Schlagwort-Archive: Jagdverband

LJV Sachsen: Bewerber um Präsidiumsposten mit Peta-Vergangenheit sorgt für Irritationen

Bei den anstehenden Wahlen zum Präsidium des LJV Sachsen tritt ein Bewerber an, der mit seiner angeblichen “Peta-Vergangenheit” für Irritationen sorgt. Im Internet werden Gerüchte gestreut und die Angst vor Unterwanderung, Trojanischen Pferden und U-Booten geschürt. JAWINA hat mit dem Kandidaten gesprochen. Man ist nicht “bei Peta”, erklärt Enrico Holz, man trage sich in irgendwelche Listen ein zum Thema Tierschutz oder Massentierhaltung. Das habe er getan, um sich für Fragen zu engagieren, die ihm wichtig erschienen. Wann das war? Lange her, vor 15, 17 Jahren, meint Holz, “da war ich noch jung.” Heute hat Holz ein Unternehmen, das neben Forstdienstleistungen auch professionellen Stöberhundeeinsatz (Bracken und Terrier) und Nachsuchenservice anbietet. Den Jagdschein hat er seit 2014. Alles Aktivitäten, die Peta wohl keinesfalls gutheißen würde.

JAWINA: Herr Holz, wie lange und wann haben Sie sich in welcher Form für Peta engagiert?

Mein Engagement bei PETA betraf den Eintrag in das „Aktivistennetzwerk“. Ich habe mich für die Arbeit von PETA interessiert, was ich auch weiterhin tun werde, da sie für meine Arbeit als Waldpädagoge aber auch als Jäger wichtig und teilweise von Nöten ist, um ganz einfach vorbereitet zu sein.

Sofern der pure Eintrag in das sog. „Aktivistennetzwerk“ von PETA, um den Newsletter zu erhalten, als engagiert angesehen wird, dann läuft dieses „Engagement“ seit 2001 fortlaufend weiter. Der Newsletter steht jedem Interessierten, egal ob pro oder contra PETA, zur Verfügung.
Für mich stand von Anfang an im Fokus, über die in meinen Augen übertriebene Massentierhaltung aufzuklären. Und in dieser Form unterstütze ich auch Tierschutzorganisationen weiter. Auch für die Jägerschaft ist das ein ernst zunehmendes und wichtiges Thema.

Eine aktive Mitarbeit bei PETA lag nie vor und war auch nie beabsichtigt.

Weiterlesen

Südtiroler: Jäger kritisieren Falschbehauptungen von Wolfsforschern

+++ Sachsen-Anhalt: Wölfe reißen 31 Schafe in der Woltersdorfer Heide +++ Finnland: Widerstand gegen EU-Waffenrechtsverschärfung +++ Niedersachsen: Umweltminister Wenzel (Grüne) hält an hohem Schutzstatus für Wölfe fest – keine Aufnahme ins Jagdrecht +++

Der Südtiroler Jagdverband kritisiert Behauptungen des zu 59 Prozent staatlich finanzierten Forschungszentrums EURAC zur Gefährlichkeit von Wölfen. In der von EURAC herausgegebenen Publikation “Der Wolf in Südtirol” heißt es unter der Frage “Sind Wölfe aggressiv?“: “Nein, im Gegenteil: Wölfe sind scheue Tiere, die für den Menschen im Wesentlichen ungefährlich sind. In den letzten 150 Jahren konnte in Italien kein Angriff auf Menschen vermeldet werden.” Dies sei nachweislich falsch, erklärt Benedikt Terzer, Jurist und Direktionsassistent des Südtiroler Jagdverbands gegenüber stol.it: Die Botschaft, dass es in Italien seit mehr als 150 Jahren keinen Wolfsangriff auf Menschen gegeben habe, kursiere zwar “leider auf allen möglichen Kanälen”, sei aber falsch: Allein im Jahr 2017 habe es in Italien (Piemont) zwei wissenschaftlich nachgewiesene Wolfsangriffe auf Menschen gegeben. Über einen dieser Angriffe habe die Online-Ausgabe der Zeitung „La Repubblica“ berichtet.

Weiterlesen

Jagdhunde, Greifvögel, Wildfleisch

Der Deutsche Jagdverband zeigt sich vielfältig auf der Internationalen Grünen Woche

Modern, naturnah und an neuem Standort: Der Deutsche Jagdverband (DJV) präsentiert sich auf der Grünen Woche 2016 vom 15. bis 24. Januar erstmals in Halle 4.2. Fragen zu Wildtieren in der Stadt oder zur Hundeausbildung? Wildfleisch genießen oder im Biotop Greifvögel und andere heimische Arten erleben? Gemeinsam mit seinen Partnern hat der DJV ein völlig neues Messekonzept entwickelt, das rundum informiert und alle Sinne anspricht. Auf modernen Themeninseln mit Multimedia-Screens erfahren Messe-Besucher durch Videos, Broschüren und Expertengespräche Wissenswertes zur Jagd in Deutschland.

Weiterlesen

Spaltpilz?

Der Brief des schleswig-holsteinischen LJV-Präsidenten Dr. Klaus-Hinnerk Baasch dürfte beim DJV angekommen sein wie eine Kriegserklärung: In dem auf den 30.07. datierten Schreiben erhebt Baaasch schwerste Vorwürfe: “Seitens des DJV, der Geschäftsstelle und auch der Delegiertenversammlung” gebe es “keinerlei Solidarität und Vertrauen”. Damit fehle die unabdingbare Voraussetzung für die Zusammenarbeit, heißt es darin. Aufgabenteilung bestünde nur auf dem Papier und stelle nur eine “politische Demonstration von Zusammenarbeit” dar. Als Konsequenz tritt Baasch von allen DJV-Ämtern zurück und kündigt an, dass er künftig nur noch die Hälfte der dem DJV zustehenden Beiträge an den Dachverband abführen will. Die Vorgänge erinnern an die Eskalation, die im Jahr 2009 zum Austritt des BJV aus dem DJV führten.

Weiterlesen

Baasch legt Ämter nieder – Unverständnis beim DJV

Geht die Spaltung der Jägerschaft weiter?

Auf der 2-tägigen Klausursitzung des DJV-Präsidiums kündigte Dr. Klaus-Hinnerk Baasch, Präsident des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein, an, seine Aufgabenbereiche im DJV nicht mehr wahrzunehmen. In einem Vorabschreiben an den DJV begründet Dr. Baasch diesen Schritt damit, „dass es seitens des DJV, der Geschäftsstelle und auch der Delegiertenversammlung keinerlei Solidarität und Vertrauen als Basis für eine solche Arbeit“ gebe. Der Landesjagdverband Schleswig-Holstein wolle die nationale und internationale Vertretung in die eigene Hand nehmen und eine Reduktion der DJV-Beiträge um 50 Prozent erwirken.

Weiterlesen

Witz und Wunschdenken: Die “Standortbestimmung Jagd” des DJV – ein Kommentar

Es soll bitteschön alles so bleiben, wie es war – das ist, kurz gesagt, die Kernaussage des vom DJV auf dem diesjährigen Bundesjägertag verabschiedeten Statements mit dem Titel “Standortbestimmung Jagd”. Nur: Man muss kein Prophet sein, um die Vorhersage zu wagen, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung gehen wird. Die Grundsatzerklärung des DJV ist das Papier nicht wert, auf dem sie (aus)gedruckt wurde.

Weiterlesen