Schlagwort-Archive: Jungjäger

DJV: Interesse für die Jagd wächst

Im Vergleich zu 2009 hat sich die Anzahl der Prüfungsteilnehmer 2018 fast verdoppelt: In Deutschland legten über 20.000 Menschen die Jägerprüfung ab. Davon bestanden 19 Prozent nicht. Die meisten Prüflinge gab es in Niedersachsen.

Immer mehr Deutsche machen die Jägerprüfung. Im Jahr 2018 waren es über 20.000* Prüflinge, hat der Deutsche Jagdverband (DJV) ermittelt. Im Vergleich zu 2009 sind das 99 Prozent mehr Jagdschüler. Der Jagdschein wird nicht ohne Grund „Grünes Abitur“ genannt: Ein Fünftel der Schüler bestand die Prüfung nicht. Spitzenreiter in der Jägerausbildung war 2018 Niedersachsen mit rund 5.000 Prüfungsteilnehmern. Gefolgt von Baden-Württemberg mit rund 2.860 Teilnehmern und Bayern mit etwa 2.200**.

Weiterlesen

Peta fordert Bambi-Zwang für Jäger

Inspiriert von der ungewöhnlichen Bestrafung eines Wilderers durch einen US-Richter (JAWINA berichtete), fordert die Tierrechtsorganisation Peta, dass jeder Jagdscheinanwärter den Disney-Klassiker gucken muss: ” Alle Menschen, die einen Jagdschein erlangen möchten, sollen sich vorher verpflichtend Bambi ansehen müssen. Gleiches muss für Personen gelten, die wegen Jagddelikten verurteilt werden”, heißt es auf der Peta-Internetseite. PETA und andere Organisation versuchten seit Jahren, Jäger mit “wissenschaftlichen Argumenten vom Unsinn der Jagd zu überzeugen”, tönt Peta weiter. Was die Organisation unter “wissenschaftlichen Argumenten” versteht, wird im Fortgang der Pressemitteilung deutlich, wo kein pseudowissenschaftliches jagdfeindliches Klischee ausgelassen wird, um Jagd und Jäger zu diskreditieren.

Weiterlesen

Kanada: Ab zwölf – Provinz Neufundland und Labrador senkt Mindestalter für Jagd

Jagdteilnahme für Behinderte erleichtert

Die kanadische Provinz Neufundland und Labrador hat das Mindestalter für Jungjäger abgesenkt: Wer Kleinwild, Kojoten und andere “felltragende Tiere” jagen möchte, kann das jetzt ab einem Alter von nur zwölf Jahren (vorher 16) tun. Für die Jagd auf größeres Wild wie Schalenwild wurde das Mindestalter von 18 auf 16 Jahre gesenkt. Voraussetzung ist, dass ein qualifizierter erwachsener Jäger die Jung- und Ganz-Jung-Jäger bei der Jagdausübung begleitet. Die Gesetzesinitiative dient dazu, mehr junge Leute “raus zum Jagen” zu bringen, wie CBCnews berichtet. Ähnliche Regelungen gibt es bereits in anderen Provinzen Kanadas, in Neufundland und Labrador tritt die Neuregelung sofort in Kraft. “Jungen Menschen Zugang zum Naturerbe Kanadas und Teilhabe an unserer Jagdtradition zu ermöglichen, das ist etwas, dessen sich andere Provinzen schon länger erfreuen,” sagte Gerry Bryne, Minister für Fischerei und ländliche Ressourcen gegenüber CBCnews. Entsprechende Regelungen hätten sich nicht nur die Jugendlichen selbst, sondern auch ihre Eltern gewünscht.

Weiterlesen

Japan: Gemeinden werben um Jäger

Gemeinden in der Präfektur Yamagata im Norden Japans bieten Workshops an, auf denen das Interesse für die Jagd geweckt werden soll. In Japan geht das Interesse an der Jagd seit langem zurück, der Altersdurchschnitt in den Jagdgesellschaften steigt. Waren im Jahr noch 500.000 Jäger in Japan lizensiert, so fiel die Zahl bis zum Jahr 2009 auf nur noch ca. 190.000. Keine gute Entwicklung, denn die Folgekosten sind enorm: Allein in der Präfektur Yamagata summierten sich die Wildschäden auf etwa 580 Millionen Yen (ca. 4,4 Millionen Euro). Ein großer Teil des Wildschadens entstand an für die Präfektur typischen Agrarerzeugnissen wie Kirschen, wie japantoday.com berichtet. Gemeinsam mit dem örtlichen Jagdverband organsiert die Gemeindeverwaltung nun Workshops, um das Interesse an der Jagd (wieder )zu erwecken.

Weiterlesen

NRW: Bearbeitung von WBK-Anträgen dauert über 6 Monate

Grund laut Polizei: Antragsflut auf Kleinen Waffenschein

Neues aus dem failed state NRW: Jungjäger müssen in Solingen und Wuppertal über sechs Monate warten, bis die Waffenbehörde ihnen nach bestandener Prüfung eine Waffenbesitzkarte (WBK) ausstellt. In einer Pressemitteilung kritisiert die FDP Solingen “verärgert” diese Zustände: “Gestern fand der letzte Teil der diesjährigen Jägerprüfung in Solingen statt” heißt es darin. Und weiter: “Doch bis die jungen Jäger mit neuer Waffe auf Jagd gehen können, wird wohl noch viel Zeit ins Land vergehen, denn für den Besitz von Waffen braucht man eine Waffenbesitzkarte und die wird derzeit in der Waffenrechtsstelle der Kreispolizeibehörde Wuppertal nicht ausgestellt. Dr. Robert Weindl, Vorsitzender der Solinger FDP dazu: „Da will jemand Jäger werden, bereitet sich monatelang auf die Jägerprüfung vor, besteht die Prüfung, erfüllt auch sonst alle Voraussetzungen für den Besitz einer Jagdwaffe, beantragt dafür die notwendige Waffenbesitzkarte und bekommt sie nicht. Das ist nicht hinnehmbar, rügt Weindl.

Weiterlesen

DJV befragt Jungjäger

Welche Motive und Wünsche haben angehende Jäger in Deutschland? Eine groß angelegte Umfrage soll Aufschluss darüber geben. Der DJV startet nach 2011 die zweite Erhebung.

Das ,,Grüne Abitur” steht hoch im Kurs: Die Zahl der Prüflinge steigt von 9600 (2009) auf 14.400 (2015). Wer sind diese Frauen und Männer, die in den Jägerschulen die Schulbank drücken? Was treibt sie an, was sind ihre Wünsche an eine zukünftige Jagdkultur in Deutschland? Der DJV will zusammen mit dem IfA Marktforschungsinstitut Bremer & Partner genau dies herausfinden.

Für eine möglichst repräsentative Befragung sollen 1.500 Antwortbögen ausgewertet werden. Deshalb ruft der Dachverband der deutschen Jäger alle Kursleiter auf, die Aktion zu unterstützen. Bei der DJV-Service GmbH kann der Fragebogen inklusive frankiertem Rückumschlag kostenlos angefordert werden. Wer es vorzieht diesen am Computer auszufüllen, findet auf der DJV-Website einen Link zum Herunterladen. Die Umfrage nimmt etwa 10 Minuten in Anspruch und ist noch bis zum 15. September 2017 möglich.

Weiterlesen

Gemeinsam stark – Jäger unterstützen Jäger

Unter diesem Motto greift die Arbeitsgemeinschaft Junge Jäger Revierinhabern unter die Arme. Ziel ist es, die Gemeinschaft der Jäger innerhalb des Landesjagdverbandes Brandenburg (LJVB) zu stärken.

Die Idee: Junge Jäger des Verbandes unterstützen bei Bedarf Jagdpächter bei anstehenden Revierarbeiten. Dies können zum Beispiel biotopverbessernde Maßnahmen oder Reparaturen an Ansitzeinrichtungen sein. Im Gegenzug sorgen die Jagdpächter für die Verpflegung und stellen ihr Revier für ein gemeinschaftliches Jagderlebnis zur Verfügung. Während die Vorteile dieses Projekts für die Jagdpächter auf der Hand liegen, ist das Interesse der jungen Jäger und Jägerinnen mittel- und langfristiger Natur. Sie lernen verschiedene Reviere kennen, sammeln jagdliche Erfahrungen und erweitern ihr Netzwerk. Der Probelauf fand nun in einem Jagdrevier in Rheinsberg statt.

Weiterlesen

Lehrgeld

 Fehler machen wir alle mal. Aber nicht jeder zahlt dafür einen so hohen Preis wie Jungjäger Matthias Meyer, der einen Hundeführer auf einer Nachsuche begleitete.

Ein klarer, feuchtkalter Wintertag Anfang Januar. Morgens um halb sieben erklimmt Matthias M. einen Hochsitz: „Eigentlich sollte es ein Fuchsansitz werden.“ Vor knapp einem Jahr hat er die Jägerprüfung bestanden und einen Begehungsschein in dem Revier in der Nähe seines Heimatortes in Oberfranken ergattert. Gegen acht Uhr zieht in etwa 80 Metern Entfernung eine Rotte Sauen über die angrenzende Wiese auf das abgeerntete Maisfeld. Es sind zwölf bis 14 Stück, deutlich kann M. die starken Bachen von den Überläufern unterscheiden. Als ein schwacher Überläufer frei steht, lässt er fliegen. Die 45-Kilo-Wutz liegt im Knall.

Weiterlesen