Schlagwort-Archive: Jagdgebrauchshund

Hannah hoch zehn

Gestern vor zehn Jahren wurde die Grundlage gelegt – oder vielmehr: geworfen – für eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen, eines der besten Geschäfte, das ich je getätigt habe. Gestern hatte mein Hund Geburtstag, den einzigen runden, den er wohl leider erleben wird: Hannah alias Hera vom Theelshof wurde zehn Jahre alt. Zehn Jahre – das ist länger, als die meisten Ehen heute halten und viel länger, als viele von uns es in ihren schalen Beziehungen oder stumpfsinnigen Jobs aushalten. Ein Jahrzehnt – das kann heißen fünfmal umziehen, sieben neue Autos kaufen und einmal den kompletten Freundeskreis austauschen. Der Hund bleibt. Merkwürdig, dass der von vielen Konstanten im Leben anscheinend unausweichlich hervorgerufene Überdruss ausgerechnet um die Vierbeiner einen Bogen macht.

Weiterlesen

Sternstunden des Fachjournalismus

Die vom Jagdgebrauchshundeverband beschlossenen Zwangsabos des Fachblättchens “Der Jagdgebrauchshund” für Verbandsrichter sorgten für beträchtliche Aufregung. Komplett unverständlich, schließlich beweist dieses erlesene Druckerzeugnis Monat für Monat von Neuem, dass es sein Geld Wert ist. Beispiel gefällig? In Heft 1/2014 berichtet ein offenbar schwer geplagter Autor von einer Schweißprüfung unter der packenden Headline: “Eine ganz normale Prüfung.” Das ist schon ziemlich gut, aber es kommt noch besser: Im Intro, dem Vorspann zu dem Beitrag, in dem der Schreiber der lässig ignorierten Lehrmeinung zufolge sein ganzes Können aufwenden soll, um dem Leser praktisch keine andere Wahl zu lassen, als den Beitrag sofort von der ersten bis zur letzten Zeile zu verschlingen, heißt es weiter: “Die 48. Elm-Schweißprüfung am 9. November 2013 war eine ganz normale Prüfung. Das Wetter war normal, die Verleitungen waren normal, das Ergebnis war normal, die Anzahl der Nennungen war auch normal.”

Weiterlesen