Schlagwort-Archive: Totfund

Schleswig-Holstein: Seeadler von Windrad getötet

Am Montag ist unter einer Windkraftanlage in Holtsee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ein verendeter Seeadler gefunden worden. Der männliche Seeadler ist offenbar von einem Rotorblatt des Windrads erschlagen worden. Der Vorsitzende des Vereins Seeadlerschutz Schlei berichtet in den Kieler Nachrichten, dass er zudem die Überreste eines Falken unter dem Windrad entdeckt habe. Dreves vermutet, dass der Seeadler von dem Falken fraß und beim Hochfliegen dann selbst vom Rotor erschlagen wurde.

Der Verein Seeadlerschutz Schlei hat eine Stellungnahme veröffentlicht, in der er zu einem Statement des Windparkbetreibers Stellung bezieht. Darin heißt es:

“Stellungnahme des Seeadlerschutz Schlei e.V. zu dem Todfund eines Seeadlers und eines Turmfalken im Windpark Holtsee-Altenhof am 9.3.2020 und zu der Presseerklärung der Betreiberin des Windparks, der Denker & Wulf AG.

Der Todfund des Seeadlers und des Turmfalkens in Holtsee überrascht nicht. In diesem Windpark wurden bereits mehrere erschlagene Mäusebussarde und weitere Vögel unter den Windkraftanlagen gefunden. Ebenso liegen regelmäßig verendete Fledermäuse unter den Anlagen, welchen vermutlich durch das sogenannte Barotrauma die inneren Organe zerplatzten.

Weiterlesen

Berlin: Doch kein Wolf?

Nach Ansicht eines Rissgutachters, deutet vieles darauf hin, dass das auf einem Berliner Kinderbauernhof gerissene Schaf nicht von einem Wolf, sondern von einem Hund gerissen worden ist. Das berichtet die Berliner Morgenpost. Das Ergebnis der DNA-Analyse liegt noch nicht vor.

Der Ende Oktober bei Dörverden (Landkreis Verden) tot gefundene Wolf (JAWINA berichtete) ist nicht der zum Abschuss freigegebene Rüde des Rodewalder Rudels, wie der NDR berichtet. red.

Beitragsbild: Wolf. Foto: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

Niedersachsen: Tot aufgefundener Wolf wurde nicht erschossen

Der am Mittwoch bei Dörverden (Landkreis Verden) tot aufgefundene Wolf (JAWINA berichtete) wurde nicht erschossen. Das teilte das niedersächsische Umweltministerium mit. Die Vermutung des zuständigen Wolfsbeauftragten, der Wolf sei illegal erlegt worden, sei mittlerweile widerlegt. Demnach wies der tote Wolf massive Bissverletzungen auf, die ihm vermutlich ein anderer Wolf beigebracht habe. Ob es sich bei dem starken Wolfsrüden um den zum Abschuss freigegebenen Leitrüden des Rodewalder Rudels handelt, steht noch nicht fest. Die genetischen Untersuchungen dauern an. red.

Beitragsbild: Wolfs-Trophäe. Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser RK für den Hinweis!

Dammann-Tamke: Kein Hinweis auf Wolfsquälerei

Der CDU-Landtagsabgeordnete und Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN), Helmut Dammann-Tamke, hat gegenüber dem NDR die Spekulationen des niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies (SPD) über eine mögliche Misshandlung des vor kurzem tot aus dem Elbe-Seitenkanal geborgenen Wolfs (JAWINA berichtete) scharf kritisiert. “Er habe sich die Fotos genau angeschaut und keinerlei Hinweise darauf entdeckt, dass das Tier gequält worden sei”, sagte Dammann-Tamke dem NDR zufolge. Die Darstellung vom Minister Lies habe ihn “wirklich auf die Palme gebracht”.

Das niedersächsische Umweltministerium hat nach dem Auffinden der erschossenen Wölfin folgendes Statement auf Nachfrage veröffentlicht:

“Neben der illegalen Tötung der Wölfin im LK Gifhorn steht anhand von Fotos der Verdacht im Raum, dass die Wölfin möglicherweise bestialisch gequält wurde.

Dazu sagt Umweltminister Olaf Lies:

Weiterlesen

Sachsen-Anhalt: Tot gefundener Wolf starb an Bissverletzung

Wolf von anderem Tier getötet

Der am 10. Juni bei Mühlstedt nahe Dessau-Roßlau tot aufgefundene Wolf wurde von einem anderen Wolf oder einem Hund verletzt und starb in der Folge an diesen Verletzungen. Das ergab die Analyse von DNA-Proben, die im Senckenberg Institut Gelnhausen untersucht wurden. Der Wolf war 3 bis 4 Jahre alt und stammte ursprünglich aus einem Rudel bei Coswig – dieses Rudelterritorium wurde wahrscheinlich bereits vor einiger Zeit aufgegeben. PM

Beitragsbild: Wolf. Foto: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

Tot gefundener Wolf: Keine Fremdeinwirkung

Der am 21.02. in Jänkendorf (Landkreis Görlitz) tot aufgefundene Wolf ist an massiven Bissverletzungen gestorben. Das teilt das Kontaktbüro “Wölfe in Sachsen” mit. Zweiter Totfund in Sachsen.

Bei dem toten, männlichen, erwachsenen Wolf schloss die Polizei aufgrund der Fundumstände und der Verletzungen des Tieres eine Straftat zunächst nicht aus, sodass das Landeskriminalamt hinzugezogen wurde (JAWINA berichtete). Nähere Untersuchungen vor Ort, sowie im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin ergaben, dass eine Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden kann. Der Wolf ist an den Folgen von massiven Bissverletzungen gestorben. Aktuell befinden sich die Wölfe in der Paarungszeit, in der es vermehrt zu Revierstreitigkeiten zwischen benachbarten Rudeln kommen kann. Die Reviergrenzen werden jetzt besonders intensiv markiert und gegen fremde Wölfe verteidigt. Der Fundort liegt im Grenzgebiet der Territorien des Königshainer Berge Rudels und des Nieskyer Rudels. Zu welchem Rudel der tote Rüde gehörte, werden die genetischen Untersuchungen zeigen.

Weiterlesen

Sachsen: Mann findet toten Wolf auf seinem Grundstück

+++ NRW: Jäger zieht verwaisten Frischling auf +++ Baden-Württemberg: Experte empfiehlt Obergrenze für Wölfe +++ Schweiz: Wolf im Kanton Graubünden totgefahren +++ Brandenburg: Schafhalter fordert Eindämmung der Wolfspopulation +++ “Sonst geht es uns wie mit dem Marderhund oder dem Waschbär” – Naturschützer und Künstler fordert Wolfsbejagung +++ Bayern: Wildernde Hunde töten Rehe +++ Schleswig-Holstein: Schäfer protestieren gegen Wolfspolitik +++ Brandenburg: Stahnsdorf erwägt Einstellung von Berufsjäger +++ Hessen: Reh bei Bad Hersfeld von Wolf gerissen? +++ Niedersachsen: Zwei Kamerunschafe von Wolf gerissen +++

Am Donnerstag Nachmittag hat ein Anwohner in Waldhufen (Landkreis Görtlitz) einen toten, verletzten Wolf auf seinem Grundstück gefunden. Strittig sei, ob die Verletzungen dem Tier von einem anderen Wolf oder durch Menschen beigebracht worden seien, erklärte ein Polizeisprecher. Der Wolf ist daher zur Untersuchung ins Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin gebracht worden. red.

Beitragsbild: Wolf. Foto: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

Niedersachsen: Erneut Wolf mit Schusswunden aufgefunden

+++ Schafzüchterverband fordert Bewaffnung von Schäfern zur Wolfsabwehr +++ Brandenburg: Wolf reißt Damhirsch neben Spielplatz +++ ASP breitet sich weiter aus: 4900 Fälle bis Ende August in Europa +++ NRW: Wolf reißt Hirschkalb bei Schermbeck +++ Brandenburg: Wildschwein verendet nach Kollision mit Smart – Smart auch tot +++

46. toter Wolf in Niedersachsen – siebter illegal getöteter

Am Vormittag des 25. August wurde der Polizei Lüneburg auf einem Rübenfeld an der Landstraße 222 bei Dahlem ein toter Wolf gemeldet. Das teilte das Wolfsbüro im NLKWN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) mit. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen Rüden, wahrscheinlich ausgewachsen. Der Kadaver wurde für forensische Untersuchungen an das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin gebracht. Dort stellte das IZW bei dem toten Wolf eine tödliche Schussverletzung durch ein Teilmantelgeschoss fest. Die Polizei geht daher von einer gezielten illegalen Tötung aus. Die Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen ermittelt.

Weiterlesen

Niedersachsen: Wolf im Landkreis Harburg tot aufgefunden

2018 mehr tote Wölfe in Niedersachsen als in anderen Bundesländern

Am Vormittag des 3. Mai wurde der Polizei und dem Wolfsbüro des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) erneut ein toter Wolf gemeldet. Gefunden wurde das tote Tier im Landkreis Harburg an der Autobahn A7, Anschlussstelle Egestorf. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen Rüden, der bei einem Verkehrsunfall getötet wurde. Eine Unfallmeldung liegt der Polizei nicht vor. Es ist der dreizehnte in Niedersachsen tot aufgefundene Wolf in diesem Jahr. Zwölf Wölfe kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben, einer wurde illegal erschossen. Insgesamt wurden seit 2003 in Niedersachsen 42 Wölfe tot aufgefunden, fünf davon wurden illegal getötet.

Weiterlesen

Toter Wolf im Ammerland wurde erschossen

Der am vergangenen Samstag (7. Oktober) im Landkreis Ammerland bei Vreschen-Bokel in einem Maisfeld tot aufgefundene Wolf wurde erschossen. Es handelt sich um einen jungen Rüden. Diese Feststellung traf das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin, das das bundesweite Totfund-Monitoring durchführt. Die Untersuchung zur Ermittlung des genetischen Fingerabdrucks und der Rudelzugehörigkeit erfolgt im Senckenberg-Institut in Gelnhausen. Über die Zusammenhänge hat jetzt das Wolfsbüro des NLWKN (Niedersächsischer landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz informiert.

Weiterlesen