Schlagwort-Archive: NRW

Österreich: Wölfe auf dem Truppenübungsplatz sorgen für Diskussionen

+++ WWF: Jäger in Niederösterreich sollen “Hetze” gegen Wolf beenden +++ NRW: Landwirte im Kreisverband Ennepe-Ruhr/Hagen entzünden Mahnfeuer gegen Wölfe +++

Die wachsende Wolfspopulation auf dem niederösterreichischen Truppenübungsplatz Allentsteig sorgt für Streit zwischen Bauern, Jägern und Naturschützern. Die zunehmende Zahl von Nutztierrissen verärgert die Bauern, die mittlerweile stark dezimierte Mufflonpopulation und die zunehmend problematische Entwicklung beim Rotwild erzürnt die Jäger. “Die Ausrottung einer Wildart, die seit Jahrzehnten im Truppenübungsplatz gelebt hat, ist anscheinend egal. Wenn nur der liebe Wolf wieder da ist”, beklagte Bezirksjägermeister Gottfried Kernecker in einer von nön.at zitierten Mail. Der österreichische WWF forderte die Jäger in Niederösterreich derweil auf, ihre angeblich “Hetze” gegen den Wolf einzustellen: “Es ist nicht nur ein Skandal, dass Teile der Jägerschaft offen für den Abschuss von geschützten Wildtieren werben, um die sie sich stattdessen per Landesgesetzgebung zu kümmern haben. Wer den Abschuss von Wölfen bewirbt, ist mit dem Straf-, Jagd- und Naturschutzgesetz konfrontiert und bewegt sich hart an der Grenze der Legalität. Der Wolf ist eine nach EU-Recht und Landesgesetzen geschützte Art, die auf Grund von intensiven Schutzbemühungen in den Nachbarländern erst zaghaft wieder nach Österreich zurückkehrt und nicht getötet werden darf”, so Christian Pichler, Artenschutz-Experte beim WWF Österreich in einer Pressemitteilung.

Weiterlesen

NRW: Schonzeitaufhebung wegen ASP im Märkischen Kreis und Kreis Viersen

Nach dem Rhein-Erft-Kreis hat nun auch der Märkische Kreis per Allgemeinverfügung für Überläufer erlassen. Begründet wird diese Maßnahme mit der Verminderung von Wildschäden sowie der Verminderung des Risikos einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Schonzeitaufhebung ist mit der Verkündung im Amtsblatt (S. 718) in Kraft getreten und gilt vorerst bis zum 31.03.2018. Wie rp-online.de berichtet, wurde auch im Kreis Viersen die “Schonzeit für junge Wildschweine” aufgehoben. Auf der Internetseite des Kreises Viersen finden sich dazu keine Informationen, es konnte auch kein/e Mitarbeiter/in der Kreisverwaltung dazu Auskunft geben oder mitteilen, wo der entsprechende Erlass zu finden ist. SE

Beitragsbild: Wildschwein. Foto: SE

NRW: Damwild darf im Brachter Wald bleiben

Der Kreis Viersen hat sich erfolgreich der Forderung des ehemaligen NRW-Umweltministers Johannes Remmel (Grüne) widersetzt, den Zaun um das ehemalige Munitionsdepot im Brachter Wald bis 2013 zu entfernen. Dabei hätte alles so schon werden können, wenn es nach Remmel gegangen wäre: Der Zaun wäre abgebaut worden. Vorher hätte man wahrscheinlich, um Wildschäden in der Umgebung zu vermeiden, das dort heimische Damwild abgeschossen. Um zu verhindern, dass infolgedessen die wertvollen Offenlandflächen zuwuchern, hätte man das Areal dann einer Spendensammel- und Naturschutzorganisation übertragen, von dieser wären dann im Rahmen von Beweidungsprojekten Heckrinder oder Przewalski-Pferde dort angesiedelt worden, anstelle des Damwilds, das da nicht hingehört…

Doch es kam anders:

Weiterlesen

NRW: Wilderer enthauptet Reh – und Hund

In der Nacht auf Sonntag wurden in Dorsten (Kreis Recklinghausen) zwei tote und enthauptete Tiere auf einem Acker im Jagdrevier Wulfen gefunden: Ein Reh und ein Hund. Das berichtet das Internetportal Der Westen. In der Vergangenheit ist es in dieser Gegen wiederholt zu Wildereivorfällen gekommen. Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber dem Portal, es handele sich um eine neue Dimension, die Art und Weise sei sehr ungewöhnlich. Üblicherweise seien Wilderer “auf das Fleisch der Tiere scharf” und nähmen deshalb den Wildkörper mit. Auch dass ein Hund getötet und geköpft wird, dürfte glücklicherweise eher selten vorkommen. Der Polizei fehlt bisher ein Ermittlungsansatz. Wer Hinweise zu der Tat oder den Tätern geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Dorsten unter 02361 / 552531 zu melden. SE

Beitragsbild: Mahlzeit. Foto: RSI

LJV NRW: Koalitionsvertrag “gute Grundlage einer Politik für den ländlichen Raum”

NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg zum NRW-Koalitionsvertrag – Landesjagdgesetz soll rasch korrigiert werden

Der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen sieht im NRW-Koalitionsvertrag die gute Grundlage einer Politik für den ländlichen Raum mit den Betroffenen und nicht länger gegen sie. LJV-Präsident Ralph Müller-Schallenberg wies auf die Absicht der künftigen Regierung hin, das Landesjagdgesetz weitreichend zu überarbeiten und die Fehler der letzten Novellierung rasch zu korrigieren, wie es in der Vereinbarung von CDU und FDP heißt. Nach der Wahl des Ministerpräsidenten und der Ernennung des Kabinetts werde der Landesjagdverband unverzüglich den Kontakt mit dem zuständigen Ministerium aufnehmen, um gemeinsam einen Zeitplan für eine baldige Umsetzung der Gesetzesnovellen zu erarbeiten und so die Sache zügig voranzubringen. PM

Beitragsbild: Ralph Müller-Schallenberg, Präsident des LJV NRW. Quelle: LJV NRW

NRW: Land bestätigt einen weiteren Wolfs-Nachweis

Wenige Tage nach einem Wolfsnachweis bei Gummersbach (JAWINA berichtete) wurde nun im Kreis Siegen-Wittgenstein, in der Nähe von Bad Berleburg-Alertshausen am Mittwoch gegen 21:20 Uhr ein Wolf beobachtet. Die Beobachtung gelang einem Landwirt, der gerade mit einem Schlepper eine Wiese gemäht hatte. Der Landwirt konnte seine Beobachtung per Handy in Form mehrerer Fotos und eines Videos dokumentieren.

Der entstandene Film (https://drive.google.com/open?id=0B1NOBF00Bni4dmZJNjNUUkpZbDg) und das Bildmaterial wurde von der „Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf“  (https://www.dbb-wolf.de) ausgewertet und eindeutig einem Wolf zugeordnet. Der Aufnahmeort wurde anschließend von der Luchs- und Wolfsberaterin des LANUV, Nicole Skrebutis im Gelände aufgesucht und identifiziert. Der dokumentierte Wolf hat eine auffallend helle Wangenzeichnung und eine dünne Rute. Wahrscheinlich handelt es sich um denselben Wolf, der am 19.05.2017 in Gummersbach-Apfelbaum nachgewiesen wurde.

Weiterlesen

NRW: Weiterer Wolfs-Nachweis offiziell bestätigt

LANUV: “Aussetzen von Wölfen nicht vorgesehen und nicht erforderlich”

Am Freitag, den 19.05.2017 gegen 15:45 Uhr waren die Gummersbacherin Claudia Kamp und ihr Sohn Florian zwischen den Ortschaften Nochen und Apfelbaum (Oberbergischer Kreis) mit dem Auto unterwegs, als sie ein Tier entdeckten, das sie zunächst für einen Fuchs hielten. Ihnen sei aber schnell klar geworden, dass das Tier für einen Fuchs viel zu groß ist, schreibt der Kölner Stadtanzeiger. Stimmt: Den beiden ist “ein überprüfbarer Hinweis auf einen freilebenden Wolf durch Foto- und Video- Beleg” gelungen, meldet das NRW-Umweltministerium: Das Material konnte  von der DBBW (Dokumentations-und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf) eindeutig einem Wolf zugeordnet werden. Ferner habe auch die für den Raum Gummersbach zuständige Luchs- und Wolfberaterin den Ort, an dem das Bildmaterial entstand, verifizieren können. Zur Herkunft des Tieres, zum Alter oder zum Geschlecht können keine Angaben gemacht werden. Zurzeit liegen weitere Hinweise auf einen möglichen Wolf in räumlicher und zeitlicher Nähe vor, sie werden aktuell vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) geprüft.

Weiterlesen

Grüne Heuchler

Spott und Hohn muss die NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann derzeit über sich ergehen lassen: Der Bocholter CDU-Politiker Thomas Eusterfeldhaus hat Löhrmann vor einem Wahlkampfauftritt in Düsseldorf aus einem Fenster des Landtags dabei fotografiert, wie sie von ihrem Dienstwagen, einem Audi A8 3.0 L mit 220 PS (Normverbrauch 13,7 Liter lt. Wikipedia), in einen Toyota Prius wechselt. Löhrmann selbst ist auf dem Bild nicht zu sehen. “Sich im dicken Audi A8 nach Düsseldorf fahren lassen und dann schnell – in der Hoffnung, dass es keiner merkt – ins umweltfreundliche Hybrid-Auto umsteigen”, ätzt Eusterfeldhaus auf Facebook: “Hoch lebe die grüne Doppelmoral! Kleiner Tipp an Frau Löhrmann: Beim nächsten Mal das Fahrzeug vielleicht besser in der Tiefgarage wechseln.”

Löhrmann verteidigte ihr Verhalten indes als “vorbildlich”: “Im Gegenteil!”, schrieb Löhrmann auf Twitter: “Saubere Trennung zwischen Ministerinnen-Dienstwagen und Wahlkampfauto. Wie sich das gehört.” Warum die “saubere Trennung zwischen Ministerinnen-Dienstwagen und Wahlkampfauto” nur für die letzten paar Meter zum Wahlkampfauftritt gelten soll, erläuterte sie nicht weiter.

Weiterlesen

NRW: Remmel ist weg – Jäger lassen Korken knallen

Darauf einen Jägermeister: Für Freude und Erleichterung dürfte bei den Jägern in NRW die Nachricht gesorgt haben, dass der grüne Umweltminister Johannes Remmel im Zuge der Wahlniederlage der rot-grünen Koalition sein Amt eingebüßt hat. In den Westfälischen Nachrichten hat Remmel nun eine “Teilschuld” am miesen Abschneiden seiner Partei eingeräumt: “Alle haben ihren Beitrag zu diesem Ergebnis, von daher muss ich mich da selbst zuzählen”, sagte Remmel der Zeitung. Es sei ein bitterer Abend für die Grünen, die Fehler lägen “in der Tat auch bei uns selbst.”

“Vor allem die Politik von Remmel war im ländlichen Raum auf erheblichen Widerstand gestoßen,”, stellen die Westfälischen Nachrichten fest,  “unter anderem beim neuen Landesnaturschutzgesetz und dem Jagdgesetz.” Neben inhaltlichen Problemen sei Remmel “mangelnde Dialogfähigkeit” vorgeworfen worden.

NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg jubilierte: “Mit der bisherigen Landesregierung ist auch das Landesjagdgesetz abgewählt worden.” Die Wahlgewinner hätten sich vor der Wahl klar positioniert, dieses von Anfang an gegen die Hauptgetroffenen gerichtete und missratene Gesetz aufzuheben und von Grund auf zu korrigieren, so der Präsident des Landesjagdverbands. Dies sei unter Führung des künftigen Ministerpräsidenten Armin Laschet rasch möglich, da dafür von den Wahlgewinnern bereits konkrete Positionen erarbeitet worden seien. Jetzt müsse die Chance entschlossen genutzt werden, Schluss zu machen mit einer bevormundenden Politik gegen Land und Leute.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CD) resümierte laut topagrar: “Der Wahlausgang in NRW ist nicht zuletzt das Ergebnis einer ideologischen Politik gegen Jäger, Waldbesitzer, Landwirte und gegen die Verbraucher. Mit dem heutigen Abend findet diese irrationale ideologisierte und skandallüsterne Landwirtschafts- und Ernährungspolitik ihr Ende.” SE

Beitragsbild: Jägerdemo gegen das ideologische Jagdgesetz. Copyright: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

NRW: Remmel nimmt Anti-Jagd-Petition entgegen

Remmel droht: Jagdgesetz 2018 wieder Thema

Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) hat auf einer Veranstaltung, die eigentlich als Werbeveranstaltung für den Wolf gedacht war, eine Anti-Jagd-Petition entgegen genommen: Eine Remscheiderin namens Brita Günther überreichte eine Petition gegen die Bejagung des Rotfuchses, die 62.000 Bürger unterzeichnet haben sollen, wie der Remscheider General-Anzeiger (rga) berichtete. Die Petition soll dem rga zufolge von dem Rheinisch-Bergischen Naturschutzverein RBN “und dessen Schwesterverband Nabu” unterstützt worden sein, womit die sogenannten Naturschutzvereine wieder einmal beweisen, dass ihnen der Schutz zahlreicher Rote-Liste-Arten von Feldhase bis Kiebitz vor opportunistischen Allerwelts-Prädatoren wie dem Rotfuchs egal ist, wenn es gegen die Jäger geht und dem Spendenaufkommen dient. Remmel musste die engagierte Remscheiderin, was die “baldige Umsetzung in eine Gesetzesvorlage” (rga) angeht, jedoch vertrösten: Frühestens 2018 laufe “der vereinbarte Kompromiss im neuen Jagdgesetz aus”, sagte der Minister dem rga zufolge. SE

Beitragsbild: Erlegte Füchse. Foto: SE