Schlagwort-Archive: Kopov

Hessen: Kopov mit Giftköder getötet

+++ Hessen: Frau auf ihrer Terrasse von Fuchs gebissen +++ Brandenburg/Sachsen-Anhalt: Fünf Wolfswelpen auf Truppenübungsplatz Klietz nachgewiesen +++

Einen qualvollen Tod starb ein Kopov aus Mittenaar-Ballersbach (Lahn-Dill-Kreis), nachdem er, wie die Polizei vermutet, einen illegal ausgelegten Giftköder gefressen hatte. Am 07.07.2018 bemerkte der Besitzer erste Veränderungen an seinem Hund, nachdem dieser im Bereich der Straßen “Am Bornacker”, “Auf der Grabenbach” und der Herborner Straße kurz unbeaufsichtigt herumlief. Am Abend setzten Durchfall und Trägheit ein. Trotz Hinzuziehung eines Tierarztes verstarb die Kopov-Bracke am nächsten Tag. Die Symptome sprechen nach Ansicht des Veterinärs für eine Vergiftung durch Rattengift. Wo der Hund die Dosis aufnahm, kann derzeit nicht gesagt werden. Die Herborner Polizei ermittelt wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Die Ermittler warnen zum einen Hundebesitzer in dem genannten Bereich aufmerksam zu sein und bitten zum anderen um Hinweise zur Herkunft des Rattengifts. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: (02772) 47050 entgegen.  PM

Beitragsbild: Kopov (Archivbild). Foto: SE

JAWINA-Leser PH hat auf das falsche Datum in der ursprünglichen Version dieses Beitrags hingewiesen. Wir haben den Fehler korrigiert und danken für den Hinweis!

Meisterschaft auf der roten Fährte

Verbandsfährtenschuhprüfung der Brackenzuchtvereine im Hochspessart

Am 24. Juni veranstalteten die Brackenzuchtvereine im JGHV ihre 13. gemeinsame Verbandsfährtenschuhprüfung (VFsP) im Spessartforstbetrieb Rothenbuch. Mit 14 gemeldeten Gespannen dürfte diese Fährtenschuhprüfung die größte ihrer Art in Deutschland gewesen sein. Was Anspruch bzw. Schwierigkeitsgrad angeht, so ist der Spessart mit seinen regional hohen Wilddichten und damit zahlreichen Verleitungen eine besondere Herausforderung. Ausrichtender Verein war in diesem Jahr der Verein Jagd-Beagle e.V.

Regen gab es im Spessart in den vergangenen Wochen kaum und die Temperaturen waren bei 25 bis 30 °C sommerlich heiß. Dazu wehte ein leichter Wind. Demzufolge war der Boden staubtrocken. Abseits der Wege versank man knöcheltief im trockenen Buchen- und Eichenlaub. Warum veranstaltet man eine Prüfung im Sommer bei diesen schwierigen Bedingungen? Diese Frage wurde von Gästen nicht nur einmal gestellt. Dabei liegt die Antwort doch nahe. Natürlich wird auch im Sommer gejagt, besonders wenn die Sauen im Feld zu Schaden gehen. Liegt das Stück nicht gleich, ist man auch hier auf Hunde angewiesen, die mit derart schwierigen Bedingungen fertig werden.

Weiterlesen

Stöberprüfung 4.0

Was bringt der Einsatz von Hundeortungsgeräten auf Stöberprüfungen? Auf einer GP des Schwarzwildbrackenvereins konnten Hundeführer und Richter Tracker-Ortungshalsbänder ausprobieren – und waren begeistert:

Es ist nicht immer einfach, die Leistung von Stöberhunden auf Prüfungen fair, gerecht und fundiert zu beurteilen. Wird der Prüfling geschnallt und verschwindet im Unterholz, um nach zwei Stunden, hechelnd ermattet, mit heraushängendem Lecker zu seinem Führer zurückzukehren, so werden die Richter davon ausgehen, dass er wohl ordentlich gejagt habe und eine mindestens gute Note vergeben. Möglicherweise ungerechtfertigt, wenn der Hund die Zeit in einer Dickung verschlafen oder im Nachbardorf zwei läufige Hündinnen gedeckt hat.

Weiterlesen

Sachsen-Anhalt: Jagdhund angefahren, Kennzeichen abmontiert, weitergefahren

Während einer Drückjagd am vergangenen Samstag bei Colbitz (Landkreis Börde) ist ein Kopov auf der B189 von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden, wie az-online berichtet. Zeugenberichten zufolge stieg der Fahrer des silbernen Golfs aus, montierte die Kennzeichen ab und setzte seine Fahrt fort. Ob der Wagen nun geklaut war, als Dienstwagen eines Drogenkuriers diente oder der Fahrer einfach nur besoffen war: Bislang konnte er leider nicht ermittelt werden. Ein Bekannter der der Hundebesitzerin, Sarah Elisa Olitzsch, hat glücklicherweise den Unfall beobachtet. Er eilte zur Unfallstelle, konnte den Unfallflüchtigen aber nicht aufhalten. Kopov Nick verdankt sein Leben vermutlich diesem Augenzeugen, er wurde schnell gefunden und in tierärztliche Behandlung gebracht. Er trug mehrere Hautwunden und ein offenes Kniegelenk davon. Sarah Elisa Olitzsch ist verständlicherweise stinksauer. Sie hat viele Fotos von Nick auf ihrer Facebook-Seite eingestellt. Sie schreibt:

BITTE TEILEN!

An den Mann, der gestern Mittag den Jagdhund auf der B189 zwischen Dolle und Colbitz angefahren, liegen gelassen und somit Fahrerflucht begangen hat… hoffentlich wirst du vom Karma bestraft!

Unfälle passieren. Aber du hättest wenigstens die Polizei oder den Besitzer anrufen können, anstatt deine scheiß Kennzeichen abzubauen und sich zu verpissen!

Jeder Hund wäre sofort tot gewesen, aber da wir ihn so schnell wie möglich finden und versorgen konnten, ist er wieder stabil.

Beitragsbild: Bilder vom angefahrenen Kopov Nick auf Sarah Elisa Olitzschs Facebook-Seite. Copyright: privat/facebook