Fotograf von einem Bären attackiert worden (JAWINA berichtete). Einem Bericht der Tageszeitung Dolomiten zufolge wollte sich der Mann auf dem Wanderweg die Jacke ausziehen, als er “in umittelbarer Nähe ein Fletschen” und weitere eindeutige Drohgeräusche vernahm. Als er aufblickte, entdeckte er den Bären in einer Entfernung von nur 30 Metern. Der Wandersmann versteckte sich hinter einem Baum und versuchte, den Bär durch lautes Singen, Pfeifen und Rufen zu verscheuchen, was schließlich auch gelang: Nach einigen Drohgebärden suchte der Bär das Weite, wie es in dem Bericht heißt. Nach Einschätzung von Experten dürfte es sich bei dem Bären um den “Problembär” M49 gehandelt haben. M49 wurde nach mehreren Angriffen auf Nutztiere am 15. Juli in ein Tierpflegezentrum bei Trient verbracht, wo ihm gleich in der ersten Nacht der Ausbruch über einen meterhohen Elektrozaun gelang.

Weiterlesen

Bayern: Wanderer flüchten vor Wildschweinrotte

Bei Hafenlohr im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart sind zwei Wanderer “tierisch in Bedrängnis geraten”, wie die Polizei berichtet: Die zwei wurden am Mittwochabend im Wald von einer Rotte Wildschweine umringt und mussten sich auf einem Holzstoß in Sicherheit bringen. Eine Streife der Marktheidenfelder Polizei rückte an und „befreite“ das Paar aus seiner misslichen Lage.

Kurz vor 20.00 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der Notruf eines Wanderers. Der 37-jährige Tourist war mit seiner zehn Jahre jüngeren Begleiterin im Hafenlohrtal wandern, als sie offenbar eine Rotte Wildschweine aufscheuchten und die Tiere die beiden umringten. Durchaus nachvollziehbarerweise flüchtete sich das Paar auf einen nahegelegenen Holzstoß und harrte dort auf Hilfe.

Weiterlesen

Slowakei: Braunbär attackiert Fotografen auf Wanderweg

+++ Norwegen: Deutscher Reisebus kollidiert mit Elch +++ Bayern: Geladener Revolver im Tresor – WBK weg +++

In dem slowakischen Naturschutzgebiet Poľana hat eine Braunbärin einen Menschen angegriffen und verletzt. Der Naturfotograf und Schriftsteller Ivan Kňaze hielt sich in einem Waldgebiet nahe der Forstverwaltung Kyslinky auf, um Schmetterlinge und Käfer für sein neues Buch zu fotografieren, wie das slowakische Nachrichtenportal sme.sk berichtet. Plötzlich brüllte ein Bär auf der anderen Seite des Wanderwegs in einem Gebüsch und lief auf den Fotografen zu. Der Bär holt ihn ein, der Fotograf stürzte am Rand des Weges. “Ich versteckte die Kamera unter meinem Körper, verschränkte die Arme über Kopf und Genick und versuchte, wie ein Bär zu brüllen, berichtet Kňaze auf sme.sk. Es sei ein Moment des Grauens gewesen, als ob die Welt unterginge. Nach nur zwei bis drei Sekunden brach der Bär den Angriff ab. Dem Verletzten gelang es aufzuspringen und wegzulaufen. Als der Bär das sah, griff er nochmals an, der Fotograf wurde auf den Boden geschleudert und prallte mit dem Kopf an einen Baumstumpf. Die Bärin biss ihn in den Oberschenkel und zerkratzte mit einem Prankenhieb die Region um das Steißbein.

Weiterlesen

Italien: Jäger erschiesst Wanderer bei Wildschweinjagd

Bei Apricale in der italienischen Region Ligurien hat ein 29 Jahre alter Jäger einen Wanderer erschossen. Der Jäger hatte den 19jährigen Nathan Labolani, der mit seinem Hund spazieren ging, für ein Wildschwein gehalten. Der junge Mann wurde von einem Geschoss aus der .300 Winchester Magnum in den Rücken getroffen und erlitt schwere Verletzungen am Bauch und einem Arm. Der Jäger ist erst seit zwei Jahren im Besitz eines Jagdscheins. Obwohl Polizei, Bergrettung und Feuerwehr sofort alarmiert wurden und ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam, dauerte es aufgrund des unzugänglichen Geländes in der Bergregion lange, bis die Helfer das Opfer erreichten. Zwei Stunden, nachdem das Geschoss ihn getroffen hatte, erlag Labolani seinen Verletzungen. Der Jäger muss sich wegen Totschlags verantworten. Der Vorfall hat eine Diskussion über die Jagdzeit ausgelöst, da der Aufgang der Wildschweinjagd mit der Pilzsaison zusammenfällt.

Weiterlesen

Schweiz: Region will Herdenschutzhunde verbieten

Gemeindepräsident: “Wir haben jetzt zwei Probleme: den Wolf und die Hunde.”

In der Region Andermatt im Schweizer Kanton Uri ist eine Initiative gestartet worden, die ein Totalverbot von Herdenschutzhunden in der Gemeinde anstrebt. Anlass sind Konflikte mit Wanderern und Mountainbikern, die nach Angaben des Talammanns (Gemeindepräsidenten) Hans Regli von den Hunden verängstigt, zur Umkehr gezwungen und mitunter auch gebissen worden seien. Gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) erklärte Regli: “Solange hier Touristen nicht sicher wandern können, sondern von Herdenschutzhunden angegriffen werden, können wir nicht ruhig schlafen.”

Die Interessengemeinschaft “Keine Herdenschutzhunde” fordert ein Verbot der Herdenschutzhunde im Urserental, laut NZZ eine Fläche von 175 Quadratkilometern. Der Präsident der IG, Columban Russi, beklagte in der NZZ, dass die Hunde die Touristen von den Wegen vertreiben, die mit viel Geld unterhalten werden. Sie richteten mehr Schaden an, als sie nützten. Ein Herdenschutzexperte bestritt laut NZZ, dass es die Probleme im geschilderten Ausmaß gebe, räumte jedoch ein, dass in anderen Kantonen wegen der Herdenschutzhunde bereits Wanderwege gesperrt oder verlegt werden mussten. In Andermatt wird jetzt über Alternativen zu einem Totalverbot beraten. SE

Beitragsbild: Herdenschutzhunde. Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser JE für den Hinweis!