Schlagwort-Archive: Haupt

Niedersachsen: Landkreis Vechta lässt Schlachtreste von Wildschweinen kostenlos entsorgen

Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) wächst

Um präventiv einer Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest vorzubeugen, wird der Landkreis Vechta die kostenlose Entsorgung von bei der Zerlegung von Schwarzwild anfallenden Überresten anbieten. Dies gilt insbesondere für von außerhalb des Landkreis Vechta stammenden Wildschweinen, insbesondere aus Osteuropa oder Ostdeutschland. Damit soll verhindert werden, dass solches Material anderweitig als über die Tierkörperbeseitigungsanstalten entsorgt wird.

Die Entsorgung von Wildabfällen kann nach vorheriger Anmeldung beim Veterinäramt des Landkreises Vechta zu den allgemeinen Sprechzeiten unter Telefon 04441/898-1848 oder per Mail an veterinaeramt@landkreis-vechta.de ab dem 7. März 2018 wöchentlich jeweils mittwochs von 8 bis 20 Uhr bei den Kreisstraßenmeistereien in Damme oder Vechta stattfinden. Ein Merkblatt mit näheren Informationen findet sich auf der Homepage des Landkreis Vechta unter der Rubrik Veterinärwesen.

Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Hirsch nach Wildunfall enthauptet

Am 08.10.2017 ereignete sich gegen 20:30 Uhr auf der Bundesstraße 198 bei Röbel (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) in Fahrtrichtung Plau am See kurz vor der Einmündung nach Kaeselin, ein Verkehrsunfall zwischen einem Opel und einem Hirsch. Der Hirsch verendete an der Unfallstelle. An dem verunfallten Pkw entstand ein Schaden von ca. 10.000EUR. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde der verendete Hirsch auf die Bankette gezogen, um den fließenden Straßenverkehr nicht weiter zu beeinträchtigten. Als der verständigte Jagdausübungsberechtigte wenig später den Hirsch an sich nehmen wollte, stellt er fest, dass zwischenzeitig unbekannte Täter den Kopf des Hirsches samt Geweihstangen abgeschärft und entwendet hatten. Die Tatzeit kann vom 08.10.2017 zwischen 21:30 Uhr bis 22:30 Uhr eingegrenzt werden. Die Kriminalkommissariatsaußenstelle Röbel hat die Ermittlungen wegen Jagdwilderei aufgenommen. Das Strafgesetzbuch sieht hierfür Freiheitsstraßen von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, richten diese bitte an die Polizei in Röbel unter 039931- 848 224. PM

Beitragsbild: Begehrte Trophäe – Haupt eines Rothirschs. (Archivbild) Foto: SE