Schlagwort-Archive: Stöberjagden

Brandenburg: MLUL reagiert auf Ärger mit überjagenden Hunden

+++ NRW: Gemeinde Lindlar – keine Ermäßigung der Hundesteuer für Jagdhunde mehr +++ Baden-Württemberg: Gemeinde Hochdorf – keine Hundesteuer für Jagdhunde mehr +++ Jagd Österreich begrüßt Waffengesetznovelle +++ NRW: Wolf reißt sechs Schafe in Bottrop +++

Das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MLUL) hat eine Pressemitteilung zum Einsatz von Hunden auf Drückjagden herausgegeben. Anlass dürfte der Ärger sein, für den überjagende Hunde auch in Brandenburg regelmäßig sorgen.

Nach dem Jagdgesetz dürfen Hunde die Jagdgrenzen nicht überschreiten, wenn dies von den Jagdnachbarn nicht gewünscht ist, stellt das MLUL klar: Die Jagdhunde in den Reviergrenzen zu halten, sei “für Weidmänner und –frauen immer eine Herausforderung” und habe auch schon zu Streit geführt.

Weiterlesen

Was Warnschüsse bringen…

Momentan läuft in den sozialen Medien eine Diskussion über die Idee, Wölfe, die im Treiben von Stöberjagden auftauchen, mit Warnschüssen zu vertreiben. Das dürfte vermutlich wenig bringen, wie der nebenstehende Bericht über Vorfälle mit übergriffigen Wölfen auf Drückjagden in Brandenburg zeigt, die sich von Warnschüsen wenig beeindruckt zeigen. Möglicherweise ist das Geballer sogar kontraproduktiv. Nicht ohne Grund fragt sich ja der Jagdleiter in dem Bericht, ob die Wölfe durch die Jagden “trainiert” würden: Die Schüsse und das andere Drumherum scheinen sie eher anzulocken. Warnschüsse in den Erdboden vor oder hinter einem Wolf dürften daher kaum eine andere Wirkung zeigen, als diesen Effekt – wo es knallt, gibt es etwas zu fressen – noch zu verstärken. Ein Verhalten, das jedem Hundeführer im übrigen ja auch als Schusshitze von seinem Jagdhund bekannt ist. Dass man auch anderen Caniden dieses Verhalten antrainieren kann, zeigt der auf dem Beitragsbild gezeigte Fuchs, dem seine Schusshitze eher schlecht bekommen ist.

Weiterlesen