Schlagwort-Archive: Greifvögel

Bayern: Greifvögel im Landkreis Roth vergiftet

+++ Sachsen: Wolf reißt Kalb im Landkreis Bautzen +++ Mecklenburg-Vorpommern: Wolf reißt Kalb im Landkreis Vorpommern-Greifswald +++ Sachsen: Wolf bei Hoyerswerda überfahren +++ Saarland: Wilderer schießen Wasservögel +++ Niedersachsen: CDU fordert Wolfsschutzzonen an Deichen +++ 

Innerhalb von zwei Tagen wurden im Raum Wendelstein (Landkreis Roth) zwei tote Greifvögel, ein Rotmilan und ein Mäusebussard, gefunden. Beide kamen höchstwahrscheinlich durch Giftköder ums Leben. Die Kadaver wurden von der Polizei sichergestellt. Nun ermittelt die Kripo Schwabach. Das Aussehen des Köders, der neben dem Bussard gefundenen wurde, legt nahe, dass Carbofuran, ein hochtoxisches Kontaktgift, eingesetzt wurde. Das als Insektizid eingesetzte Gift ist seit 2007 in der EU verboten. „Genauso wie es die geschützten Greifvögel erwischt hat, stellen ausgelegte Giftköder möglicherweise auch für Kinder und Hunde eine echte Gefahr dar“, warnt LBV-Landesfachbeauftragter Dr. Andreas von Lindeiner. Wie die Polizei Schwabach aktuell mitteilte, wurde vor wenigen Tagen bereits ein Hund in Kleinschwarzenlohe vergiftet. Diese Fälle dürften aufgrund der Nähe der Fundorte miteinander zusammenhängen.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein: Illegale Greifvogelfallen entdeckt

Update: Anders als von den Tierschützern behauptet, soll es sich bei dem Verdächtigen nicht um einen Jäger handeln – Polizei ermittelt wegen Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz und wegen Jagdwilderei

Am Mittwochnachmittag (13.02.19) meldeten sich Mitglieder einer Tierschutzorganisation bei der Polizei und baten um polizeiliche Hilfe. Man habe auf einem Grundstück in der Gemeinde Groß Kummerfeld (Kreis Segeberg) eine größere Leiterfalle (Krähenfang) festgestellt, in der sich eine Taube und ein Sperber befinden. Der Sperber gehört zu den Greifvögeln, die artenschutzrechtlich streng geschützt sind. Die zuständige Staatsanwaltschaft Kiel wurde umgehend über die Sache informiert. Diese erwirkte beim Amtsgericht Kiel einen Durchsuchungsbeschluss für das betreffende Grundstück. Mit einem Amtsveterinär des Kreises Segeberg und weiteren Polizeikräften wurde das Grundstück aufgesucht.

Weiterlesen

Studie: Windräder wirken wie Spitzenprädatoren

Windräder können sich auf Räuber-Beute-Beziehungen wie neu eingeführte Spitzenprädatoren auswirken. Das hat die Biologin Dr. Maria Thaker vom Indian Institute of Science in Bengaluru heruasgefunden. In der im Fachmagazin Nature Ecology & Evolution 2018 veröffentlichten Studie “Wind farms have cascading impacts on ecosystems across trophic Levels” beschreibt sie, wie Windparks das Ökosystem verändern am Beispiel von Greifvögeln und Eidechsen, ihrer Beute. Durchgeführt hat sie diese Feldforschung in den Westghats, einem Gebirge im Westen Indiens und, wie Dr. Thaker schreibt, ein Biodiversitäts-Hotspot. Auf dem Chalkewadi-Plateau steht in mehr als tausend Höhenmetern jedoch einer der größten Windparks Indiens. In den WIndparks gab es vier Mal weniger Greifvögel als in den umgebenden Gebieten ohne Windräder, so Dr. Thaker. Entsprechend weniger Angriffe und Prädation gibt es auf die unter den Windrädern lebenden Eidechsen der Art Sarada superba. Diese seien daher bedeutend zahlreicher, hätten geringere Stresslevel und weniger Scheu, auch vor Menschen.

Weiterlesen

Giftköder: Zwei Jagdaufseher wegen Verletzung der Aufsichtspflicht verurteilt

Obwohl sie nicht die Täter sind, wurden zwei behördlich beeidete Jagdaufseher wegen ausgelegter Giftköder im niederösterreichischen Weinviertel verurteilt

Mehr als 35 tote Tiere sowie illegal aufgestellte Fallen mit teilweise qualvoll verhungerten Tieren: So lautet die Bilanz des bisher größten Vergiftungsfalls Österreichs. Nach diesen grausigen Funden im Frühjahr 2016 in Windisch-Baumgarten im Bezirk Gänserndorf wurde gegen die beiden damals revierzuständigen Jagdaufseher Anklage erhoben. Nun liegt das endgültige Urteil vor: Die  Männer wurden vom Niederösterreichischen Landesverwaltungsgericht wegen Verletzung der Jagdaufsicht schuldig gesprochen, ihnen wurde die Jagdaufsicht entzogen. Darüber hinaus erhielten die Verurteilten eine Geldstrafe in der Höhe von 5.000 beziehungsweise 1.000 Euro.

Weiterlesen

Wespensommer 2018: Mehr Wespenbussarde in Auffangstationen

2018 könnte das Jahr des Wespenbussards werden. Durch die guten Nahrungsbedingungen – viele Wespenlarven – profitiert die Population. Daten sind allerdings rar, deshalb rufen DFO und DJV dazu auf, das Monitoring zu unterstützen. Falkner sind Spezialisten für Greifvögel und bereiten hilfsbedürftige Wespenbussarde auf ein Leben in Freiheit vor.

Des einen Freud´, des anderen Leid: Den Wespensommer 2018 haben Menschen mit gemischten Gefühlen erlebt, eine Vogelart hat sicherlich profitiert: der Wespenbussard. In einschlägigen Ornithologenforen ist aktuell von Ansammlungen hunderter Wespenbussarde am sommerlichen Himmel die Rede. Trotzdem liegen kaum Daten zur Bestandsentwicklung in Deutschland vor. „Leider ist der Wespenbussard unser Stiefkind in puncto landesweiter Erfassung. Wir erhalten zu dieser Art sehr wenige Informationen. Bei unserer Aufgabe, Daten zur Situation, Bestandsdynamik und Reproduktionsentwicklung der Greifvögel und Eulen in Deutschland zu sammeln, können uns Jäger und Falkner durch aktives Monitoring unterstützen“, sagt Ubbo Mammen, Förderverein für Ökologie und Monitoring von Greifvogel- und Eulenarten e. V. (MEROS). Der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Deutsche Falkenorden (DFO) rufen Interessierte dazu auf, MEROS bei seiner Arbeit aktiv zu unterstützen. Die so gewonnenen Erkenntnisse spielen beispielsweise bei Genehmigungsverfahren von Windkraftanlagen eine entscheidende Rolle.

Weiterlesen

Bayern: Rohrweihe mit gefährlichem Giftköder getötet

Schon wieder ist ein seltener Greifvogel in Bayern Opfer von Artenschutzkriminalität geworden. Östlich von Wallersdorf-Altenbuch im Landkreis Dingolfing-Landau wurde dem LBV eine tote Rohrweihe gemeldet. Die Weihe starb einen qualvollen Erstickungstod durch das hochtoxische Kontaktgift Carbofuran. Ein präpariertes Stück Rinderknochen wurde ebenfalls sichergestellt. Das Pestizid ist seit 2008 EU-weit verboten, da es nicht nur Insekten tötet, sondern auch Menschen gefährdet, das Grundwasser belastet und hochgiftig für Vögel und andere Tiere ist. „Nicht auszudenken, was passiert, wenn Haustiere die Köder aufstöbern oder Kinder neugierig die blauen Körnchen untersuchen und in den Mund nehmen“, so Christian Stierstorfer von der LBV-Bezirksgeschäftsstelle in Niederbayern. Der LBV hat auch deshalb Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Ob ein Zusammenhang zu einer einige Tage später in nur 45 Kilometer Entfernung verunglückten Rohrweihe besteht, ist derzeit noch ungeklärt, so der LBV. Auch eine mögliche Verbindung zu einem Vergiftungsfall in der gleichen Gegend von 2016 sei unklar.

Weiterlesen

Vergiftete Greifvögel: Tatverdächtiger ermittelt

Im Fall der bei Cappeln vergifteten Greifvögel (JAWINA berichtete) ist ein Tatverdächtiger gefunden worden. Ein Polizeisprecher bestätigte gegenüber JAWINA, dass die Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und eine Hausdurchsuchung durchgeführt habe. Das Ergebnis der Untersuchungen der im Haus des Tatverdächtigen aufgefundenen Substanzen und das anschließende Verfahren müssten jedoch noch abgewartet werden, so der Polizeisprecher. Er dementierte damit einen Bericht der Oldenburgischen Volkszeitung (OV), nach dem der Giftleger bereits überführt sei. Der offenbar dringend Tatverdächtige ist – Überraschung! – ein Jäger, der in dem betroffenen Gebiet die Jagd ausübt. Das dürfte sich, wenn sich die Tatvorwürfe erhärten lassen, langfristig erledigt haben. Der Leiter des Hegerings Cappeln, Stephan Eilers, äußerte sich – etwas voreilig vielleicht – gegenüber der OV entsetzt darüber, dass der Beschuldigte Mitglied im Hegering ist. Der Tatverdächtige ließ sich sehr zügig auch ohne die vom Nabu geforderte “einstweilige Einziehung der Jagdscheine von allen im Revier tätigen Jägern” ermitteln. SE

Beitragsbild: Headline der OV mit der (zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch) Falschmeldung, dass der Giftleger überführt sei (Screenshot).

Die Red. dankt JAWINA-Leser JS für den Hinweis!

Neun vergiftete Greifvögel entdeckt – Nabu dreht frei

+++ Rheinland-Pfalz: Jäger sichern durch Spende Fortbestand von Wildtierzentrum +++

“Ein noch nicht dagewesener Fall von Umweltkriminalität wurde am vergangenen Wochenende im Landkreis Cloppenburg entdeckt”, entrüstet sich der Nabu Niedersachsen – durchaus nicht zu Unrecht – in einer Pressemitteilung vom heutigen Tag (18.04.): “Neun vergiftete, tote Greifvögel konnten in einem kleinen Areal der Gemeinde Cappeln entdeckt und sichergestellt werden. Die Kriminalpolizei wurde sofort eingeschaltet. Der Nabu fordert die Landesjägerschaft zur Mithilfe bei der Aufklärung des Falles auf sowie die Einrichtung einer Stabsstelle Umweltkriminalität.”

So weit, so gut bzw. schlecht. Aber mit einer zum gegenwärtigen Zeitpunkt völlig überzogenen und ungerechtfertigten Forderung diskreditiert sich der Nabu selbst: “Bis zur Aufklärung des Falles fordert der Nabu weiterhin die einstweilige Einziehung der Jagdscheine von allen im Revier tätigen Jägern”, heißt es in der PM.

Es ist noch nicht einmal klar, ob ein Jäger hinter der Tat steckt (in der Vergangenheit wurden beispielsweise auch Brieftauben- oder Geflügelzüchter erwischt) – solange sind diese unbewiesenen Anschuldigungen zurückzuweisen. Dem Nabu sollte auch bekannt sein, dass Sippenhaft schon seit längerer Zeit keinen Platz mehr in unserem Rechtssystem. Solche Taten sind üblicherweise das Werk von Einzeltätern. Den Jägern des Reviers die Bildung einer kriminellen Vereinigung zu unterstellen, ist schon deshalb unstatthaft. Überdies sind unzulässige Verallgemeinerungen der Art, wie sie der Verband sie hier äußert, stets äußerst bedenklich: Es würde berechtigte Empörungsstürme hervorrufen, wenn aufgrund der illegalen Tat z.B. eines Flüchtlings, Migranten, Muslims oder Menschen mit dunkler Hautfarbe pauschale Anschuldigungen gegen die gesamte Gruppe erhoben werden würden. Soll die selbe Form von hetzerischen Anschuldigungen in Ordnung sein, nur weil es gegen Jäger geht? Nein, es bleibt Hetze – auch wenn es der Nabu macht. Hier ist eine Entschuldigung von den Verantwortlichen für diese Entgleisung zu fordern.

Weiterlesen

Jäger und Falkner fordern schärfere Strafverfolgung für Nestzerstörungen

Gemeinsame Pressemeldung vom Deutschen Falkenorden (DFO) und Deutschen Jagdverband (DJV) – Energiewende auf Kosten der Artenvielfalt: Fälle treten besonders in Planungsgebieten für Windkraftanlagen auf

In Planungsgebieten für Windkraftanlagen kommt es immer wieder zu illegalen Nest- oder Brutbaumzerstörungen an den Brutplätzen streng geschützter Arten. Hintergrund sind die Auflagen, die für Grundbesitzer und Betreiber gelten: Das Vorkommen von geschützten Arten verhindert oder erschwert die Zulassung der Anlagen. Betroffen sind unter anderem Rotmilane und Seeadler, Schwarzstörche, Baumfalken, Schreiadler oder auch der Uhu. Obwohl es sich dabei um Straftaten handelt, die mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden können, liegt die Aufklärungsquote nahezu bei Null. Da über Fälle von Nestzerstörungen und illegale Tötungen meist nur regionale Medien berichten, bleibt das wahre Ausmaß des Problems unerkannt.

Weiterlesen

Horstzerstörungen: “Dauerhafte Tabuzonen für Windenergieanlagen errichten”

Bettina und Norbert Kern haben zerstörte Greifvogelhorste in Windenergie-Planungsgebieten in der Umgebung der Gemeinde Ivenack (Mecklenburg-Vorpommern, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) dokumentiert. JAWINA hat mit den Naturschützern und Hobby-Ornithologen gesprochen.

Ein intakter Horst bei Ivenack Beitragsbild oben) und die Überreste des zerstörten Horsts. Fotos: B. u. N. Kern

JAWINA: Wie sind Sie auf illegale Nestzerstörungen in Ivenack aufmerksam geworden?

Bettina und Norbert Kern: Insgesamt waren es sieben verschwundene Horste in unserer Region. Diese Region wurde von einigen Leuten aus unserer Bürgerinitiative ehrenamtlich kartiert und die Horststandorte an die dementsprechenden Behörden weitergeleitet. Durch regelmäßige Kontrollen in den folgenden Jahren wurde das Fehlen der Horste bemerkt. 2015 verschwand ein Rotmilanhorst, 2016 verschwanden zwei Rotmilanhorste, ein Schreiadlerhorst, ein Bussardhorst und ein Horst ohne Zuordnung der Besetzung. 2017 verschwand ein Bussardhorst. Insgesamt also sieben Horste.

Weiterlesen