Schlagwort-Archive: Waffenbesitzkarte (WBK)

Bayern: Ohne Jagdschein und WBK in Verkehrskontrolle

Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz

In der Nacht zum Mittwoch wurde ein Autofahrer gegen 02.50 Uhr im Ortsbereich von Burgsinn (Landkreis Main-Spessart) zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Der 52-Jährige befand sich auf dem Rückweg von der Jagd. Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Jäger nicht die vorgeschriebenen Ausweisdokumente bzw. Dokumente für Jagd und Waffe dabei hatte. Er erhält deshalb eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffen- und Jagdgesetz.

Das Problem dabei: Wegen eines solchen Verstoßes wird keine Waffenbehörde einem den Jagdschein entziehen. In § 5 des Waffengesetzes gibt es jedoch eine Vorschrift, die besagt, dass unzuverlässig ist, wer “wiederholt oder gröblich” gegen waffen- oder jagdgesetzliche Regelungen verstößt. Mehrere kleine – wiederholte – Verstöße können daher durchaus zu Ungemach führen. Deshalb: WBK und Jagdschein bei Jagd und Schießstandbesuch oder anderen Waffentransporten z.B. zum Büchsenmacher immer dabeihaben! PM/SE

Beitragsbild: Jagdschein und WBK. Foto: SE

Brandenburg: Die Polizei, dein Freund und Schwätzer

+++ Österreich: Bundesforst will kritischen Förster entsorgen +++ Sachsen: Wolf reißt Kalb in Dresdner Heide +++ Schweiz: Fuchs reißt sechs Flamingos in Kinderzoo +++ Niedersachsen: Hochsitzzerstörer nach Veröffentlichung von Fahndungsfoto (JAWINA berichtete) gefasst +++

Am Dienstag war es dann endlich soweit: Meine Waffenbesitzkarte (WBK) war wieder da. Am 22. Februar hatte ich einem älteren Jäger, der aus gesundheitlichen Gründen die Jagd aufgeben muss, einen älteren Repetierer abgekauft (nettes Teil übrigens, dazu vielleicht ein andermal mehr…). Am Tag darauf, also am 23. Februar, wurde der Umschlag mit WBK und Erwerbsanzeige per Einschreiben der bei der Brandenburger Polizei angesiedelten Waffenbehörde zugestellt. Nach einer Bearbeitungszeit von über zwei Monaten erhielt ich sie am 30. April zurück. Kein Einzelfall, ich kenne Leute, die nach drei Monaten Wartezeit Dienstaufsichtsbeschwerden veranlasst haben…

Es ist nun nicht so, dass in Brandenburg alle Behördenvorgänge ewig dauern: Wenn man z.B. seine Steuern nur ein paar Tage zu spät bezahlt, so hat man die Mahnung mit saftigen Säumniszuschlägen schon drei Tage nach Fristablauf im Briefkasten. Leider können Bürger bei der gebührenpflichtigen Bearbeitung ihrer Anliegen keine Säumnisabzüge geltend machen, etwa wenn ein WBK-Eintrag neun Wochen dauert. Obwohl das manchmal schon wünschenswert wäre, denn bei anderen Dingen, die manch einer wichtig finden könnte, herrscht keine Eile: Wenn in Brandenburg ein wütender Bauern einen Mitarbeiter des Veterinäramts mit seiner Schrotflinte erschießt, dauert es schon mal eine Dreiviertelstunde, bis die Polizei eintrifft. Solange liegt der tote Veterinär halt auf der Straße. Wenn meine Nachbarn mal die Polizei rufen, kriegen sie zu hören, dass es doch bekanntlich nur einen Einsatzwagen für das gesamte Gemeindegebiet gibt, und der wäre gerade ganz woanders und hätte danach auch noch zwei oder drei andere wichtige Dinge zu erledigen, also das könne schon dauern, man solle sich besser gleich darauf einstellen, dass überhaupt niemand kommt…

Weiterlesen