Schlagwort-Archive: Italien

Italien: Wolf illegal erschossen

Umweltpolitikerin: “Das kommt davon, wenn man die Bürger mit einem Problem wie dem Wolf allein lässt.”

In den Lessinischen Bergen in der Umgebung der norditalienischen Stadt Roverè Veronese ist am 25. September ein toter Wolf von einem Landwirt gefunden worden. Er wies deutlich erkennbare Schussverletzungen auf, wurde folglich von einem Wilderer erschossen. Die italienische Tierschutzorganisation Lega anti Vivisezione (LAV) hat ein Foto nebst dazugehörigem Bericht veröffentlicht. Die LAV fordert eine strenge Bestrafung des Täters. Der Abschuss eines streng geschützten Tiers kann auch in Italien mit empfindlichen Geld- und sogar Haftstrafen geahndet werden. Die Überführung des Täters dürfte jedoch schwierig werden, wie auch die LAV einräumt, denn offenbar wurde dieser Wolf mit Schrot geschossen. Dies macht die Zuordnung von Geschossen oder Geschossfragmenten zu einer Waffe nahezu unmöglich. Die Unterstaatssekretärin im Umweltministerium im Rom, Vannia Gava, kommentierte den Vorfall dem Nachrichtenportal suedtirolnews.it zufolge recht trocken so: Man dürfe die Bürger mit einem Problem wie dem Wolf halt nicht alleine lassen – sonst passiere das, was jetzt in den Lessinischen Bergen passiert sei… SE

Beitragsbild: Erschossener Wolf bei Roverè Veronese. Quelle: LAV

Nach tödlichem Jagdunfall: Italien will Jagd an Sonntagen verbieten

+++ Brandenburg: 2018 bereits 10 Schafe, 21 Ziegen, 52, Kälber, 57 Stück Gatterwild und ein Pferd vom Wolf gerissen +++ Baden-Württemberg: Wolf GW852m riss Schafe in Gernsbach-Reichenbach +++

Nach dem Tod eines 19jährigen, der von einem Jäger bei einer Wildschweinjagd in Ligurien erschossen wurde (JAWINA berichtete), will die italienische Regierung die Jagd an Sonntagen verbieten. Der Jagdunfall hat in Italien Empörung hervorgerufen, wie stol.it berichtet. Umweltminister Sergio Costa fordert von den für die Festlegung der Jagdzeiten zuständigen Regionen die Aussetzung der Sonntagsjagd bereits ab dem nächsten Wochenende. Ein entsprechender Gesetzesentwurf liegt dem Parlament bereits vor. Der Zeitung zufolge wurden in diesem Jahr in Italien bereits 22 Menschen bei Jagdunfällen getötet und 77 verletzt. In den vergangenen zehn Jahren seien 218 Menschen getötet und 807 verletzt worden. Dabei sei die Zahl der Jäger seit 2000 von 801.000 auf 570.000 gesunken, was vor allem an den immer teureren Jagdlizenzen liege. SE

Beitragsbild: Hochsitze (Symbolbild). Foto: SE

Italien: Jäger erschiesst Wanderer bei Wildschweinjagd

Bei Apricale in der italienischen Region Ligurien hat ein 29 Jahre alter Jäger einen Wanderer erschossen. Der Jäger hatte den 19jährigen Nathan Labolani, der mit seinem Hund spazieren ging, für ein Wildschwein gehalten. Der junge Mann wurde von einem Geschoss aus der .300 Winchester Magnum in den Rücken getroffen und erlitt schwere Verletzungen am Bauch und einem Arm. Der Jäger ist erst seit zwei Jahren im Besitz eines Jagdscheins. Obwohl Polizei, Bergrettung und Feuerwehr sofort alarmiert wurden und ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam, dauerte es aufgrund des unzugänglichen Geländes in der Bergregion lange, bis die Helfer das Opfer erreichten. Zwei Stunden, nachdem das Geschoss ihn getroffen hatte, erlag Labolani seinen Verletzungen. Der Jäger muss sich wegen Totschlags verantworten. Der Vorfall hat eine Diskussion über die Jagdzeit ausgelöst, da der Aufgang der Wildschweinjagd mit der Pilzsaison zusammenfällt.

Weiterlesen

Südtirol: Millionenstrafe für Abschussverfügungen von Murmeltier und Kormoran

FACE: “Scharfer Angriff auch auf andere nachhaltige Jagdsysteme in Europa”

Am Montag sind vom Rechnungshof in Rom der ehemalige Südtiroler Landeshauptmann Luis Durnwalder und der ehemalige Amtsdirektor des Amtes Jagd und Fischerei, Heinrich Erhard, zu insgesamt 1,14 Millionen Euro Schadensersatz verurteilt worden, weil sie Abschussverfügungen für Kormorane, Murmeltiere und andere Tiere angeordnet hatten. Durch den Abschuss der geschützten Tierarten sei Italien Schaden entstanden, hatte der Rechnungshof argumentiert. Daher sollen Durnwalder und Erhard je 568.125 Euro Schadensersatz leisten. Das Urteil sei “total überzogen, unverständlich und absolut weltfremd”, erklärte der Südtiroler Bauernbund gegenüber stol.it: “Durch den Abschuss ist kein Schaden entstanden, es wurden Schäden verhindert,” sagte Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler auf stol.it: “Immer wieder gibt es in der Berg- und Almwirtschaft Probleme, besonders mit den Murmeltieren. Wenn sie sich unkontrolliert vermehren und ausbreiten, ist an eine Bewirtschaftung der Bergwiesen nicht mehr zu denken.”

Weiterlesen

Italien: Erste Wolfsjagd seit 46 Jahren

Wolf in Bremen gesichtet – Wölfe reißen 18 Schafe im Tessin

Zum ersten Mal seit der Wolf in Italien im Jahr 1971 unter strengen Schutz gestellt wurde, will die italienische Regierung die Bejagung wieder aufnehmen. Die Bejagung soll nur dort gestattet sein, wo die Bestände eine ausreichende Größe aufweisen – das dürfte in vielen Gegenden Italiens der Fall sein. In Italien leben nach Schätzungen des nationalen Umweltinstituts ISPRA mindestens 2000 Wölfe. In entsprechenden Dimensionen bewege sich auch die Zahl gerissener Schafe und Ziege, schreibt die Berliner Lokalzeitung Tagesspiegel. Die enorme Bestandszunahme – 1971 lebten nur etwa 100 Wölfe in Italien – ist dem Tagesspiegel zufolge nicht nur auf den strengen Schutzstatus des Wolfs zurückzuführen, sondern vor allem darauf, dass viele ländliche Gegenden Italiens in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Bevölkerungsschwund zu verzeichnen hatten. Die Menschen seien aus den kargen Gebirgstälern des Apennins in die Industriegebiete Norditaliens abgewandert, so das Lokalblatt. Naturfreunde protestierten gegen die Wiederaufnahme der Bejagung, die “keine Probleme löse”, so der Tagesspiegel. Effizienter seien Präventionsmaßnahmen wie Elektrozäune (siehe dazu weiter unten, Wölfe reißen 18 Schafe im Tessin).

Weiterlesen

Wenn bei der Jagd die Erde bebt

Als am Morgen des 30. Oktober, einem Sonntag, ein weiteres Erdbeben Mittelitalien heimsuchte, befand sich eine Gruppe von Jägern auf einem Gemeinschaftsansitz in der Nähe des Monte Vettore im Nationalpark Sibillini. Die Weidmänner werden auf ihren Hochsitzen kräftig durchgeschüttelt, mit ortsüblichen Verwünschungen (piieeep) kommentieren sie das Geschehen. Als das Beben vorbei ist, fordert ein Jäger die anderen auf, ihre Waffen zu entladen: “Scaricate fucili!”

Weiterlesen

Italien will Wölfe abschießen lassen

“Wir haben zig Millionen für die Rückkehr der Wölfe in unsere Wälder und Berge ausgegeben […], jetzt müssen wir noch ein paar Euro in Kugeln investieren, schreibt die italienische Tageszitung La Republicca. 1971 war der Wolf in Italien fast ausgestorben und wurde unter Schutz gestellt. Inzwischen leben wieder zwischen 1070 und 2452 Wölfe im Apennin, zwischen 100 und 150 in den Alpen. Das italienische Umweltministerium hat nun einen Plan vorgelegt, der eine “Entnahme” von Wölfen vorsieht, weil die Schäden für Viehhalter und Hirten untragbar geworden seien. Das Vorhaben löste, wie zu erwarten war, heftige Proteste unter italienischen Tierschützern aus.

Als Beispiel für die Konflikte zwischen Mensch und Wolf führt La Republicca die Provinz Grosseto in der Toskana an, die “die Heimat für etwa die Hälfte der zwischen 550 und 600 Wölfe und Wolfshybriden in der Toskana” sei. Im Jahr 2010 seien 2.296.659 Euro ausgegeben worden, um Hybridisierung von Wolf und Hund zu verhindern bzw. Hybriden zu entfernen. 2011 seien 1.657.636 Euro investiert worden, um Konflikte zwischen Wölfen und menschlichen Aktivitäten zu verhindern. Im Jahr 2014 wurde ein mit vier Millionen Euro dotierter Dreijahresplan zur Entschädigung von Viehzüchtern verabschiedet.

Weiterlesen

Italien: Wildschwein tötet Spaziergänger

Risiken der ausufernden Wildschweinpopulation zu lange ignoriert: “Katastrophe mit Ansage”

In der Nähe der Stadt Cefalù auf Sizilien hat eine Rotte Wildschweine am Samstag Morgen gegen 8.30 Uhr ein älteres Ehepaar angegriffen. Der 77jährige Salvatore Rinaudo überlebte die Attacke nicht. Medienberichten zufolge hatte das Paar mit seinen Hunden einen Spaziergang unternommen, als sie auf die Rotte trafen. Die Hunde bellten die Wildschweine an, worauf die Sauen angriffen. Als der Mann versuchte, seinen Hunden zu helfen, wurde er ebenfalls attackiert. Ein Keiler fügte ihm tödliche Verletzungen zu. Die Frau wurde beim Versuch, ihren Mann zu retten ebenfalls verletzt. Rosa Rinaudo, 73, kam mit Prellungen und Bisswunden vor allem an Bauch und Beinen in ein Krankenhaus, sie steht unter Schock.

Weiterlesen

Italien: Problembär stirbt nach Betäubung

In Norditalien ist eine ca. 18 Jahre alte Braunbärin bei dem Versuch, sie lebend einzufangen, gestorben. Das Tier wurde mit einem Pfeil aus einem Betäubungsgewehr außer Gefecht gesetzt und erwachte nicht mehr aus der Narkose. Die auf den Namen “Daniza” getaufte Bärin hatte zuvor einen Pilzsammler durch mehrere Prankenhiebe verletzt. Vermutlich hat sie ihre zwei etwa sieben Monate alten Jungtiere beschützen wollen. Tierschützer sorgen sich nun um das Überleben der führungslosen Jungbären.

Weiterlesen

Nach Jagdverbot: Explodierende Wildschäden in Norditalien

Auf Betreiben von Umwelt- und Naturschutzverbänden wurde die Schwarzwildjagd im Piemont in der Jagdsaison 2012/2013 ausgesetzt. Jetzt zahlen vor allem die Landwirte in der norditalienischen Region die Zeche: Die Verluste in der Landwirtschaft werden für 2012 auf 500.000 Euro geschätzt, Entschädigungen flössen nur zögerlich, wie der italienische Bauernverband Cia beklagt.

Weiterlesen