Schlagwort-Archive: Stadtverordnetenversammlung

Brandenburg/Havel: Jäger zoffen sich mit Stadtverordneten

+++ Brandenburg: “Vorsätzliche Zerstörung durch unbekanntes Sprengmittel” – Hochsitz komplett zerlegt +++ Baden-Württemberg: Jäger wehren sich gegen Jagdeinschränkungen in Biosphärengebiet Schwäbische Alp +++ Baden-Württemberg: Nach tödlichem Familiendrama – Grüne fordern erneute Verschärfung des Waffenrechts, CDU prüft Handlungsbedarf +++ 

Anschuldigungen erheben, Forderungen stellen, aber null Entgegenkommen zeigen – die Jäger im Jagdverband Brandenburg/Havel haben davon genug und kritisieren die Stadtverordnetenversammlung in einem Offenen Brief zur “Schwarzwildbejagung und Prävention der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in der Stadt Brandenburg an der Havel”

Wir dokumentieren das Schreiben im Wortlaut:

“Sehr geehrte Stadtverordnete,

in letzter Zeit wurde seitens der Stadtverwaltung und durch den Oberbürgermeister Herrn Scheller in den Medien und der SVV propagiert, dass die Jäger zu wenig Schwarzwild in der Stadt Brandenburg an der Havel erlegen. Da bisher die Jägerinnen und Jäger als Fachleute hier nicht gehört wurden, gibt uns dieses Anlass, hierzu Stellung zu beziehen.

Das Schwarzwildproblem (sofern es überhaupt eines ist) in den Ortslagen, ist nicht allein auf mutmaßlich extreme Bestände zurückzuführen. Es erklärt sich dadurch, dass die Schwarzkittel dieses Jahr weder im Feld (keine Erntereste vom Maisanbau) noch im Wald (keine Waldfrüchte: Eicheln, Bucheckern) Nahrung finden und nun in die Ortslagen ziehen, um insbesondere auf den Grünflächen nach Nahrung zu suchen.

Weiterlesen