Schlagwort-Archive: Nomaden

Mongolei: Fliegen wie ein Adler

Lauren McGough ist eine Falknerin aus Oklahoma City. Als sie noch zur Schule ging, entdeckte sie in der Bibliothek ein altes Buch mit Schwarzweiß-Fotos von Falknern in der Mongolei: Ein Mann in traditioneller Kleidung auf einem struppigen Pferd, ein Fuchs über den Rücken des Pferdes geworfen – und auf der Faust des Mannes thront ein majestätischer Adler. “Das war das unglaublichste, was ich je gesehen habe”, berichtet McGough in einem fantastischen Video auf CBS: “Ich musste es sehen, ich musste es machen!” Mit 17 reist sie in Begleitung ihres Vaters zum ersten Mal in die Mongolei. Fünf Jahre später kehrt sie zurück: Ein Stipendium ermöglicht ihr einen zweijährigen Studienaufenthalt bei den kasachischen Nomaden, Menschen, wie sie sagt, die in unvergleichlicher Weise Tiere verstehen und gelernt haben, in Symbiose mit Pferden, Adlern und ihrem Vieh in der unwirtlichen Landschaft zu überleben.

Weiterlesen

Mongolei: Mit Jagdverboten nomadische Ureinwohner drangsalieren

+++ Schweiz: Nationalrat stimmt Verschärfung des Waffenrechts zu +++ Österreich: DNA-Beweis erbracht: Wolf riss 17 Tiere im Salzburger Land +++ Südtirol: Wolf auf der Seiser Alm nachgewiesen +++ Österreich: Wolf gefährdet traditionelle Almwirtschaft +++

Die Dukha sind ein kleiner, zum Volk der Tuwiner zählender Stamm, einer der letzten, der die ursprüngliche nomadische Lebensweise noch nicht aufgegeben hat. Sie leben im Norden der Mongolei und sind die Ureinwohner dieses Gebiets. Von ursprünglich 200 Familien sind nur noch etwa 40 übrig. Jüngere Dukha zieht es in die Städte, ihr Jagd- und Streifgebiet ist zunehmend durch Rohstoffabbau, insbesondere Goldschürfer, bedroht. Die Rentierzucht und die Jagd prägen die Kultur und Lebensweise der Dukha. Doch 2012 hat die Regierung der Mongolei weite Teile des angestammten Lebensraums der Dukha zum Nationalpark erklärt – womit ein striktes Jagdverbot einhergeht. Und wie immer, wenn große Ungerechtigkeiten und Verbrechen begangen werden, mangelt es nicht an hehren ideologischen Begründungen: Das Jagdverbot diene dem Schutz des empfindlichen Ökosystems, das zunehmend Schaden genommen habe, heißt es zur Begründung auf einer beeindruckenden Fotostrecke über die Dukha auf ntv – wobei jedem klar sein dürfte, dass das Ökosystem nicht durch die paar verbliebenen Dukha Schaden nimmt, die seit jeher nachhaltig und im Einklang mit der Natur in dem Gebiet leben.

Weiterlesen