Schlagwort-Archive: Strafbefehl

Rheinland-Pfalz: Strafbefehl nach Tötung eines Rehs mit Armbrust

Im Juli 2018 hatte die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern auf die Strafanzeige des Jagdpächters Ermittlungen wegen der Tötung eines Rehs mit einer Armbrust eingeleitet. Nach dem Ergebnis der Ermittlungen schoss eine damals 14-Jährige auf ein Reh, das sich im elterlichen Gartengelände zeigte. Auf eine Entfernung von ca. 12 Metern traf der abgeschossene Armbrustbolzen in das Herz des Tieres und tötete es. Der damals 51-jährige Vater hatte seiner Tochter die Armbrust gegeben und sie bei der Schussabgabe beaufsichtigt. In rechtlicher Hinsicht wird der Schützin der Vorwurf eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und gegen das Waffengesetz sowie der Vorwurf der Jagdwilderei gemacht, ihrem Vater der Vorwurf der Beihilfe hierzu.

Weiterlesen

Reh absichtlich überfahren: Strafbefehl gegen Motorradfahrer

Der Fall hatte für Abscheu und Entsetzen gesorgt: Ende Februar hatten Motorradfahrer eine trächtige Ricke mehrfach absichtlich überfahren und das schwer verletzte Tier seinem Schicksal überlassen (JAWINA berichtete). Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg einen Strafbefehl wegen Tierquälerei gegen einen 29 Jahre alten Motorradfahrer beantragt, wie die Schweriner Volkszeitung berichtet. Informationen der Zeitung zufolge soll der Mann eine vierstellige Summe bezahlen. Ob dieser den Strafbefehl akzeptiert oder ob es doch noch zu einer Verhandlung kommt, ist offen. SE

Weiterlesen

Bayern: Strafbefehl gegen österreichischen Jäger wegen tödlichen Jagdunfalls

Das Amtsgericht Neuburg (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) hat einen Strafbefehl in Höhe von 180 Tagessätzen à 25 Euro wegen fahrlässiger Tötung gegen einen 68-jährigen Österreicher verhängt, der im März 2013 einen Jagdfreund erschossen hatte. Der aus Tirol stammende Jäger und sein späteres Opfer waren auf Einladung des Revierpächters zur Schwatzwildjagd nach Bayern gereist. Der 45-jährige Getötete hinterlässt eine 16 Jahre alte Tochter.

Weiterlesen