Schlagwort-Archive: schwer verletzt

NRW: Hirsch verletzt Jagdteilnehmer bei Drückjagd schwer

Am Samstag Mittag ist ein Mann auf einer Drückjagd bei Bad Berleburg (Kreis Siegen-Wittgenstein) durch einen Hirsch schwer verletzt worden. Der Hirsch überrannte den Jagdteilnehmer und schleppte ihn einige Meter weit mit. Der Verunglückte erlitt schwere Verletzungen im Hals- und Gesichtsbereich und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Da der Verletzte in abschüssigem Gelände in dichtem Gestrüpp lag, musste er von Rettungskräften zunächst aufwändig geborgen werden. Der Unfall ereignete sich in der Nähe des Forsthauses Hülshof bei Richstein. red.

Beitragsbild: Erlegter Hirsch (Archivbild). Foto: SE

Südtirol: Rehbock verletzt Mann schwer

+++ Österreich: Hornissenstich – Jäger stürzt von Hochsitz +++ Niedersachsen: Jäger fangen ausgebüxte Ponys ein +++ Saarland: Streckeneinbruch beim Schwarzwild +++ Baden-Württemberg: Tierschutzpartei hält “Mahnwache” gegen Jagd ab +++

Im Südtiroler Jochtal ist ein 40 Jahre alter Mann von einem Rehbock schwer verletzt worden. Der Einheimische hatte das vermeintlich kranke oder schwache Stück entdeckt und näherte sich ihm, um nachzuschauen, wie es ihm gehe. Doch aus dem Plan, das Tier erforderlichenfalls einzufangen, wurde nichts: Als der Mann sich dem Rehbock biss auf wenige Meter genähert hatte, sprang dieser auf und griff an. Mit den spitzen Enden seines Gehörns fügte der Rehbock dem Mann “erhebliche Verletzungen” am Bein zu, die einen starken Blutverlust zur Folge hatten, wie SüdtirolNews berichtet. Die in der Jägersprache Blattzeit genannte Paarunsgszeit der Rehe geht ihrem Ende entgegen, dennoch können territoriale Rehböcke durchaus noch aggressiv auf Eindringlinge in ihr Revier reagieren. red.

Beitragsbild: Aggressiver Rehbock (Lösungsvorschlag). Foto: AHe

Hessen: Polizistin bei Aufnahme von Wildunfall tödlich verletzt

Bei einer Unfallaufnahme zu einem Wildunfall auf der B44 zwischen Mörfelden und Groß-Gerau wurde eine Polizeibeamtin am Montagabend schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen wurde die Polizeibeamtin gegen 18.45 Uhr von einem in Richtung Mörfelden fahrenden Pkw erfasst. Die 25 Jahre alte Polizistin erlag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Die Streife von der Polizeistation Groß-Gerau war um 18.15 Uhr zu dem Unfall entsandt worden. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger an den Unfallort entsandt. Die B 44 war zwischen der Anschlussstelle Groß-Gerau Nord und dem Abzweig Worfelden voll gesperrt. Der 62 Jahre alte Pkw Fahrer aus Mörfelden wurde leicht verletzt und erlitt einen Schock. PM/SE

Beitragsbild: Wildunfall (Symbolbild). Foto: SE

Thüringen: Beim Hochsitzbau abgestürzt – Jäger schwer verletzt

Beim Bau einer Kanzel ist ein 55 Jahre alter Jäger bei Oberschöbling (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) abgestürzt und schwer verletzt worden. Bei der Montage verlor der Mann am Samstag gegen 15.30 Uhr das Gleichgewicht und stürzte ca. vier Meter in die Tiefe. Der aus dem Ilmkreis stammende Jäger zog sich bei dem Sturz schwere Verletzungen an Brustkorb und Hüfte zu. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Bad Berka gebracht werden. SE

Beitragsbild: Nicht ungefährlich: Hochsitzbau. Foto: SE

Rheinland-Pfalz: Rotwild verletzt Wanderin schwer

Ein vermutlich flüchtiges Stück Rotwild hat eine Wanderin im Hunsrück schwer verletzt. Die Frau war mit einer Gruppe auf einem Wanderweg im Soonwald in der Nähe der Gemeinde Riesweiler (Rhein-Hunsrück-Kreis) unterwegs, als ein Rudel Rotwild den Wanderweg querte. Die 58-jährige wurde von den Schalen eines springenden Stücks Rotwild am Kopf getroffen und zu Boden geschleudert. Sie erlitt schwere Verletzung am Kopf und an den Schultern und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Mann der Wanderin wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Wodurch das Rotwild zur Flucht veranlasst wurde, ist nicht bekannt. SE

Weiterlesen