Schlagwort-Archive: Könisg Wusterhausen

Brandenburg: Unbekannte setzen Tularämie-infizierten Biber aus

Unbekannte Täter haben einen Biber in einem Gewerbegebiet bei Königs Wusterhausen ausgesetzt, der vermutlich mit Tularämie infiziert ist. Ein Pförtner beobachtete die Freilassung und verständigte die Potsdamer Tierrettung, die den Biber einfingen und untersuchen ließen. Einem Bericht der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) zufolge, wies das Tier deutlich erkennbar Krankheitssymptome auf: Er zeigte keine Fluchtreaktion und konnte kaum atmen, da “die Nase mit Eiter verklebt, der Rachenraum entzündet, die Kopflymphknoten geschwollen, teilweise aufgegangen”, waren, wie die Tierretter auf ihrer Facebook-Seite schreiben. Tularämie oder Hasenpest ist eine auf meldepflichtige Tierkrankheit  und eine Zoonose, also auf den Menschen übertragbar: “Der Verlauf der Erkrankung beim Menschen ist schwer und häufig lebensbedrohlich (die Letalität wird ohne Behandlung mit etwa 33 % angegeben), weshalb eine rechtzeitige Diagnosestellung von größter Bedeutung ist”, heißt es auf Wikipedia. Der Fahrer des Lieferwagens, in dem der Biber transportiert wurde, wird daher dringend aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden und sich ärztlich behandeln zu lassen. red.

Beitragsbild: Von Biber gefällter Baum. Foto: SE

Die Red. dankt den JAWINA-Lesern LS und SG für ihre Hinweise!