Schlagwort-Archive: Vegetarier

Die Rettung der Welt in fünf Schritten – was Sie dafür tun können.

Ein Gastbeitrag von JAWINA-Leser JS, inspiriert durch Besuche einschlägiger Foren

1. Stellen Sie ihr Konsumverhalten um, werden Sie Veganer!

Wenn alle Menschen Veganer werden, gibt es kein Tierleid mehr und die Weltbevölkerung lässt sich viel einfacher und ohne Klimaschädigung ernähren! Das erzählen zumindest die Veganer. Die Tiere, die bei der landwirtschaftlichen Bodenbearbeitung verstümmelt oder getötet werden, lassen Sie besser unter den Tisch fallen. Solche Kollateralschäden müssen bei der Rettung der Welt in Kauf genommen werden.

Ganz wichtig! Erzählen Sie jedem – gefragt oder ungefragt – von Ihrer veganen Lebensweise! Nur so tritt die einzig vertretbare Lebensweise ins Bewusstsein der übrigen Bevölkerung. Wenn man Sie nach Mangelerscheinungen fragt, tun Sie das als Falschinformation der Fleischerzeugerlobby ab! Wenn Ihr Gegenüber das Gespräch abbricht oder den Blick senkt, wenn Sie auf Veganismus zu sprechen kommen, ist dies ein Zeichen des schlechten Gewissens. Sie sind auf dem richtigen Weg!

Vergessen Sie nicht, einen Vorrat Nahrungsergänzungsmittel mit in den Urlaub zu nehmen. Diese sind im Ausland häufig nicht so leicht verfügbar, wie im Szenebezirk Ihrer Großstadt.

Weiterlesen

Seinen Jagdinstinkt zu leugnen, kann psychisch krank machen

Der amerikanische Autor James A. Swan hat sich auf der NRA-Seite American Hunter unter dem Titel “An Accurate Psychology Of Hunting” mit der Psychologie von Jägern und Jagdgegnern beschäftigt (mehr dazu hier). Swan geht von dem Sachverhalt aus, dass zwar 79 Prozent der Amerikaner eine ethische, nachhaltige Jagd befürworteten, es aber dennoch in Amerika heute nur so viele Jäger gäbe wie vor 50 Jahren, als das Land nur halb so viele Einwohner hatte. Warum jagen so wenige Leute, fragt er, zumal es doch reichlich Wild gebe. Studien hätten darauf in der letzten Zeit verschiedene Antworten geliefert: Zum einen führen die Befragten als Gründe für ihre Jagd-Abstinenz zu wenig Freizeit bei zunehmenden familiären und beruflichen Verpflichtungen an, und auch, dass sie keinen Zugang zur Jagd fänden.

Aber es gibt noch einen anderen Grund: 56 Prozent der von dem Psychologen Simon Bronner Befragten führten an, dass sie mit Anti-Jagd-Einstellungen und Jagdgegnern konfrontiert worden sein. Die schlechte Nachricht ist also, dass die Anti-Jagd-Propaganda bei einigen Leuten funktioniert: Sie kommen nicht auf die Idee, einen Jagdschein zu machen oder verkneifen sich den Wunsch, weil sie fürchten, von militanten Jagdgegnern zu unmoralischen oder psychisch gestörten Personen (Sadisten, Lustmördern, man kennt das…) erklärt zu werden. Wollen wir doch mal sehen, wer hier psychisch krank ist, mag sich James A. Swan gedacht haben – und ist der Psychologie von Jagd und Jagdgegnern vor dem Hintergrund “seiner Erfahrung als pensionierter Professor für Psychologie und Umwelttechnik an vier Universitäten” nachgegangen – mit interessanten- und für Jagdgegner eher unerfreulichen – Ergebnissen.

Weiterlesen

„Aus Ratlosigkeit zum Vegetarismus“

DJV-Interview mit dem Nahrungsethnologen Professor Marin Trenk

Der Nahrungsethnologe Professor Marin Trenk untersucht die internationale Esskultur und ihre Veränderungen. Er lehrt an der Goethe-Universität Frankfurt Kulinarische Ethnologie. Anfang nächsten Jahres erscheint sein neues Buch „Döner Hawaii – unser globalisiertes Essen“. Besonders angetan hat es ihm die thailändische Küche. Mit dem DJV sprach Professor Trenk über Nahrungstabus, die Vorzüge von Wildfleisch und die allmähliche Entfremdung vom Tier.

DJV: In Deutschland wurden 2012 etwa 3,6 Millionen Stück Wild zur Strecke gebracht. Im Vergleich zur industriellen Fleischproduktion von etwa 750 Millionen Stück kann man das als marginal bezeichnen. Warum essen wir heute überhaupt noch Wildfleisch in Deutschland und wie beurteilen Sie das Fleisch?

Trenk: Als Kulinarischer Ethnologe staune ich nicht schlecht, wie sehr sich bei uns jeden Herbst die uralte Faszination unserer Kultur an den Erträgen des Waldes zeigt. Noch ist in Deutschland der gastronomische Kult um Hase, Reh und Wildschwein lebendig, die möglichst mit Waldpilzen und Wildpreiselbeeren verspeist werden. In Amerika, wo bekanntlich auch viel gejagt wird, gibt es das in der Öffentlichkeit nicht. Aber bei einer Mehrzahl vor allem junger Menschen ist Wild zunehmend verpönt. Denn für die Chicken-Nugget-Generation, die mit fadem Fleisch aus industrieller Fertigung groß wurde, ist Wild schlicht zu geschmacksintensiv. So seltsam es sich anhört: aber ausgerechnet seine Qualität wird dem Wildbret zum Verhängnis.

Weiterlesen

Von vegetarischen Denkfehlern und Wildfleisch als “wunderbarer Ergänzung des Speisezettels”

Der DJV im Gespräch mit Ernährungswissenschaftlerin Ulrike Gonder über Fleischesser und Vegetarier und deren Beziehungsprobleme

„Statt strikt vegan bitte einfach bewusster essen – auch mit Fleisch!“, sagt Ulrike Gonder. Die Ökotrophologin hat das Buch „Mythos Vegetarismus“ der Ex-Veganerin Lierre Keith übersetzt. Die US-amerikanische Autorin lebte mehr als 20 Jahre ohne Fleisch, ohne Milch und ohne Eier – bis sie genau deshalb erkrankte. Wer sich ethisch korrekt ernähren möchte, muss nicht auf Fleisch verzichten, sondern die biologischen Zusammenhänge, das Leben auf dieser Erde, besser verstehen.

Weiterlesen