Schlagwort-Archive: Obergrenze

500 Stück in Deutschland – Unionspolitikern fordern Obergrenze für Wölfe

+++ Sachsen: Wolf mit Huhn im Maul überfahren +++ Bayern: Dachs bei Dinkelbühl gewildert, Zeugen gesucht +++

Die umweltpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktionen in Bund und Ländern haben am Dienstag in Stuttgart ein Positionspapier (ein Entwurf des Positionspapier veröffentlichte JAWINA hier) beschlossen, in dem eine Obergrenze für den Wolfsbestand in Höhe von 500 Individuen für ganz Deutschland gefordert wird. Das berichtet die Augsburger Allgemeine. Der aktuelle Wolfsbestand dürfte sich auf mindestens die doppelte Menge belaufen. Die Unionspolitiker forderten die Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht und eine Entnahme von Wölfen bereits bei ernsten Schäden in der Landwirtschaft. Der umweltpolitische Sprecher der Brandenburger CDU-Landtagsfraktion, Dieter Dombrowski, erklärte gegenüber der Augsburger Allgemeinen, dass in Brandenburg Wölfe bereits durch Gärten liefen und sich Grundschulen näherten. Er wolle nicht zur Verantwortung gezogen werden, wenn Menschen zu Schaden kämen. red.

Beitragsbild: Von Wolf gerissenes Schaf. Foto: SE

Mecklenburg-Vorpommern: CDU und SPD fordern Obergrenze – für Wölfe

+++ Brandenburg: Elch in Templin narkotisiert +++ Zu einem – angesichts der Konflikte erstaunlichen – Ergebnis kommt eine WWF-Umfrage: Österreicher sehen Wolf angeblich positiv +++

Die Landtagsfraktionen von CDU und SPD in Mecklenburg-Vorpommern werden diese Woche einen Antrag im Landtag einbringen, der eine Begrenzung der Wolfspopulation in dem Bundesland fordert. Außerdem soll der Abschuss von Problemwölfen erleichtert werden. Die Landtagsabgeordnete Beate Schlupp (CDU) sagte gegenüber der Ostsee-Zeitung, es sei nötig, die Wolfspopulationen in Deutschland, Polen und dem Baltikum “zusammen zu betrachten”. Es sei davon auszugehen, dass diese Populationen “mittlerweile verschmolzen” seien. Damit wäre hohe Schutzstatus nicht mehr erforderlich und eine Regulierung des Wolfsbestandes möglich. Es brauche 250 Wölfe in Deutschland, um von einem gesicherten Bestand auszugehen, erklärte Schlupp, alle “über diese Obergrenze hinausgehenden Tiere könnten zur Bejagung freigegeben werden.” Eine Sprecherin des Naturschutzvereins BUND wies die Forderung nach einer Obergrenze gegenüber der Ostseezeitung zurück: Man müsse lernen, mit dem Wolf zu leben. SE

Beitragsbild: Beate Schlupp (CDU). Quelle: CDU MV

Schweden diskutiert Obergrenze für Wölfe – Frankreich erleichtert Wolfsjagd

Die schwedische Umweltschutzbehörde Naturvårdsverket hat der Regierung zwei Studien zum Wolf vorgelegt. Zwei Forscherteams, eins aus Schweden und eins aus den USA, haben sich im Auftrag der Behörde mit der Frage befasst, was erforderlich ist, um den gemäß der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geforderten “günstigen Erhaltungszustand” der schwedischen Wolfspopulation zu garantieren. Die Studien kommen zu dem Schluss, dass ein günstiger Erhaltungszustand u.a. dann gegeben ist, wenn die schwedische Wolfspopulation 300 Individuen zählt, was ziemlich nah am derzeitigen Referenzwert von 270 Tieren liegt, wie die Behörde feststellt. Im zweiten Teil befasst sich die Studie mit den sozioökonomischen Auswirkungen einer Wolfspopulation der geforderten Größe. Doch auch um die Schutzjagd zwecks Verhinderung von Nutztierrissen geht es dabei.

Weiterlesen