Schlagwort-Archive: Proteste

Hessen: Proteste und Pöbeleien gegen Fuchswoche

Hubertus-Fuchswoche 2019 dennoch erfolgreich: 23 waidgerecht erlegten Füchse

Der Jagdverein Hubertus Gießen und Umgebung e.V. hatte seine Mitglieder und die Hegegemeinschaften im Kreis Gießen zur Teilnahme an der traditionellen Fuchswoche aufgerufen. Unter großer Beteiligung seitens der Jägerschaft war intensiv dem Fuchs und Waschbär nachgestellt worden. Der 1. Vorsitzende Dieter Mackenrodt konnte eine große Zahl an Vereinsmitgliedern am Vereinshaus zum Streckelegen begrüßen und die Erlegung von beachtlichen 23 Füchse und 5 Waschbären bekannt geben. Wie üblich waren einige Demonstranten angetreten, um gegen die Jagdveranstaltung zu protestieren. Vereinzelt kam es zu Pöbeleien und “kleinen Schubsern”, wie die Gießener Allgemeine berichtet. Mackenrodt nahm die Situation zum Anlass, die Raubwildbejagung ausführlich zu verteidigen.

Bei der Begrüßung hinterfragte der Hubertus-Chef, wer oder was – außer der Jagd – überhaupt in der Lage sei, die hohen Fuchspopulationen unter den gegebenen Umweltbedingungen zu kontrollieren bzw. zu reduzieren?! Der Fuchs sei der absolute Gewinner der Kulturlandschaft – das Niederwild in den Agrarsteppen der Verlierer. Während die heimische Jägerschaft schon seit Jahren die Jagd auf Rebhuhn und Hase in vielen Revieren freiwillig eingestellt habe, dezimiere Reinecke Fuchs diese Wildarten weiter. Die Populationsdichte des Fuchses werde zumindest regional noch immer weit unterschätzt, denn nur ein mehr oder minder geringer Teil der Gesamtpopulationen Reineckes sei für uns sichtbar. Dies werde nicht zuletzt immer wieder an den Strecken-Ergebnissen aus Revieren sichtbar, in denen intensiv Fuchsjagd betrieben wird.

Weiterlesen

Nürnberg: Proteste wegen Gänseabschuss dauern an

Mangelnde Tötungswirkung? Beim Gänseabschuss wurde Stahlschrot verwendet

Den ganzen Montag habe ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung Fragen von aufgebrachten Bürgern und Medienvertretern wegen des Gänseabschusses in einer Nürnberger Grünanlage beantworten müssen, berichtet nordbayern.de. Nach dem, was ein Behördenmitarbeiter auf nordbayern.de beschreibt, ist die Vergrämungsaktion indes ziemlich vorbildlich abgelaufen: Mit fünf Schüssen und einem Nachschuss seien fünf Gänse – zwei Kanada- und drei Graugänse – tödlich getroffen worden. Es ist also eine nahezu hundertprozentige Trefferquote zu vermelden, die beteiligten Schützen verstehen offenbar ihr Handwerk. Ein brauchbarer Jagdhund war dem Bericht zufolge dabei, wurde aber nicht eingesetzt, da niemand die angeblich krank geschossene und nicht nachgesuchte Gans bemerkt hat.

Bisher liegen übrigens keine Berichte darüber vor, dass die angeblich krank geschossene Gans untersucht worden wäre. Ob diese tatsächlich angeschossen wurde, ist daher bislang als unbewiesene Behauptung zu werten. Dass sich die Jäger nicht die Zeit genommen haben, alle Seebereiche nach der Jagd mit dem Hund abzusuchen, dürfte auch der Anwesenheit filmender und vermutlich lauthals protestierender Tierschützer zuzuschreiben sein. Schließlich will sich niemand freiwillig zur Zielscheibe fanatischer Tierschützer machen und in YouTube-Videos öffentlich an den Pranger gestellt werden. Wie berechtigt solche Befürchtungen sind, zeigen die Morddrohungen gegen den Nürnberger Bürgermeister Christian Vogel (JAWINA berichtete). Von der Stadt wäre demnach zu verlangen, dass die Bereiche, in denen Vergrämungsmaßnahmen erfolgen sollen, weiträumig und lange genug abgesperrt werden, um eine ordnungsgemäße Durchführung der Maßnahme und den Schutz der beteiligten Jäger zu gewährleisten.

Weiterlesen

Sachsen: Wolfsfans bewirken Eilantrag – Abschussgenehmigung für Wolf ausser Kraft gesetzt

Die Grüne Liga Sachsen hat einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Dresden gegen den vom sächsischen Umweltministerium genehmigten Abschuss eines Wolfs aus dem Rosenthaler Rudel (JAWINA berichtete) erwirkt. Das Landratsamt Bautzen erklärte daraufhin gegenüber der Sächsischen Zeitung (SZ), vorerst keinen Gebrauch von der erteilten Genehmigung machen zu wollen. Nach Ansicht der Wolfsfans von der Grünen Liga stellt die Abschussgenehmigung einen Präzedenzfall dar, das Vorgehen halten sie für unzulässig. Eine Abschussgenehmigung für einen Wolf sei “unter anderem aufgrund bestehender Alternativen wie Vergrämung und Prävention mit dem europäischen Naturschutzrecht unvereinbar”, erklärte eine Anwältin der Wolfsfreunde gegenüber der SZ: Sämtliche Alternativen seien vorab auszuschöpfen.

Weiterlesen

Backhaus: “Weitere Überlegungen hinsichtlich des künftigen Umgangs mit dem Wolf erforderlich”

+++ Niedersachsen: Wolfsangriff am hellichten Tag +++ Mahnfeuer gegen Wölfe in Goldenstedt +++ MV: Bauernbund bekräftigt Forderung nach Obergrenze für Wölfe +++

Ein gerissenes Kalb hat der Landwirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommerns, Dr. Till Backhaus, zum Anlass genommen, auf “offene Fragen” beim Wolfsmanagement hinzuweisen. Bei dem Rissvorfall am 4. April 2017 war ein totes Kalb bei Ramin südöstlich der Löcknitz (Landkreis Vorpommern-Greifswald) aufgefunden und dem Wolfsmanagement gemeldet worden. Das neugeborene , ca. 40 Kilogramm schwere Kalb ist nach den vorliegenden Erkenntnissen außerhalb der Weide verendet, der Weidezaun bestand aus einer Litze, unter der das Kalb offenbar im Vorfeld durchgeschlüpft war. Zum Kadaver gehörte eine etwa 15 Meter lange Schleifspur.

Am Hals des Tieres fanden sich nach Bewertung des Rissgutachters Krallen-ähnliche Spuren, es war jedoch nicht klar, ob diese postmortal entstanden sind. Darüber hinaus war das Tier insbesondere im Bauchraum befressen, unter anderem auch von Nachnutzern wie Fuchs und Kolkrabe. Das Tier wurde geborgen und durch den Halter und seinen betreuenden Tierarzt der Transport zum Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit (LALLF) und Fischerei zur Untersuchung der tatsächlichen Todesursache organisiert. Im LALLF wurde das Kalb pathologisch untersucht. Demnach waren Hämatome im Halsbereich festzustellen und es besteht auch der Verdacht einer Fruchtwasseraspiration, welche das Tier im Vorfeld des Übergriffs geschwächt haben könnte. Vorsorglich wurde eine Tupferprobe genommen, die bislang nicht ausgewertet wurde.

Weiterlesen