Schlagwort-Archive: Jagdjahr 2014/2015

Brandenburg: Rotwildstrecke erstmals fünfstellig

Im Jagdjahr 2014/2015 kamen 10.488 Stück Rotwild zur Strecke – starke Zuwächse bei Enten und Raubwild.

“Der seit Jahren hohe Wildbestand bei gleichbleibend hohen Strecken ist seit langem Gegenstand wissenschaftlicher Forschungen und führt immer wieder zu Diskussionen in Fragen der Verkehrssicherheit und der Verhütung von Wildschäden sowohl auf land- als auch forstwirtschaftlich genutzten Flächen”, schreibt das Brandenburgische Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) in einer Pressemitteilung anlässlich der Veröffentlichung der Streckenstatistik für das Jagdjahr 2014/15. Dort heißt es weiter: “Anhand der vorliegenden Jagdstrecke für das zurückliegende Jagdjahr 2014/15 erhalten Behörden, Verbände, Jäger und Grundeigentümer eine wichtige Grundlage für ihre Entscheidungen zur Regulierung des heimischen Wildtierbestands.

Dabei werden bei den einzelnen Schalenwildarten unterschiedliche Trends deutlich. Während die Strecken bei Rot-, Muffel- und Schwarzwild zuletzt anstiegen, wurden bei Dam- und Rehwild weniger Tiere erlegt als im Vergleichszeitraum des Jagdjahrs 2013/2014. Unterschiedliche Streckentrends sind auch bei den Niederwildarten zu verzeichnen. Die Raubwildarten zeigen wiederum einen deutlichen Anstieg.
Schalenwild

Weiterlesen

Jagdstrecke: Zehn Prozent mehr Wildschweine erlegt

DJV legt Statistik für das Jagdjahr 2014/15 vor

Die Jäger haben in Deutschland in der vergangenen Jagdsaison (April 2014 bis März 2015) über 520.000 Wildschweine erlegt. Das sind 10 Prozentpunkte mehr als noch im Jahr zuvor und 70 Prozentpunkte mehr als vor 25 Jahren. Von anderen heimischen Paarhufern haben die Jäger weniger Tiere erlegt als im vorangegangenen Jagdjahr. Im Vergleich zu 1990 stieg die Zahl jedoch ebenfalls: beim Rotwild um 17, beim Damwild um 79 und beim Rehwild um 23 Prozentpunkte. Die steigenden Abschusszahlen sind kein deutsches, sondern ein mitteleuropäisches Phänomen. Nach Angaben des Thünen-Instituts in Eberswalde hat sich in Zentraleuropa die Zahl der erlegten Hirsche, Wildschweine und Rehe in 40 Jahren sogar verdreifacht. Die Ursachen seien komplex, so die Forscher. Mehr Nahrung und Lebensraum seien aber die Hauptgründe.

Weiterlesen

NRW: Jäger erlegen 982.000 Tiere

Umweltministerium legt aktuelle Jagd-Bilanz für Nordrhein-Westfalen vor – Über 982.000 Tiere wurden im Jagdjahr 2014/2015 in Nordrhein-Westfalen erlegt – Ringeltauben am häufigsten erlegte Art

In Nordrhein-Westfalen sind im letzten Jagdjahr 2014/2015 über 982.000 Tiere von Jägerinnen und Jägern erlegt worden. Dies geht aus der aktuellen Bilanz des NRW-Umweltministeriums hervor, die das Ministerium am 29. November 2015 auf Grundlage von Meldungen der Unteren Jagdbehörden veröffentlicht hat. Damit sind rund 26.000 wild lebende Tiere mehr als im Jagdjahr davor geschossen worden. Die am häufigsten erlegte Tierart in NRW war trotz eines weiteren Rückgangs um drei Prozent, die Ringeltaube mit 355.000 Abschüssen. Niedriger war diese Zahl zuletzt im Jagdjahr 1989/90. Bereits zum siebten Mal in Folge ein Rückgang der Abschusszahlen gemeldet wurde beim Feldhasen mit rund 47.000 Abschüssen und etwa 14.600 Tieren als Fallwild. Vor allem die hohe Zahl an Fallwild deutet auf eine Zunahme kranker Feldhasen hin. Vermutlich ist dies eine Folge der vermehrten Erkrankungen an Tularämie, die schon im vergangenen Jahr Einfluss auf die Strecke hatte.

Weiterlesen