Schlagwort-Archive: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

Thüringen: Wölfe treiben Schafe auf die Autobahn

Niedersachsen: NLWKN bestätigt: Wölfe für Ausbruch von Pferden bei Selsingen verantwortlich

Bei Wechmar, einem Ort in der Umgebung des Truppenübungsplatzes Ohrdruf (Landkreis Gotha) haben Wölfe zwei Ziegen und ein Schaf gerissen. Weitere fünf Schafe brachen aus der Koppel aus und wurden mehrere Kilometer weit auf die Autobahn 4 getrieben. Die Tiere wurden von zwei Sattelzügen erfasst, die nicht mehr bremsen oder ausweichen konnten. Personen kamen nicht zu Schaden, an den Fahrzeugen entstand nach Schätzung der Polizei ein Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro. Die übrigen Tiere wurden von den Schäfern zurück in ihrem Pferch getrieben. Auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf lebt eine Wölfin, die einen Wurf Mischlingswelpen großzieht. Drei der ursprünglich sechs mit einem Hund gezeugten Wolfshybriden sollen noch am Leben sein.

Weiterlesen

Niedersachsen: Wolfsbüro meldet zweiten illegal getöteten Wolf 2018

Brandenburg: Das dritte in vier Wochen – Lindenauer Wolf reißt weiteres Kalb +++

Sechster illegal getöteter Wolf seit 2003 in Niedersachsen

Dem Wolfsbüro des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) wurde eine weitere illegale Tötung eines Wolfs bestätigt. Bei einem bereits am 7. März gemeldeten und auf einem Feld im Landkreis Celle, in der Nähe von Bonstorf, gefundenen toten Wolf bestand der Verdacht auf einen illegalen Abschuss. Allerdings befand sich der Kadaver in einem Zustand, bei dem nicht eindeutig festgestellt werden konnte, ob es sich tatsächlich um einen Wolf handelt. Endgültig klären konnte das nur eine Untersuchung des Kadavers im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin und eine DNA-Analyse im Senckenberg-Institut in Gelnhausen bei Frankfurt, dem nationalen Referenzlabor für Wolfsgenetik. Denn das tote Tier muss bereits länger gelegen haben und wurde von anderen Wildtieren angefressen. Demzufolge befand sich der Kadaver bereits in einem Zustand fortgeschrittener Verwesung und Teilskelettierung.

Weiterlesen

Niedersachsen: Studie zur Interaktion zwischen Pferd und Wolf startet im Herbst

Das Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) unterstützt beratend eine Studie zur Frage der Interaktion zwischen Pferd und Wolf des Arbeitskreises Pferd und Wolf Niedersachsen. Das teilte der NLWKN heute mit. Die wissenschaftliche Leitung des Projekts wird von Prof. Konstanze Krüger von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen-Geislingen, übernommen. Ab Herbst 2018 soll die Anwesenheit von Wölfen an einer Pferdeweide eines großen Pferdebetriebs mittels Wildtierkameras (Fotofallen) dokumentiert und die situationsabhängigen Pferdebewegungsmuster beispielsweise mittels GPS-Tracking erfasst werden.

Das Ziel der Untersuchung ist, bislang fehlende Informationen darüber zu gewinnen, wie Pferde tatsächlich auf Wölfe reagieren und ob beziehungsweise welche Maßnahmen anhand vermehrten Wolfsvorkommens in Deutschland in Frage kommen.

Weiterlesen