Schlagwort-Archive: Tierschutzpartei

Jäger beleidigt – Präsident von Tierschutzpartei verurteilt

Der Präsident der Europäischen Tierschutzpartei Enrico Rizzi ist wegen Beleidigung eines Jägers zu einer Strafe von 5000 Euro und Schadensersatz in Höhe von 34.000 Euro verurteilt worden. Das Kassationsgericht in Rom hat die Beschwerde Rizzis gegen das Urteil in zweiter Instanz abgewiesen. Das Urteil ist damit rechtskräftig. Rizzi hatte im November wenige Minuten nach dem Tod des Regionalratspräsidenten von Trentino-Südtirol, Diego Moltrer, übelste Beleidigungen in einer Radiosendung und auf Facebook verbreitet und damit eine Welle wüster Beschimpfungen des Verstorbenen losgetreten. Moltrer war auf einem Jagdausflug an einem Herzinfarkt verstorben. Unter anderem waren Worte wie Attentäter, Mörder, Schuft, feige und berüchtigt gefallen. Rizzis Verteidiger erklärten, es habe sich um “moralische Kritik” gehandelt, er habe nicht die Absicht gehabt, eine moralische Kritik oder Beleidigung auszusprechen. Die Richter wiesen diese Darstellung zurück.

Weiterlesen

Wolfsangriff: Tierschutzpartei zeigt Kontaktbüro und Besitzer von getöteter Bracke an

Die “Tierschutzpartei Ethia” hat nach Darstellung auf der Internetseite der Organisation Strafanzeige erstattet bzw. eine wegen eines Wolfsabschusses bereits erstattete Strafanzeige erweitert, indem auch gegen das Kontaktbüro Wölfe in Sachsen und den Besitzer der von einem Wolf gerissenen Deutschen Bracke, Jan Prignitz, Anzeige erstattet wurde. Die Anzeige erfolge aufgrund angeblicher Verstöße “gegen das Tierschutzgesetz, das Jagdgesetz, sowie des Verdachts der Falschaussagen und weiterer in Betracht kommender Straftatbestände”.

Begründet wird dies damit, dass der getötete Hund “im Gegensatz zur Ursprungsbehauptung auf der Jagd eingesetzt” gewesen sei, und “dieses im Wolfsgebiet zur Ranzzeit”. Als “Zeuge” wird die Darstellung durch den Besitzer des getöteten Hundes auf JAWINA angeführt. Die Tierfreunde von Ethia vertreten die Auffassung, damit habe sich der Jäger “gegenüber seines eigenen Hundes sowie des getöteten Wolfes [sic!]im Sinne des Tierschutzgesetzes strafbar gemacht.”

Weiterlesen

Wegen Wolfsabschuss: Tierschützer zeigen Minister an

Wegen des Abschusses des Problemwolfs Kurti hat die Vorsitzende der Tierschutzpartei Ethia, Bettina Jung, Strafanzeige gegen den verantwortlichen niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) gestellt. Laut einer Pressemitteilung der Partei bestehe Verdacht auf einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und das Bundesnaturschutzgesetz. Bei dem getöteten Tier handele es sich weder um ein gebrechliches, krankes oder altes Tier, sondern um ein gesundes Wildtier, das zudem mit einem Sender versehen war, heißt es in der Pressemitteilung der Tierschutzpartei.
Es sei “nichts darüber bekannt, dass dieses Tier jemals einem Menschen gegenüber aggressiv auftrat.” Auch die erhobenen Geometriedaten lassen nach Ansicht der Tierfreunde  “keinen Schluss auf aggressives Verhalten gegenüber Menschen zu.”
Bei einem “angeblichen Vorfall, bei dem ein Hund bei einem Zusammenstoß angeblich mit „MT6“ verletzt wurde,” habe der Wolf abgewehrt werden können, “so dass der Hund nicht weiter zu schaden kam.”

Weiterlesen