Schlagwort-Archive: Jagen

USA: Bauern-Doublette mit 101

Wenige Tage nach ihrem 101. Geburtstag saß Bertha Vickers aus Morgantown, Mississippi, in einem Unterstand an, den Verwandte für sie gebaut hatten. Nachdem es zuvor ein paar Probleme gegeben hatte – erst mit ihrem eigenen Gewehr in .243 Win., dann mit dem ersatzweise geliehenen in 7mm 08, das sie nicht spannen konnte – hoffte sie, dass es diesmal klappen würde. Tatsächlich kam bald der erste Weißwedelhirsch in Anblick, doch Bertha Vickers entschied, lieber auf einen stärkeren zu warten. Wenig später kam ein starkes Tier in Anblick, sie schoss. Kurz darauf erschienen zwei weitere Hirsche, verhofften genau hintereinander: “Ich habe sauber durch beide durchgeschossen”, berichtet die Seniorin dem Clarion Ledger. “Die haben keinen Schritt mehr gemacht.” Ein “monumentaler Jagderfolg”, bemerkt die Zeitung: Es sei ihre erste erfolgreiche Hirschjagd im Alter von 101 und das erste Mal überhaupt, dass sie zwei Stücke mit einer Kugel erlegte.

Weiterlesen

Amerika: Jagen mit Schusswaffen ist eine der sichersten Freizeitaktivitäten

Der amerikanische Industrieverband der Feuerwaffen-Industrie NSSF (National Shooting Sports Foundation) hat die statistische Auswertung der Unfälle mit Schusswaffen für 2017 (Firearms-related Accident Statistics Report) herausgegeben. Demnach ist die Anzahl der Unfälle mit Schusswaffen im Jahr 2015 auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1903 gesunken. Die Anzahl der Unfälle mit Todesfolge sank in den letzten 20 Jahren um 60 Prozent: Von 1.225 im Jahr 1995 auf 489 in 2015. Für den Report wertet die NSSF offizielle Zahlen der amerikanischen Bundesbehörde für Produktsicherheit (Consumer Product Safety Commission, CSPC) und deren elektronischem System zur Erfassung von Unfällen (National Electronic Injury Surveillance System, NEISS) aus. In die Auswertung der NSSF flossen die Daten so unterschiedlicher Aktivitäten wie Football, Angeln, Cheerleading, Bowling oder Gymnastik ein. Die Daten belegen, dass die Jagdausübung mit Feuerwaffen eine der sichersten Freizeitbeschäftigung in den USA ist. Nur eine Sportart war noch sicherer:

Weiterlesen

Jagen im Pulverdampf

Ein Beitrag von Joachim Ernst, www.eye2nature.com

 Wer denkt bei Vorderladern nicht unweigerlich an Dreispitz, Lederstrumpf und Pulverdampf? Wie aber wäre es mit Elch, Schwarzbär und Präzision? Das paßt nicht zusammen? Doch, denn moderne Vorderlader sind präzise Jagdwaffen, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Aber zäumen wir das Pferd nicht von hinten auf. Ganz falsch ist die erste Assoziation ja nicht. Der Vorderlader ist die Urform unserer heutigen Feuerwaffen, wenngleich auch sie eine Entwicklung durchlebt haben, in deren Verlauf sich ihre Schußleistungen dramatisch verbesserten. Trotzdem, die Nachteile eines Vorderladers klassischer Bauweise für die Jagd liegen auf der Hand.

Weiterlesen

Alle reden von Schalldämpfern – Jawina war damit schon jagen

Schalldämpfer sind der Gegenstand des momentanen Ausrüstungs-Hypes Nr. 1 in der Jägerschaft. Hintergrund ist, dass die Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung “für Beschäftigte mit Dienstverpflichtung zur Jagd” – also Förster und Berufsjäger – einen Grenzwert für die Lärmeinwirkung festsetzt. Dieser liegt bei 137 dB. Jagdgewehre in schalenwildtauglichen Kalibern toppen diesen Grenzwert mühelos um mehr als das Hundertfache: 169 dB des besonders gehörschädlichen Impulslärms malträtieren beim Schussknall die Ohren, was der Hauptgrund dafür sein dürfte, dass man nach einem längeren Gespräch mit betagten Weidmännern in der Regel heiser ist.

Weiterlesen

Land Rover Live in Teltow: Wo keiner auf dem Hintern rumrutscht

Zwei absolute Vollprofis und Jagdpraktiker bringt Land Rover Live am 24. Oktober in Teltow – bei freiem Eintritt! – an den Start: Den SEK-Ausbilder und amtierenden IPSC-Weltmeister Max Wiegand und den Nachsuchenführer und Drückjagd-Spezialisten Stefan Mayer.

“Von A wie Anstellen bis Z wie Zieloptik: Darum geht es in meinem Seminar ‘Erfolgreich Drückjagden organisieren'”, verspricht Stefan Mayer. Als anerkannter Nachsuchenführer der Schweißhundestation Südschwarzwald, Drückjagdprofi und Jagdberater weiß er, wovon er spricht – angefangen bei der Organisation einer Drückjagd bis zur Vermeidung klassischer Fehler: “Viele Jagdleiter meinen es gut mit den Schützen und postieren sie auf vermeintlichen Kaiserständen. Die entpuppen sich aber oft als “Zählplätze”, wo man viel Anblick hat aber wenig schießt, weil das Wild da hochflüchtig kommt und nicht verhofft. Aber wie erkenne ich die wirklich geeigneten Stände?”

Weiterlesen